Strafarbeit/pädagogische Massnahme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Strafarbeit/pädagogische Massnahme

      • Wollte mir eure Meinung anhören über ein Vorfall gestern in der Schule meines Sohnes. Mein Sohn geht in die 6 Klasse der Realschule.


        Zuerst muss ich dazu sagen, dass ich eine Mutter bin die täglich den Ranzen noch einmal kontrolliert ob alles für den nächsten Schultag gepackt ist. Mein Sohn hatte heute Kunstunterricht. Farbkasten, Pinsel, Schere und Kleber nimmt er immer mit und war gestern auch vorhanden. Den Zeichenblock hat er in der Schule im Schrank. Der besagte Zeichenblock fehlte gestern in der Klasse wo Kunst stattfand. Ein Eintrag ins Hausaufgabenheft wurde gemacht. Dies finde ich in Ordnung das man mir dies mitteilt. Somit kann ich einen neuen Zeichenblock mit meinem Sohn besorgen.


        Doch eine Strafarbeit sollte er auch machen. Einmal alles abschreiben. Mein Mann und ich sind sind eigentlich dagegen, dass er etwas abschreiben soll für ein Zeichenblock, der nicht am besagten Platz von den anderen Blöcken lag. Deshalb hat mein Mann das Strafblatt zerknüttelt( hätte vielleicht auch nicht sein sollen aber vielleicht lest ihr euch das mal durch, falls es noch lesbar ist) und wir wollen der Lehrerin ein Schreiben aufsetzen bzw noch lieber das Gespräch nächste Woche beim Elternsprechtag suchen, da wir nicht einsieht das unsere Sohn dies einmal abschreiben soll. Mein Sohn hat in der Klasse geweint( zu unrecht gefühlt) und die Lehrerin meinte in der Klasse vor allen Kindern: Da brauchst du auch nicht weinen. Da muss du beim nächsten Mal einfach dein Gehirn anstrengen. Wenn ein Kind schlampig ist und nix mit habt, soll es dazu zur Rechenschaft gezogen werden. Aber in dem Fall sehe ich es anders. Da er immer sein Zeichenblock in der Schule lässt und Parallelklassen auch zu diesem Schrank/Regal Zugang haben. Warum muss dieses Kind dafür eine naja Strafarbeit sagt man nicht mehr...eher pädagogische Massnahme machen? Wir sehen es sinnlos und ungerecht. Da mir bekannt ist das er sein Zeichenblock immer in der Schule lässt

        Wie seht ihr das? Übrigens ist durch Zufall nächste Woche auch Elternsprechtag. Es ist immer besser persönlich mit der Lehrerin zu sprechen




    • Hallo und Herzlichen Willkommen, MelanieDN :)

      Ich frage mich oft, was solche Maßnahmen bzw. Strafarbeiten einem Lehrer bringen - mehr Autorität?

      Wenn es natürlich so ist, dass man sehr oft etwas vergisst, dann sollte man einen Schüler schon darauf aufmerksam machen dürfen, sich dahingehend besser zu organisieren - wobei das der eine Schüler besser kann und der andere weniger...
      Darauf sollten meiner Meinung nach Schüler jedoch vorbereitet werden und in irgendeiner Form in den täglichen Unterricht integriert werden - Selbstorganisation o.ä... Doch das ist wieder ein anderes Thema...

      Doch so wie ich das jetzt lese, kommt es nicht allzu oft vor, dass dein Sohn Dinge vergisst??

      Ich würde auch bei der nächsten Möglichkeit mit der Lehrerin sprechen und eure Sichtweise darstellen.

      Disziplin lernt man im Übrigen nicht durch "Strafe", denn sonst müsste man solche Maßnahmen nicht ständig anwenden...
    • Hallo MelanieDN,

      auch von mir ein herzliches Willkommen.

      Was an diesem Blatt pädagogisch wertvoll sein soll, verstehe ich auch nicht. Mir klingt das nach einem recht unglücklichen Versuch einer Lehrerin, die dadurch erreichen will, dass die Schüler nichts mehr vergessen. Sein eigenes Verhalten zu reflektieren, wenn man einen Fehler macht, ist ein guter Ansatz, der in dieser Strafarbeit ja mitunter auch enthalten ist. Doch insgesamt finde ich dieses Blatt kontraproduktiv, da hier mit Macht und mit Betrafung gearbeitet wird und durch Strafe entsteht Angst, durch solch eine Machtdemonstration, die wie Schikane wirkt, entsteht Widerstand - und das führt dann wohl eher dazu, dass man dann vor lauter Angst sein Gehirn erst recht nicht einsetzen kann, um an alles zu denken und nichts zu vergessen.

      Die Frage ist nun, ob Sie dieses Fass wirklich aufmachen wollen.

      Ich finde es sinnvoll, den Elternsprechtag zu nutzen, um mit der Kunstlehrerin zu klären, ob Ihr Sohn schon öfter Dinge vergessen hat oder ob das nun eben dieses Mal dieser Zeichenblock war und gut.

