Allein schlafen - und den Kinderwagen annehmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Allein schlafen - und den Kinderwagen annehmen

      Hallo liebe Community
      unser Sohn ist da - 1 Woche alt und einfach lieb.

      Wir möchten nun auch mit ihm nach draußen und haben ihn schon mal in den Kinderwagen gelegt.
      Er mag das allerdings nicht. Sobald wir ihn ablegen - im Kinderwagen und generell - er schreit und will auf den Arm.
      Klar ist er noch sehr jung. Aber selbst wenn wir direkt auf dem Boden neben ihm sitzen, im Bett neben ihm liegen - er ist nur im Arm glücklich.

      Das klingt nachvollziehbar und toll - aber selbst die Dusche, das WC sind nicht möglich, ohne dass er sofort schreit.

      Wie bringen wir ihn in den Kinderwagen? Und gibt es Tipps, wie man ein Kind dazu bringen kann, auch mal 30 Minuten oder länger "allein" zu schlafen?

      Danke und viele Grüße - und danke, dass wir hier keine pädagogischen Sinn-Diskussionen über die subjektiv als richtig empfundene Methode starten...

      Uwe

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von coffeejunky ()

    • Neu

      Hallo

      Ich schreibe einfach mal was mir in den Sinn kommt bitte nicht persönlich nehmen

      Das Baby war 9 Monate im Bauch unterm Herz und soll nun in einer fremden Umgebung selbständig essen atmen und schlafen
      Ein Neugeborenes vertraut nun mal seinem Instinkt und das ist Nahe der Bezugsperson zu sein Mama/Papa
      Evtl. Stillst du und bist somit auch noch Nahrungsquelle ect.
      Jeder Anfang ist schwer aber es pendelt sich schneller ein als man denkt
      Später wenn sie dann Größer ist sehnt man sich genau nach diese Zeit kann sie aber nicht zurück drehen ich habe alles hinter mir mit auf mir schlafen stillrprobleme auch Clustern bis ich vollstillen könnte ect. Man hört es zwar überall aber du bist noch im Wochenbett ruh dich aus mit Kind Schlaf wenn Baby schläft alles andere kann warten evtl kann dir dein Mann oder Freundin oder Oma etwas mit Haushalt helfen ect. Evtl gibt es von örtlichen Gemeinde ein Projekt bei und heißt es hello Baby

      Was einige Kinder mögen ist Pucken man kann auch probieren zu tragen im Tuch oder mit einer Trage zb Maduca hat Neugeboren freundliche damit kann man auch was im Haushalt machen oder spazieren gehen
      Aber jedes Kind ist anders
      Ich zb habe ein Kind das den Kinderwagen gehasst hat ich habe in nur im
      tragetuch befordern können
      Erst so mit 1 Jahr war der Kinderwagen ok aber nie wirklich geliebt also ist er direkt an der Hand gegangen andere
      Kinder lieben ihn und können auch darin Schafen ect aber wie gesagt jedes Kind ist anders und ihr werdet euren weg finden wenn ihr euch allen Zeit gibt es ist neu für euch alle
    • Neu

      Hallo coffeejunky,

      zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes!

      Ich kann mich Isa_Mai nur anschließen: Ihr Sohn ist eine Woche alt und hat davor im Körper seiner Mutter unter ihrem Herzen gewohnt. Dort war es warm, pure Geborgenheit. Er fühlte sich dort sicher. Er hörte den Herzschlag seiner Mutter und ihre Körperwärme. Nun in dieser hellen und vergleichsweise kalten Welt zu sein, daran muss er sich erst gewöhnen. Das ist alles neu. Und fremd.

      Also geben Sie dem Kleinen die Zeit, die er braucht.
      Wenn Sie an andere Kulturen denken, die noch mehr im Einklang mit der Natur leben, dann ist es völlig selbstverständlich dort, das Baby am Körper zu tragen, neben ihm zu leigen, diesen Körperkontakt so oft wie möglich aufzubauen. Wir hier in unserer angeblich so modernen Welt haben uns im Grunde von dieser Natürlichkeit entfremdet und erwarten, dass man ein neu geborenes Baby einfach in ein Kinderbett oder in einen Kinderwagen legen kann, ohne dass das Baby das unheimlich oder beängstigend findet.

      Geben Sie Ihrem Sohn Zeit. Versuchen Sie gerne immer wieder mal, ihn in den Kinderwagen zu legen, aber machen Sie das in kleinen Portionen - ohne Erwartung, dass es klappt bzw. dass es so lange zu klappen hat, wie Sie das gerne hätten, weil es bequemer wäre.

      Und was spricht gegen ein Tragetuch? Es gibt da ja auch ganz moderne Varianten, die wie eine Art Rucksack sind und man das Baby dann vor der Brust tragen kann.

      Ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Verständnis und auch Geduld mit diesem kleinen Wesen und viel Freude als Eltern!

      Klara