Medien Erziehung, wie macht ihr das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Medien Erziehung, wie macht ihr das?

      Hallo liebe Eltern,

      Bei den ganzen ANgeboten an spezifisch an Kidner gerichteten Medien und Media Geräten, wie zum Beispiel Kleinkindertablets, Handys und TV Geräte, frage ich mcih immer häufiger: wie macht man es eigentlich richtig.
      Man will seinem Kind schliesslich nciht schaden, ihm etwas vorenthalten was ihm nciht schadet oder ihn schädlichen Dingen aussetzen.
      Aber wer weiss eigentlich was richitg ist. natürlich ist jedes kind anders, aht andere bedürfnisse etc aber es gibt einfach nciht genug Forshcung zu dem Thema.

      Ich bin generell an Erfahrungen von eltern interessiert ob Ihr irgendwelche Auswirkungen von Medienkonsum auf euer Kind gemerkt habt, und wie ihr es mit der Erziehung bezüglich Medienkonsum be euren Schützlingen handhabt.

      Weil es ausserdem zu wenig forschungen zu dem Thea gibt habe ich im Rahmen meiner Masterthese an der Universität Maastricht ausserdem eine Umfrage erstellt, mit Hilfe der Ergebnisse hoffe ich etwas Licht ins DUnkel zu bringen.
      Wenn Ihr Lust habt könnt Ihr ja zusätzlich zu euren Erfahrungsberichten und Tips an der Umfrage teilnehmen: maastrichtuniversity.eu.qualtr…e/form/SV_eFcYPQumDTA03CB

      Liebe Grüße Ellamide
    • Hallo von mir,

      unser Kind ist 4 und konsumiert keine Medien allein, d.j. TV nur mit uns und da max 1-2 Kindersendung en pro Tag am WE, in der Woche schauen wir so gut wie kein TV. Tablet und Smartphone nur mit uns, mal einen lustigen kleinen Film, Fotos oder Musik, aver auch recht wenig. Ach ja, Radio und Discman darf sie auch allein nutzen. Sie spielt allerdings lieber mit diversen Dingen, als sich medial berieseln zu lassen, bin ich auch ganz froh drüber :) vG u viel Erfolg bei der Arbeit,
    • Ich denke, Kinder sollten im Kindergartenalter recht wenig mit handys oder tablets zu tun haben bzw spielen. Es gibt so viel anderes, wo mit sie sich beschäftigen können und ihre Kreativität ausleben können. Ich selbst habe es schon in der Verwandschaft erlebt daß ein kleines Kind überall seine tablets stehen hatte. Es hat nicht ohne geschlafen, gegessen und war total darauf fixiert. Es wußte genau, welche Stelle es drücken mußte damit etwas passiert. Fand ich persönlich ganz schrecklich, das hatte nichts mit lernen zu tun. Alle anderen haben sich gefreut, wie toll das Kind es macht. Ich finde es auch nicht so schön wenn Kinder so etwas mit in den Kindergarten mitbringen. Schnell kann es kaputt gehen. Deshalb sage ich den Eltern gleich immer, wir übernehmen keine Verantwortung für Spielzeug oder ähnliches.
      Auch gibt es viele Eltern bei uns, die sich keine tablets oder so leisten können. Das macht dann die KInder traurig, wenn andere damit in den Kindergarten kommen.
      Ich finde es nicht schlimm, wenn Kinder in Maßen vor dem Fernseher sitzen, mal ein Trickfilm oder eine Serie schauen ist ok. Manches hat ja auch durchaus Lerneffekt. Oder es ist einfach nur niedlich und schön anzuschauen. Warum sollten Kinder am Wochenende nicht mal morgens einen Film sehen damit Mutti und Vati mal ne halbe Stunde länger im Bett bleiben können :D
    • Was richtig ist kann man glaube nicht pauschalisieren. Ich denke, das sollten Eltern selbst entscheiden, was sie für richtig empfinden. Da gehen die Meinungen sicher weit auseinander. Meine Tochter hatte viel anderen Ausgleich zum Fernseher. Sie hatte Freunde, mit denen sie oft gespielt hat. Allgemein war sie viel draußen wenn es möglich war. Im ländlichen Raum mußte man sich da keine Gedanken machen, daß etwas passieren konnte. Irgendwann kam dann die Playstation-Zeit aber auch das hielt sich in Grenzen. Das haben wir dann auch mal zusammen gespielt und dann war es wieder gut. Aber wie gesagt, Zeiten ändern sich und es ist schon lange her. Inzwischen ist sie 24. Ich kann aber verstehen daß andi es nicht gut findet wenn die Tochter nur noch fernsehen möchte oder am tablet sitzt. Vielleicht versucht ihr, einen Ausgleich zu schaffen, Sportangebote im Verein oder so. Bei uns hat die Feuerwehr auch sehr großen Zuspruch.
    • Also ich denke, verbieten geht nicht heutzutage, wohl dosieren kann man aber und Wert auf die Inhalte legen. Es gibt da vom Familienministerin glaube ich eine Kampagne, nennt sich schau-hin.info. Da gibt's viel Wissenswertes...

      PS: Es gibt mittlerweile beim Sandmann auch Sendungen, die sollten verboten sein. Mitunter viel zu schnelle Abfolge und komplexe Themen, teils völlig Sinnfrage Filmchen oder gar Figuren, die absichtlich falsch sprechen, da Lob ich mir Pumps, die Elster und den Fuchs, Pitti etc.
    • Um Medien führt kein Weg herum. Ich denke, es ist wichtig, die Kinder nicht grenzenlos damit umgehen zu lassen. Spiele usw. würde ich nach meinem Befinden vermeiden. Ich kann mich selbst daran erinnern, dass ich früher schon beim Solitair-spielen in einen suchtähnlichen Zustand geriet und nicht mehr aufhören konnte. Und das ist so ein langweiliges Online-Kartenspiel. Aber es gibt auch viele tolle Sachen. Kinder können Programmieren lernen, die Office-Programme verwenden, nach Wissen googeln. Das ist doch eine tolle Sache. Besonders letzteres. Würde es keine Suchmaschinen geben, würde ich mir ganz schön dumm vorkommen, weil ich doch viele Kinderfragen gar nicht beantworten kann.
    • Hallöchen!

      Da steht mir ja noch einiges bevor ;) aber wenn irgendwo mal der Fernseher oder das Handy flimmern, dAnna bannt das leider auch schon Babys. Ich habe mal von dieser Faustregel gehört:

      • 4 - 6 Jahre: ca. 20-30 Minuten pro Tag
      • 7 - 10 Jahre: ca. 30-45 Minuten pro Tag
      • 11 - 13 Jahre: ca. 60 Minuten pro Tag
      • danach immer mehr eigenverantwortlich
      Wichtig ist vor allem auch der Inhalt, keine Gewalt usw., darunter zählen übrigens auch Nachrichten, weil ad hoc grausame Bilder eingeblendet werden könnten, da kommen Eltern schnell in Erklärungsnot.
      Lieber Gruß

      Len@
    • Ich gebe zu, dass ich meine Kinder auch mal vor dem Ferseher absetze. Ich achte schon darauf, dass sie wenig gucken und vor allem was sie gucken, aber manchmal wünscht man sich als Mama auch mal 10 Min. für sich. Und sei es nur, dass man in Ruhe telefonisch ein paar Arzttermine vereinbart. Fernsehen ist da sehr zuverlässig, denn wenn sie etwas spielen, unterbrechen sie eher und kommen. Das nutze ich dann schon gerne aus.
    • Hallo liebe Eltern,

      Wow das sind richtig viele Informationen. Danke dass ihr das mit mir teilt.
      Ich finde es persönlicha uch schwierig zu sagen: ja das ist richtig, oder nein das ist falsch, und das wo ich eigentlich ein Experte auf dem Gebiet bin (dank meines Studiums). Aber generell finde ich acuh dass die Richtlinien eben nur als RICHT linien verstanden werden müssen und es immer auf Kind, ELtern und Situation ankommt was richtig ist.

      Ich finde es auch manchmal verwunderlich wie gut kleine Kinder schon mit Tablets etc umgehen können und fühle mciha b und zu schon etwas unterlegen. Sollte es nciht gerade deswegen auch gut sein Kindern verantwortlichen Umgang mit so etwas bei zu brignen?

      Es wäre immernoch super, wenn diejenigen unter euch die Kinder im grundschulalter haben die Umfrage einfüllen, damit ich ein paar wissenschaftliche Ergebnisse zusammen tragen kann. Leider habe ich bis etzt nur 10 Antworten erhalten, wovon ich keine validen Schlüsse ziehen kann.

      Vielen Dank schonmal und ich freu mcih weiter von euch zu hören.

      Michaela
    • Meine Töchter sind 6 und 9 Jahre alt. Die Kleine darf am Tag 30 Minuten mit dem (kindersicher eingerichteten) Tablet spielen, unsere Große hat einen eigenen Computer. Die Onlinezeit ist allerdings auf anderthalb Stunden pro Tag begrenzt.

      Wir sprechen viel über das Internet und gehen sehr offen mit ihren Fragen dazu um. Und wir schauen sehr genau, was sie online macht (es wird alles protokolliert), ein strenger Webfilter ist eingerichtet. Sie hat ein Smartphone, kann aber damit nicht ins Internet.

      Wie und wo man so etwas einrichten kann und generelle Infos zum Thema findet Ihr hier: Kinder und Sicherheit im Netz
    • Ja, alles gut mit ihren sozialen Kontakten. :) Sie liest einfach sehr gern, auch online. Die Onlinezeit wird oft nicht vollständig ausgenutzt, es sei denn, es regnet in Strömen. *lach*

      Aktuell beschäftigt sie sich auch viel mit Online-Angeboten, die Kindern Programmierung näherbringen. Das kann ich nur unterstützen.

      Wie lange dürfen Eure Kinder täglich am Computer sitzen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kidis ()

    • Medienerziehung heißt ja nicht gleich "Kinder vor Fernseher setzen" oder "allein mit dem PC herum spielen".
      Wir nutzen es selber auch aus, dass Google so viel mehr weiß als wir. Wie viele Fragen könnten wir ohne Internet gar nicht beantworten.

      Beispiele:
      Wir sammeln Grünfutter für unsere Kaninchen und suchen manchmal nach Bildern zu Pflanzen, die wir noch nicht kennen.
      Letztens haben wir eine Schlange gesehen und haben erst einmal geschaut, ob unsere Vermutung, dass es eine Blindschleiche war, richtig ist.
      Manchmal kommen auch Fragen, die ich ehrlich gesagt, nicht (mehr) beantworten kann. Wie entsteht ein Regenbogen, wie ein Gewitter, was fressen Quallen, wie nennt man diese Muscheln, wird aus dieser Raupen ein Schmetterling und wenn ja welcher,... Ich frage mich, was die Leute früher ohne Internet gemacht haben, wenn Kinder solche Fragen gestellt haben. Für vieles reicht mein Allgemeinwissen einfach nicht aus.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)