Verhalten in akuten Gewaltsituationen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verhalten in akuten Gewaltsituationen

      Hallo zusammen,

      jeder von euch hat eventuell unter den eigenen Kids oder auch bei Beaufsichtigungen von fremden Kindern oder auch im pädagogischen Beruf schon mal eingegriffen, wenn es zwischen zwei Kindern zu einer handfesten Prügelei gekommen ist.

      Wie seid ihr da vorgegangen oder was hat am besten funktioniert? Habt ihr ausschließlich verbal oder auch körperlich interveniert?

      Ein Ratgeber zu Gewaltprävention an Schulen rät in solchen Situationen den Vorfall eindeutig, personen-neutral abbzubrechen mit lauten Aufforderungen, wie:
      „Schluss jetzt!“ „Auseinander!“ „Hier wird nicht geprügelt!“.

      Die betroffenen Kindern dann räumlich zu trennen und sie erst wieder in die Nähe zu lassen wenn klar ist, dass nicht weiter gepöbelt/geprügelt wird.

      An unserer Grundschule wird nun aufgrund von häufig aufkommenden körperlichen Auseinandersetzungen ein Konzept erstellt wie genau bei solchen Zwischenfällen vorgegangen werden soll, damit es einen einheitlich geltenden Handlungsablauf gibt.

      Da ich als pädagogische Hilfskraft daran mit arbeite, würde ich mich über eure Erfahrungen freuen.


      LG
    • Ja, ein lautes "Schluss" oder "Auseinander - sofort!" wirkt in der Regel am besten. Da kann man auch von der Polizei lernen: Kein Polizist würde sagen: "Bitte nehmen Sie die Hände hoch!", oder "Lassen Sie bitte die Waffe fallen!".

      Es sollte eine unangenehme Konsequenz erfolgen, wenn die sich Prügelnden sich darüber hinwegsetzen. Was in der Regel selten passiert. Sinnvoll ist es sofort die Eltern zu verständigen, damit sie das Kind abholen. Das Kind muss sich etwas zur Wiedergutmachung überlegen, kein gemurmeltes "Tschuldigung". Sondern etwas, was auch Zeit und Mühe kostet.
    • Neu

      Johanna2 schrieb:

      Ja, ein lautes "Schluss" oder "Auseinander - sofort!" wirkt in der Regel am besten. Da kann man auch von der Polizei lernen: Kein Polizist würde sagen: "Bitte nehmen Sie die Hände hoch!", oder "Lassen Sie bitte die Waffe fallen!".

      Es sollte eine unangenehme Konsequenz erfolgen, wenn die sich Prügelnden sich darüber hinwegsetzen. Was in der Regel selten passiert. Sinnvoll ist es sofort die Eltern zu verständigen, damit sie das Kind abholen. Das Kind muss sich etwas zur Wiedergutmachung überlegen, kein gemurmeltes "Tschuldigung". Sondern etwas, was auch Zeit und Mühe kostet.
      Danke für die Antwort!

      Hättest du eine Idee als „unangenehme Konsequenz“, wenn auf verbale Intervention nicht reagiert wird?

      Sollte der/die Eingreifende es laut kommunizieren wenn er/sie dazu übergeht körperlich einzugreifen wenn die Ansprache nicht fruchtet?
    • Neu

      Ein körperliches Eingreifen im pädagogischen Handlungsfeld (also als Fachkraft) ist ein SEHR heikles Vorgehen, das auch schnell mal eskalieren kann. Am ehesten ist noch vertretbar, sich zwischen die Kinder zu stellen und sie auf diese Weise zu trennen. Am hilfreichsten ist sicher - wie schon beschrieben - mit einem kurzen, verbalen Signal die Situation (hoffentlich) zu unterbrechen und dann rasch auf Deeskalation zu setzen. Deshalb sollten in derartigen Arbeitsfeldern Deeskalations-Seminare für Fachkräfte verpflichtend sein. Die praktischen Übungen sind mit aller Theorie der Welt nicht aufzuwiegen.

      Alles Liebe
    • Neu

      Solche Seminare haben teilweise Kolleginnen/Kollegen schon besucht und weitere sollen sich auch schulen lassen.

      Eben weil es bei körperlichen Interventionen auch mal schnell eskalieren kann, soll es einen einheitlichen Handlungsablauf geben.

      Fragen in Bezug dazu sind eben solche:
      - wie wird als erste Intervention reagiert?
      - Welche Aufforderungen werden wortwörtlich ausgerufen?
      - ab wann steigt man körperlich ein?
      - Sollen immer nur 2 Personen körperlich intervenieren dürfen?
      (Kommentiert man diesen Schritt laut im Vorfeld?)
      - werden Schüler/innen vom Ort des Geschehens direkt weggeführt und isoliert?
      - wie ist auf Widerstand der Beteiligten zu reagieren?
      - Wie reagiert man auf Gaffer/Handyfilmer?
      - Welche Strafen werden wann ausgesprochen und durchgesetzt?