Studie zu Körpermodifikationen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Studie zu Körpermodifikationen

      Hallo ihr Lieben,
      Sehr geehrte(r) Studieninteressierte,

      Ich weiß, es hat nicht direkt was mit dem Thema zu tun, mit dem sich das Forum sonst beschäftigt, jedoch hoffe ich aus vielen verschiedenen Branchen Probanden zu finden :)
      Als Teil einer Dissertation und eines Forschungsprojekts der Helmut Schmidt Universität und Medical School Hamburg möchten wir Ihnen einige Fragen bezüglich der „Motivation zur Körpermodifikation“ stellen. Dabei ist nicht relevant, ob Sie welche haben oder nicht. Ihre Antworten werden selbstverständlich nach höchstem Standard Anonym behandelt und wir können keine Rückschlüsse auf Ihre Person ziehen.


      Wie viele von euch Wissen, existieren Körpermodifikationen bereits seit 3000 v. Chr. angefangen mit Ötzi, dem Mann vom Tisenjoch. Die Anzahl an Piercings, Tattoos und anderen Veränderungen am Körper steigt stetig, doch was motiviert Menschen sich bewusst für eine Körpermodifikation zu entscheiden?

      Wir versuchen dies zu vereinheitlichen und würden uns sehr freuen, wenn Sie bei der Studie mitmachen würden.

      ww2.unipark.de/uc/bodymodificationsurvey/

      Selbstverständlich wurden alle Datenschutzgesetze eingehalten.
      Bitte füllen Sie die den Fragebogen nach bestem Wissen und Gewissen aus.

      Vielen lieben Dank.
    • Hallo,

      erklären Sie uns doch den Begriff "Körpermodifikation" näher.

      Es sind ja nicht nur Piercings, Tattoos und Co, mit denen wir unser Erscheinungsbild verändern. Es geht doch noch viel weiter: Was ist mit den Fitness-Fanatikern, den Body Buildern, extremen Frisuren, dass die eigenen Haare nicht mehr ausreichen und man mit Extensions aufpeppt, der aktuellen Trendwelle der "Bärte und Barbiere", mit Schönheits-OPs insbesondere Brustvergrößerungen, Botox, Lippenaufspritzungen...???

      Leben wir nicht in einer Gesellschaft, in der die Selbstinszenierung auf Hochkonjunktur läuft? In der es immer mehr um den Schein geht, das Oberflächliche?

      Klara
    • Hallo liebe Klara,

      da haben Sie vollkommen recht. Es ist sehr schwer eine Grenze zu ziehen.
      Zur Zeit beschäftige ich mich mit der Unterscheidung zwischen Körpermodifikation und Körperdekoration bzw. auf Permanenz angelegt vs. reversible.
      Noch bin ich da nicht 100% auf einen Nenner gekommen ;)

      Absolut, das Geschäft mit Körpermodifikationen boomt. Auf psychologischer, ästhetischer Ebene (das was ich versuche herauszufinden), unterscheidet sich jedoch die Person die es schön findet sich die Zunge zu spalten (spricht man da überhaupt von Ästhetik?) oder Falten verhindern möchte mittels Botox. Gerade 2018/19 sehr schwierig. Schaut man sich um, haben viele Heranwachsende (18j.) bereits ihren ersten kleinen mini Stern, Mond oder Blume tätowieren lassen. Die Motivation dahinter ist sicherlich nicht die selbst, wenn man sich die Zunge spalten lässt.

      Alles noch in den Kinderschuhen aber der Fragebogen hilft mir zumindest ein objektives Maß zu bekommen :)

      Liebe Grüße,
      Selina
    • Hallo Selina,

      dass Sie sich mit dem Thema so reflektiert auseinander setzen, finde ich toll. Und das Thema an sich ist ja auch unglaublich spannend.

      Vielleicht haben diese Körpermodifikationen auch damit zu tun, dass die Menschen sich "verloren" fühlen in dieser Welt. Dass sie gar nicht mehr so recht wissen, wer sie eigentlich sind. Und wenn ich nicht mehr weiß und nicht mehr spüre, wer ich selbst bin, weiß ich auch nicht mehr, was ich will.
      Und wenn sie ihre Körper dann entsprechend verändern, kommen sie durch den Akt des Geschehens an sich vielleicht wieder an den Punkt, an dem sie sich selbst spüren. All diese Veränderungen sind ja mit Schmerzen verbunden und dadurch spüre und fühle ich wieder etwas. Und wenn ich dann mein Tatoo oder Piercing oder Branding oder oder anschaue oder es ertaste, bin ich auch wieder an einem Punkt, an dem ich ins "Fühlen" finde.

      Das sind so meine Gedanken dazu....

      Herzlichst
      Klara