Sexualität bei Kindern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sexualität bei Kindern

      Hallo, brauche Infos. Mein Sohn, 10 Jahre, hat mit seiner Cousine, 6 Jahre, Doktorspiele gemacht und sie haben es versucht, aber es hat nicht geklappt. Jetzt gibt es familiär Riesenärger und ich weiß nicht, ob das noch normal ist oder ob mein Sohn Probleme hat. Bis jetzt gab es keine Sorgen mit ihm, die Initiative ging von ihm aus und er weiß nicht, warum er das gemacht hat. Und ich steh dem allen hilflos gegenüber. Weiß jemand Rat?
    • Hallo Coga,

      herzlich willkommen!

      Es ist nicht ungewöhnlich, sondern im Grunde etwas sehr Natürliches, dass Kinder ihre Geschlechtsteile entdecken, auch Doktorspiele können hier dazugehören. Kinder berühren sich schon sehr früh selbst und spielen auch an ihren Geschlechtsteilen. Allerdings ist dies eine andere Form der Sexualität, wie wir sie als Erwachsene kennen. Kinder entdecken ihren Körper und auch die Gefühle, die bestimmte Berührungen auslösen.

      Verstehe ich Sie richtig, dass die beiden versucht haben, Geschlechtsverkehr zu vollziehen?

      Haben Sie mit Ihrem Sohn denn schon in Ruhe gesprochen oder nur in einem emotional aufgewühlten Moment?
      Ich denke nicht, dass Ihr Sohn keine Idee hat und überhaupt nicht sagen kann, warum er das gemacht hat. Ich habe eher die Vermutung, dass er sich nicht traut, offen zu sprechen, weil er spürt oder weiß, dass Sie das, was vorgefallen ist, nicht gut finden.

      Ich kann Ihnen also zunächst nur empfehlen, erneut das Gespräch mit Ihrem Sohn zu suchen und in Ruhe mit ihm zu sprechen, vor allem um herauszufinden, was seine Motivation war. Wie gesagt ist es grundsätzlich ganz natürlich, sein Geschlecht und seine Sexualität zu entdecken. Den Geschlechtsakt an sich vollziehen zu wollen ist allerdings ein anderes Thema und ich vermute, dass Ihr Sohn da etwas nachspielen wollte, was er gesehen hat (die Medien sind ja voll davon).

      Ich freue mich auf Ihre Antwort.

      Klara
    • Hallo Klara,

      vielen Dank für die Antwort.

      Ich habe nochmal mit ihm geredet.

      Er wollte wissen, wie das ist, weil er es im Internet gesehen hat und sie haben versucht, ob der Zipfel rein passt.

      Das Schlimmste an dieser Geschichte ist die Reaktion der anderen Eltern. Mein Sohn hat dort jetzt lebenslanges Hausverbot per Whatsapp ausgesprochen bekommen und sie wollen kein Gespräch, an dem noch mal der
      tatsächliche Verlauf geklärt wird.

      Seine Cousine hat nicht nein gesagt und sie ist ein ziemlich aufgewecktes Mädchen mit starken Eigenwillen und ich wollte einfach nur wissen, was sie erzählt hat, bekomme aber keine Info von den Eltern.

      Ich habe heute auch mit der Erziehungshilfe gesprochen und den Vorfall geschildert, die Dame war sehr freundlich und hat mir erklärt, dass das nicht bedeuten muss, dass mein Sohn gestört ist, was ihm auch vorgeworfen wurde von der Oma väterlicher Seite, und mir die Nummer von darauf spezialisierten Fachkräften gegeben hat, damit ich mit diesen noch reden kann.

      Mein Hauptproblem ist wie mein Sohn von Leuten, die er mag und denen er vertraut hat, nun behandelt wird und das ist für ihn schlimmer als das andere und richtet mehr Schaden an.

      LG Coga
    • Hallo Coga,

      ich freue mich, dass Sie nochmal mit Ihrem Sohn geredet haben und nun auch wissen, was ihn zu diesem Verhalten bewogen hat. Dann lag ich ja mit meiner Vermutung richtig, dass er etwas "nachspielen" wollte, weil er einfach neugierig war.

      Dass die Eltern der Cousine nun so abwertend und abweisend reagieren, ist zwar sehr schade, aber andererseits auch nachvollziehbar. Sie sind voller Sorge und Angst um ihre Tochter. Und in dem vorliegenden Fall ist Ihr Sohn der deutlich Ältere und der Junge und sie das kleine Mädchen, das die Eltern nun eben beschützen wollen, was ja an sich nichts Verkehrtes ist, sondern zutiefst menschlich.

