Ich fühle mich machtlos und weiß nicht weiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich fühle mich machtlos und weiß nicht weiter

      Erstmal hallo,

      Ich habe mich soeben hier neu angemeldet, weil ich dringend Ratschläge brauche....
      Ich schreibe nicht lange drumherum und fange mal direkt mit dem eigentlichen Problem an.
      Ich bin Mutter von einem 10 jährigen Sohn, der nun seit Ende der Sommerferien in eine weiterführende Schule gewechselt hat.
      In dieser Schule herrschen ganz klare Regeln.- keine Schimpfwörter, keine beleidigungen, keine Gewalt - auch nicht im Spaß.
      Wer diese Regeln nicht einhalten wird, dem drohen klassenbucheinträge und auch schulverweise.
      Nun hat mein Sohn innerhalb von vier Wochen zwei schulverweise und zwei klassenbucheinträge kassiert. Beim dritten klassenbucheintrag folgt Verweis Nr 3 und das hat eine schulkonferenz zur Folge... Und wenn es ganz dumm läuft den Ausschluss aus der schule.
      Ich habe jetzt schon etliche Gespräche mit ihm geführt, bei denen er sich immer einsichtig zeigt, auch strafen wie Hausarrest, Elektronikverbot etc hab ich durch gezogen...
      Trotzdem kommt ständig etwas neues...
      Bevor jetzt Jemand denkt, ich habe zu Hause einen schlecht erzogenen, aggressiven 10 jährigen raudi sitzen.... Nein, das ist er ganz und gar nicht...
      Er ist eigentlich ein liebenswertes, gut erzogenenes Kind, der einfach zu oft zu schusselig ist und gerne den klassenclown spielt, ohne zu begreifen, dass er sich damit ständig nur Probleme einhandelt... Prügeln tut er sich ja nicht mal...
      Ein kleines Beispiel, was zu einem klassenbucheintrag führte - er spielte mit einer Mitschülerin, er sei ein Hund. In diesem Spiel biss er in die Weste eines anderen Schülers. Der zog diese ruckartig weg und dann war ein kleines Loch in der Weste...
      Solche Sachen passieren ihm ständig.
      Der zweite Verweis kam davon, weil er einen anderen Schüler, der ihn ärgerte als "mongo" bezeichnete.
      Ich habe zu Hause mit ihm darüber gesprochen, fragte ihn, ob er überhaupt wisse, was das Wort bedeutet... Er wusste es natürlich nicht...
      Ich bin langsam ratlos, was ich noch tun soll. Ich habe Angst, dass er von der Schule muss.. Wie kann ich unterbinden, dass er ständig den clown spielen muss?
      Er sucht wohl ständig damit nach Aufmerksamkeit... Das macht er zu Hause auch und lässt sich in solchen Momenten nur schwer stören...
      Ich muss dazu sagen, dass vor vier Jahren sein älterer Bruder mit 14 Jahren von heute auf morgen zu seinem Vater zog und zu uns den Kontakt abbrach bis heute.
      Der Vater von meinem 10 jährigen und ich haben uns auch vor 1 einhalb getrennt...
      Er hat in seinen 10 Jahren wirklich schon einiges erlebt. Noch bis vor einem Jahr war er bei einer Ergotherapeutin, weil auch in der Grundschule ähnliche Probleme auftraten. Aber mein Sohn ist nicht dumm und erzählte und versprach dort, was die hören wollten.
      Ich muss auch sagen, damals als der ältere Sohn von heute auf morgen ging stürzte ich selbst in ein Loch, was ziemlich lange anhielt und ich hatte nicht wirklich die Kraft meinem "kleinen" das zu geben, was er zu der Zeit gebraucht hätte. Ich musste selbst zur Therapie und ging auch mehrere Wochen in eine Klinik.
      Zwischenzeitlich stehen mein 10 jähriger und ich nun auf einer Warteliste bei einer Psychologin, in der Hoffnung, dass ihm das vllt hilft...
      Auch Anmeldungen in verschiedenen Fußball Vereinen oder Judo Vereinen brachten eigentlich immer nur die selben Ergebnisse... :"Frau Sch...., mit ihrem Sohn ist das Training fast nicht möglich, da er die Regeln ignoriert und nur der clown ist..."
      Er würde nun gerne ins Tischtennis gehen... Aber ich habe ihn da noch nicht angemeldet, aus Angst, dass es dort nicht anders läuft.... ?(
      Ich weiß wirklich nicht, was ich noch tun kann oder soll... Nächsten Donnerstag habe ich nun ein Gespräch in der schule, um mal die Seite der Klassenlehrerin zu hören...

