Weihnachten - Was bedeutet dieses Fest für Sie und wie verbringen Sie es?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weihnachten - Was bedeutet dieses Fest für Sie und wie verbringen Sie es?

      Alles Jahre wieder....

      merkt man schon Wochen vor den Weihnachtsfeiertagen, wie viele Menschen in einen geradezu beängstigenden Stress verfallen. So vieles muss angeblich vorbereitet und auch besorgt, sprich: gekauft werden.

      Und wenn dann Weihnachten wirklich vor der Tür steht, stellt sich die Frage:

      Was bedeutet Weihnachten für Sie selbst?
      Welche Bedeutung hat dieses Fest für Sie?

      Weihnachten ist ein christliches Fest, an dem die Geburt von Jesus gefeiert wird, der - so die christliche Kirche - der Sohn Gottes gewesen sein soll.
      Vermitteln Sie Ihren Kindern die Hintergründe, diese ursprüngliche Bedeutung?
      Oder ist es für sie einfach ein Mitschwimmen-mit-dem-Strom?
      Oder einfach ein jährliches Beisammensein mit der ganzen Familie, bei dem es Geschenke gibt für alle?
      Oder einfach eine Tradition, ein Ritual, das man eben zelebriert, weil es alle tun?

      Was bedeutet Ihnen Weihnachten?

      Ich bin auf Ihre Antworten gespannt!

      Klara
    • Hallo Klara, interessante Fragt!

      Als meine Kinder noch klein waren, habe ich ihnen schon erklärt was Weihnachten gefeiert wird, eben die Geburt Jesus Christus. Aber mit dem älter werden, vor allem bei Luca, kommt immer häufiger die Frage, ob ich selbst den an Gott glaube.
      Glaube ich an ihn, nein! Früher habe ich das ganz sicherlich mal, aber nachdem inden letzten Jahren hier immer wieder nur schreckliches und heftige Schicksalsschläge bei uns eingetroffen sind, glaube ich nicht mehr. Warum, es wird in vielen Liedern gesungen und auch in der Kirche erzählt, der liebe Gott ist immer bei uns und geschützt uns, er gibt uns Kraft!
      Wenn es ihn wirklich gegeben hat / gibt, warum lässt er dann zu das in einer Familie so viele schecklichen Dinge passieren , statt es aufzuteilen???!!!

      Für mich bedeuten diese Feiertage ein harmonisches Beisammensein mit meiner Familie, Gemütlichkeit, Freude sie zu überraschen, Ruhe und Entspannung.

      Ich mache mir keinen Stress mit Geschenke und den Vorbereitungen, das ist alles eine Sache der Organisation.
      Am 22 Abends habe ich fast alles fertig , brauche am 23 nur noch Kartoffelsalat machen und kann am 24 schön ausschlafen, gemütlich mit meiner Familie frühstücken, haben alle Zeit der Welt.

      Ich liebe diese Zeit, ich liebe es meine Familie zu Überraschen!
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy,

      danke für Ihre Aufrichtigkeit und Offenheit.
      Das finde ich mutig. Danke!

      Ich denke, es ist die größte Herausforderung, seinen Glauben an die Welt, an das Gute oder auch an Gott nicht zu verlieren, wenn einen Schicksalssschläge treffen. Das erschüttert bis in Mark und Bein, man ist verzweifelt und auch voller Zweifel und Enttäuschung. Ich selbst frage mich, was die Schicksalsschläge bedeuten könnten, die sicherlich jedem auf ihre Weise begegnen, was man daraus lernen kann... oder sogar soll.... um letztlich dann auch daran wachsen und reifen zu können.

      Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall noch schöne Feiertage, auch wenn sich jetzt der zweite Weihnachtsfeiertag bereits seinem Ende zuneigt.

      Herzlich

      Klara
    • Danke Klara,

      Wir hatten sehr schöne Stunden , eine sehr schöne ruhige Zeit miteinander. Ich habe es genossen.


      Natürlich wächst man an gewissen Schicksalsschlägen, jedoch nicht an allen und ich sehe keinen Sinn in Unglück' s , an denen ein geliebter Mensch sein Leben lang leiden muss. So geht es meinem Sohn! Er ist vom Auto angefahren worden und seit her schwerbehindert. Er kann nicht mal arbeiten gehen und lebt vom Amt. Er hat nichts, wozu soll das also gut sein? Das hat keinen Sinn!
      Er ist erst 25 Jahre alt und hätte sein Leben erst noch vor sich!!!
      Wir haben noch einiges mehr, was wir verkraften müssen/ mussten, das mit meinem Sohn ist nur eines von vielen.

      Ein Leben lang arbeiten gehen und dann noch zur Rente Unterstützung beantragen müssen, so ergeht es sehr vielen Rentnern heute, ist nicht richtig, was ist da der Sinn?

      Für uns gibt es keinen Gott, ihn hat noch niemand gesehen, werder heute noch früher. Es gibt keinen Beweis,das es ihn je gegeben hat!!! ;)
      MfG Gilfy :saint: