Schulkind das Probleme macht...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schulkind das Probleme macht...

      Hallo ihr lieben ich bin im Moment am verzweifeln mit meinem Sohn. Im September hat er mit der Vorschule begonnen und seitdem gibt es nur Stress. Er hört nicht, folgt nicht, macht was er will und spielt ständig den Klassenclown um im Mittelpunkt zu stehen, natürlich geht das absolut garnicht. Er wird gleich laut wenn er sich ärgert, hat einmal jemanden getreten, ok war eine Ausnahme, trotzdem. Ich erkläre ihm ganz oft das er folgen muß (zuhause kann er es ja auch) das mir auch nicht immer alles Spaß macht, muß es trotzdem tun. Er eckt einfach überall an und ich bin ratlos, verstehe sein Verhalten in der Schule absolut nicht. Er versteht, oder will nicht verstehen wann Schluß ist, macht einfach sein Ding. Wie kann ich ihm noch beibringen das man in der Schule die Regeln einhält?
    • Hallo LuFa23,

      hast Du ihn schonmal gefragt, was sein Problem ist?
      Richtig zuhören kann Euch da weiter helfen. Hierbei ist es wichtig, dass Du nichts erklärst und nur nachfragst. Immer weiter.

      Zum Beispiel:
      Du: "Warum hast Du getreten?"
      Er (vielleicht): "Der hat mich geärgert."
      Du: "Was hat er denn getan?"
      Er: "Er hat gesagt, dass ich doof bin."
      Du: "Warum denkst Du, dass er das gesagt hat?"
      Er: "Weiß ich nicht."
      Du: "Fällt Dir eine andere Möglichkeit ein, auf seinen Spruch zu reagieren?"
      usw.

      Wichtig ist, ihm keine Vorwürfe zu machen und ihm nicht zu sagen, was er tun soll oder was er falsch gemacht hat. Sondern nur zuhören und nur etwas sagen, um nachzufragen. Ziel ist es, zu verstehen, was in ihm vorgeht.

      Es können folgende Effekte auftreten:
      Er sucht nach besseren Lösungen.
      Er lernt seinen Frust zu kontrollieren.
      Er vertraut Dir seine Probleme an. Das hat zur Folge, dass er damit besser umgehen kann.

      Ich weiß, dass das sehr anstrengend ist, aber es lohnt sich, das durchzuziehen.

      Viel Erfolg wünscht Dir
      Erfahrungssammler
    • Klingt gut mit den Fragen und nur ihn antworten zu lassen. Bis jetzt war es einfach so das ich gefragt hab und ihm dann die Situation erklärt, das in Zukunft zu vermeiden....wenn ich ihn frage warum er kasperlt, kommr nur, weil ihm fad ist. Das Problem, er ist der Jüngste vom Alter her, aber ein kluger, wiffer Mann der schon mehr Herausforderung braucht und nicht unbedingt Spielzeit im Unterricht. Er fragte warum er da spielt, er will lernen. Unsre Ergotherapeutin meinte...1. KLASSE wäre sinnvoller, man ließ ihn aber nicht wechseln, da die reine Vorschulklasse sonst nicht zustande kam. Znd eben weil er einfach keine Lust hat zuzuhören und zu folgen. Getreten hat er weil er sich um turnunterricht verletzt hat, sein Freund wollte ihn trösten
    • Hallo LuFa23,

      ich finde den Vorschlag von Erfahrungssammler auch sehr gut. Richtig zuhören und sich Zeit nehmen, um zu verstehen ---- das kommt in unserem hektischen Alltag leider so oft zu kurz.

      Ich bin nun gespannt auf Ihre Erfahrungen, die Sie mit der vorgeschlagenen Methode sammeln werden und würde mich freuen, wenn Sie diese mit uns teilen wollen.

      Klara