      Schonmal danke fürs lesen.... :rolleyes:
    • Hallo und Herzlich willkommen,

      du beschreibst es vermutlich schon selber recht gut, woran es evtl. liegen könnte, dass dein Sohn aus dem Gleichgewicht gekommen ist.
      Ich würde diese Punkte auch mit der Klassenlehrerin besprechen, damit sie evtl. besser verstehen kann, was in ihm vorgeht.

      Ich glaube, dass dein Sohn ziemlich unsicher ist und das mit seinem Verhalten überspielt und man ihm nicht anmerken soll, was wirklich in ihm vorgeht.
      Ich denke, es ist notwendig, dass du ihm zeigst, wie wichtig er für dich ist und die positiven Eigenschaften hervorhebst und benennst.
      Ich denke auch, dass er in seiner Resilienz gestärkt werden muss, also in dem meistern von schwierigen Situationen!
      Eine Therapie mit euch beiden würde ihm da vllt tatsächlich gut tun.

      Vllt könntet ihr ja öfters einen Mutter-Sohn-Tag organisieren - außerhalb euren 4 Wänden!?


      Viele Grüße
    • Es ist natürlich schweirig, wenn die Schule solche starren Regeln hat. Sie können ja nun nicht sagen, bei einem machen sie eine Ausnahme, bei anderen nicht. Trotzdem verstehe ich das Konzept der Schule nicht. Es ist doch völlig normal, dass Kinder Wörter aufschnappen und sie ohne die Bedeutung zu kennen, benutzen. Spricht für mich eher gegen die Kompetenz der Verantwortlichen.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Hallo ihr beiden,

      Danke für eure Antworten...
      Das Gespräch in der schule ist eigentlich besser verlaufen, als ich dachte... Natürlich im großen und ganzen das gleiche Gespräch mit den gleichen Verhaltensmustern wie bereits in der Grundschule..., aber man sagte mir auch, dass er bis jetzt super mitarbeitet und auch die beste Mathematikarbeit in der Klasse geschrieben hat (sie hatten diese noch nicht zurück, daher wusste ich davon nichts).
      Sie sagten mir, dass ich keine Angst haben muss, dass er schon jetzt in der fünften oder in der sechsten Klasse von der Schule fliegt, da er ja weder bösartig, noch aggressiv ist. Sondern sie hätten bei ihm gleich durchgeblickt und gemerkt, dass er oft handelt oder redet, ohne sich vorher darüber Gedanken zu machen... Aber so kenne ich meinen Sohn...
      Klar, diese Methode der schule ist wirklich hart und sehr streng... Aber mit meinem Beitrag wollte ich keinesfalls das Vorgehen der schule ankreiden. Ich finde es sogar sehr gut, wie es dort gehandhabt wird. So muss man auch keine Angst um seine Kinder haben, dass sie irgendwie verprügelt oder gemobbt werden.

      @ janella : ja, ich zeige und sage meinem Sohn sehr oft wie wichtig er mir ist... Ich glaube das weiß er auch. Öfter mit ihm etwas unternehmen müsste ich tatsächlich, da hast du recht. Es ist oft schwierig, da ich im Einzelhandel arbeite, auch samstags und bis abends.

      Den ersten Termin bei der Psychologin habe ich übrigens schon nächste Woche. Da ich schon früher bei ihr war, kam ich nicht auf die Warteliste, das hat mich sehr gefreut... Zum ersten gehe ich alleine und erkläre ihr mal die Problematik... In bin gespannt was sie vorschlägt, wie wir danach vorgehen....
      Aber erleichtert bin ich über den Verlauf der letzten Tage allemal....

      Liebe Grüße