      Ich kann Ihnen allerdings nur davon abraten, die Lehrerin als Pädagogin in Frage zu stellen, indem Sie den Brief bzw. diese fragwürdige Strafarbeit ihr gegenüber in Frage stellen und kritisieren. Das geht vermutlich nämlich dann nach hinten los. Was sie von dieser Strafarbeit halten, behalten Sie besser einfach für sich.

      Die Frage ist auch, ob Ihr Sohn diese "doofe" Strafarbeit nun nicht einfach macht, damit er seine Ruhe und die Lehrerin ihre Genugtuung hat. Ändern werden Sie deren altmodische Herangehensweise nämlich sicherlich nicht.
      Und dies ist wiederum ein spannendes Lernfeld für Ihren Sohn: Manchmal kommt man im Leben in Situationen, in denen man dann entscheiden muss, ob es sich lohnt, zu kämpfen oder ob es besser ist, sich nach außen hin zu fügen (sinnbildlich "das Bäuchlein des anderen zu streicheln") und sich dann aber im Stillen seinen Teil dazu denkt.

      Klara
    • Neu

      So endlich habe ich Zeit euch zu antworten. Die Kinder bekommen Einträge mit Datum in ihr Heft wenn sie etwas vergessen. Sei es Hausaufgaben oder für Kunst. Diese müssen von Eltern unterschrieben werden, das dies gelesen wurde. Mein Sohn hat den ersten Eintrag bekommen.

      Wie gesagt ich schaue wirklich jeden Abend mit ihm nochmal nach, ob alles richtig gepackt ist und nichts fehlt. Ich kann bestätigen das der Zeichenblock wirklch immer in der Schule ist. Ich gehe jedoch von aus, das die Lehrerin denkt, man wolle sein Kind nur schützen.

      Ich werde Euch mitteilen wie es 'Donnerstag verlaufen ist und ob die Strafarbeit bis Freitag dann wirklich schreiben muss. Ich danke Euch sehr für Eure Antworten.
    • Neu

      Huhu


      ich habe Euch nicht vergessen. Ich war heute beim besagten Elternsprechtag Termin und dieser ging gut aus. Am Anfang des Gesprächs wollte die Lehrerin mir weiss machen, dass er ALLES vergessen hatte. Jedoch hat sie nicht damit gerechnet, das ich ihr mitteilte, dass ich eine Mutter bin die Abends den Rucksack mit allem druck und dran kontrolliert. Sie verbesserte sich und sprach dann wiederum nur vom Zeichenblock.

      Jedoch hat mein Sohn ihr nicht richtig mitgeteilt, dass er den Zeichenblock nicht findet im Schrank. Dies wäre nicht wirklich bei ihr angekommen, sonst hätte sie zusammen mit ihm geschaut. So teilte sie mir das mit. Für sie kam es eher so rüber, dass er ihn total vergessen hat. Würde sagen ist auch teils die Schuld von meinem Sohn, jedoch meinte er Zuhause ( als es wieder mal zu spät zum reden war), dass sie ihn nicht hat ausreden lassen.

      Na gut, ich habe es geschafft durchzusetzen das er diese Strafarbeit nicht abschreiben muss.

      Aber da ist noch was... mein Sohn hat bei dieser Lehrerin momentan eine 5 stehen. Ich fragte ob er so schlecht in Kunst ist.. sie wollte mir weiss machen das er gewisse Arbeiten nicht richtig umsetzt, weil er oft nicht zuhört und leicht Ablenkbar ist. Leicht Ablenkbar da ist laut Klassenlehrerin natürlich was dran. Naja ich wollte nicht mit ihr gross diskutieren. Ich finde ein Kind bekommt eine 5, wenn da überhaupt nix rüberkommt. Ich bin ruhig geblieben und hat es so akzeptiert.



      Sie wäre aber sicher das diese 5 bis zum Halbjahrszeugnis nicht mehr da stehen würde..
    • Neu

      Eine 5 in Kunst???
      Gut, könnte man mit leben. Finde ich nicht lebensnotwendig. Kunst bedeutet für mich aber auch, dass Kinder ein Recht auf künsterischen Freiraum haben sollten. Wenn er nicht mitmacht und sich nur ablenken lässt, ok. Wenn er aber mitmacht und nur das Ergebnis vielleicht nicht immer gefällt, fände ich eine 5 nicht gerechtfertigt.
      Aber schön, dass die Sache mit der Strafarbeit geklärt ist.
    • Neu

      Schön, dass sich die Strafarbeit dadurch erledigt hat, auch wenn das Ganze aus Sicht der Lehrerin schon ein wenig komisch rüberkommt...

      Dennoch werden solche Fächer doch so oft rein subjektiv bewertet - gefällt es nicht oder wird nicht so gearbeitet wie gewünscht, bekommt man dann später die "Quittung" dafür... und keiner kann es nachvollziehen.