Reisen mit der ganzen Familie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reisen mit der ganzen Familie

      Das ganze Jahr über sehnen sich alle nach den herrlichen Wochen im Sommer: der Urlaubszeit. Auch und gerade mit Kindern hat man sich auch wirklich eine kleine Auszeit vom Alltag verdient. Damit nicht schon die Anreise in totalem Stress ausartet und alle groggy und entnervt am Urlaubsort ankommen, hier ein paar Tipps für eine entspannte Anreise:

      • ersparen Sie sich lange Fahrten (besonders im Auto). Für Kinder ist es wirklich eine riesige Herausforderung stundenlang auf ihren "4 Buchstaben" zu sitzen. Informieren Sie sich über Urlaubsorte in ihrer Nähe: egal ob Nord- oder Ostsee, Schwarzwald, Harz, Mecklenburgische Seenplatte usw. Deutschland hat viele schöne Flecken, die sich ganz hervorragend für einen Familienurlaub eignen.
      • Besser als mit dem Auto, lässt sich die Anreise mit dem Zug gestalten. Hier kann man herumlaufen, immer aufs Klo, wenn man muss und das Boardrestaurant, sowie andere Mitreisende sorgen für mehr Abwechselung.
      • Machen Sie regelmäßig Pausen und planen sie dafür ruhig eine Weile ein. Ein Pic-nic am Rastplatz mit Fang und Bewegungsspiele kommt dem kindlichen Bewegungsdrang entgegen und tut auch den Erwachsenen gut.
      • Sorgen Sie für Unterhaltung während der Fahrt. Hörspiele, Zeitschriften (Lesen während der Autofahrt verträgt allerdings bekanntlich nicht jeder) und (Reise)Spiele (ein paar Anregungen im Anschluß) können eine lange Fahrzeit verkürzen.
      • Nachtfahrten sind für den Fahrer vielleicht kräftezehrend, aber wenn die Kinder während der Fahrt friedlich schlummern und ausgeruht am Urlaubsort ankommen, hat das auch seine Vorteile
      • Bei Reiseübelkeit, die Spucktüte immer griffbereit halten, für gute Sauerstoffzufuhr sorgen und ausreichend trinken. Kaugummikauen oder Wasser mit ein paar Ingwerscheiben kann die Beschwerden lindern. Ansonsten gibt es in der Apotheke von Dr. Bach Notfalltropfen über Globuli bis hin zu Reisetablettten oder - kaugummis viele Mittelchen, die man ausprobieren kann. Lassen Sie sich einfach beraten.
      • Die Autobahnraststätten sind überteuert und bieten überwiegend Fastfood und "Süßkram" an. Packen Sie sich daher ihren Proviant selber ein, am Besten eignet sich alles, was nicht schmilzt, nicht allzu schnell verdirbt und möglichst mit einem "Haps" im Mundverschwunden ist (z.B. kleine Frikadellen, Honigmelonenstücke mit oder ohne Schinken, Weintrauben, Pflaumen, Salzbretzel, Paprika- und Karottenschnitze etc.)
      Und jetzt wie versprochen ein paar Spielideen für unterwegs:


      Reise-Suchbild
      Jeder erhält Block und Stift, gemeinsam wird festgelegt, welche 10 Dinge man sucht (z.B. 1 gelbes Auto, 1 Fabrik, 2 Radfahrer, 4 Kühe etc.) und jeder schreibt sie auf. Dann geht es los, derjenige, der zuerst das gesuchte Objekt entdeckt hat, darf es auf seiner Liste wegstreichen, wer zuerst alle 10 gesichtet hat, ist der Gewinner.

      Wortkette
      Man wählt einen Oberbegriff, z.B. Urlaub. Das jüngste Familienmitglied beginnt und nennt einen Begriff der zum Thema passt, etwa Schwimmflügel, der nächste an der Reihe, muss dann ein Wort finden, dass mit dem letzten Buchstaben des Worts beginnt, hier also "L", wie Limo und so weiter.
      Das lässt sich auch mit zusammengesetzten Nomen spielen, so dass immer mit dem letzten Teil des Worts ein neues Wort beginnen muss (Fluss-Pferd, Pferde-Rennbahn, Bahn-Card usw.) Diese Spielvariante eignet sich eher für etwas ältere Kinder und es empfiehlt sich nicht zusätzlich ein Oberthema festzulegen, so ist es schon kniffelig genug.

      Puzzle-Geschichte
      Gemeinsam eine Geschichte zu erfinden macht meist auch allen Spaß. Einer beginnt eine Geschichte zu erzählen, stoppt aber abrupt nach einigen Wörtern oder maximal ein bis zwei Sätzen, dann spinnt der nächste die Geschichte ein Stück weiter, und so fort. So entstehen herrlich verrückte Geschichten und wieder hat man ein paar Kilometer hinter sich gebracht.

      Der Klassiker "Ich packe meinen Koffer"
      muss hier sicher nicht erklärt werden, aber daran erinnern wollte ich trotzdem, das macht nämlich immer wieder Spaß. Hierbei kann man aber auch ruhig mal Oberbegriffe festlegen (z.B "Der Zirkus(Zoo)direktor packt seinen Koffer und nimmt mit:...", "Die Geisterbahn zieht um und es wird verpackt:...")

      Gute Reise und viel Spaß beim Spielen! :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von K.Gandras ()