      Ich denke, Sie können nichts anderes tun, als den Eltern Zeit zu geben, bis sich die Wogen geglättet haben. Die Familie bzw. die Eltern sind emotional sehr aufgewühlt. Und es kann durchaus sein, dass die Cousine aus Angst ihren Eltern erzählt hat, dass sie das alles gar nicht wollte. Kinder sind sehr schlau und feinfühlig, was das Erspüren von Emotionen betrifft und die Kleine hat sicherlich gespürt, dass ihre Eltern das alles ganz fürchterlich und schlimm finden. Aber das ist nur so ein Gedanke.

      Im Moment können Sie an dieser Reaktion nichts ändern. Warten Sie, bis sich die emotional sehr aufgeladene Stimmung etwas gelegt hat und versuchen sie in einigen Wochen, alleine nochmals mit den Eltern zu sprechen. Dann können Sie ja auch erklären, dass Sie sich umgehend haben beraten lassen, ob das Verhalten Ihres Sohnes besorgniserregend ist und dass Sie auch mit Ihrem Sohn gesprochen haben, dass er so etwas nicht tun darf. Erklären Sie auch, warum die beiden das getan haben, dass es ein Spiel war und die beiden sich nichts "Böses" dabei gedacht haben.

      Wichtig finde ich, Ihrem Sohn zu erklären, dass die Eltern der Cousine sehr erschrocken sind und sich Sorgen um ihre Tochter machen und dass sie deshalb erstmal nicht mehr wollen, dass sich die beiden sehen (es ist ja leider so, dass es auch Männer gibt, die Mädchen und Frauen zum Sex zwingen und dass das nicht nur körperlich, sondern auch seelisch/ psychisch schlimme Folgen haben kann - auch das muss ihr Sohn wissen).
      Betonen Sie aber, dass Sie wissen und ihm vertrauen, dass Ihr Sohn einfach neugierig war und dass das für ihn ein Spiel war.
      Menschen reagieren oft ablehnend, wenn sie Angst haben, erschrecken und/ oder sich Sorgen machen - das ist ja grundsätzlich so. Dass ist etwas, was Ihr Sohn nun leider erfahren muss und auch akzeptieren lernen muss.

      Ich wünsche Ihnen alles Gute!
      Klara
    • Hallo Cola, ich glaube, hier sehen alle nach deiner Schilderung die Situation gleich, auch dass du dir gleich Hilfe holst finde ich gut. Das Mädel ist da sich völlig unbedarft rangegangen, ansonsten ist es einfach schrecklich, was die Kinder so im Internet und TV schon alles sehen, was sie sich über ihre Handys schicken, man ist als Eltern fast machtlos, du hast jetzt in der Situation die Chance, dem grossen bewusst aufzuzeigen, was passiert, wenn man da unvorsichtig ist oder was falsch interpretiert. Die Familie wendet sich an, eine Gartenbaufirma, aber lehrreiche Erfahrung, dass man um Gottes Willen nicht alles nachmachen/glauben soll, was man in den Medien sieht... drücke euch die Daumen, dass sich das wieder einränkt...
    • Sünde. Auch wenn ich den Schreck der Mädcheneltern verstehen kann, finde ich ihre Reaktion sehr traurig. Für deinen Sohn vor allem, der doch gar nichts Böses wollte.

      Ich glaube, es ist wichtig, ganz offen und entspannt mit ihm zu reden. Es ist sicher heute nicht mehr so einfach zu erkennen, wo Doktorspiele aufhören und sexuelle Absichten anfangen. Immerhin werden die Kinder heute immer frühreifer. Gibt ja nicht umsonst schon 12-jährige Schwangere.
    • Das Tragische ist ja, dass man seit Jahren von der "Generation Porno" spricht. Die Kinder und Jugendlichen sehen Sexszenen oder Pornoszenen im Internet und spielen das nach. Das heißt aber nicht, dass alle Beteiligten dabei Spaß und schöne Gefühle haben.
      Es gibt leider viele Mädchen, die solche frühen sexuellen Erfahrungen einfach mitmachen und im Grunde "hinhalten", weil sie beliebt sein wollen und weil sie denken, dass gehört dazu.

      Ich selbst habe vor Jahren in der Jugendarbeit auch ein 12-jähriges Mädchen erlebt, das schwanger wurde. Erschreckend. Sie hat das Kind dann nicht bekommen, was ich eine gute Entscheidung fand.

      Klara