Corona...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt wieder neue Regeln, sicher habt ihr es schon gehört.
      Sportcenter, Gaststätten, Kneipen müssen geschlossen bleiben, treffen darf man sich nur noch mit bis zu 10 Personen aus zwei Familien, Veranstaltungen sind verboten auch draußen und einiges mehr.


      Luca sagte mir heute morgen, das Schule mit Corona keinen Spaß macht. Wenn es regnet dürfen die Kinder nicht raus und müssen in den Pausen drin bleiben. Aber sie müssen dann auch still auf ihren Stühlen sitzen bleiben wegen Corona.
      Das finde ich nicht ok, Kinder müssen sich in den Pausen doch bewegen können.
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy,

      Ich arbeite derzeit auch an einer Schule. Bei uns ist es so: In den Pausen in denen es regnet bleiben die Schüler drin. ABER: es gibt Bewegungsräume in denen die Kinder toben dürfen (auch ohne Maske) und in den Klassenzimmern dürfen sie frei miteinander agieren, spielen, Bücher lesen und sich frei bewegen. Wenn es nicht regnet, toben (maximal 3 Klassen) auf dem Pausenhof und die anderen Klassen auf dem Spielplatz. Auf den Gängen wird immer Maske getragen, in den Klassen nicht. Nur die Lehrer müssen die Masken aufbehalten.

      Schade, dass deine Kinder unter solchen strengen Bedingungen leiden und die Schulzeit so gar nicht genießen können...

      Liebe Grüße
    • Bei uns agieren die Schulen recht unterschiedlich. Manche streng, manche weniger streng. Bei meinen Kindern geht es auch recht streng zu, aber sie dürften sich damit arrangiert haben... Ich erlebe die meisten Lehrkräfte aber sehr engagiert darin, den Kindern trotzdem halbwegs "normal" Schule zu bieten...

      (Bin auch der Meinung, dass Kinder sich bewegen können müssen. Zum Glück wird das bei uns auch entsprechend praktiziert. Vor allem für sehr bewegungsfreudige Kinder ist es sehr mühsam, das wegzulassen)
    • Nun ja, er sagt ja schon länger das Schule mit Corona keinen Spaß mehr macht. Jetzt mit der Maskenpflicht klagt er nicht öfter , er hat nur gesagt das er sein Halstuch , welches er als Maske auf dem Schulhof benutzt, im Unterricht nicht tragen will, da es nach kurzer Zeit schwer wird Luft zu bekommen. Er hat noch 2 Masken aus Schaumstoff, die sind sehr dünn und man kann besser durch Luft bekommen. Die trägt er nun im Unterricht.
      Gefällt aber keinem Schüler!
      MfG Gilfy :saint:
    • Schön wäre das, wird aber nicht passieren! Ohne zuverlässigen Impfstoff wird sich da gar nichts dauerhaft ändern und bessern. Die Impfstoffe die anscheinend jetzt zur Verfügung stehen, die für Ärzte und Pfleger zuerst gestellt wird, ist nicht ausgereift, es gibt keine Studien über Wirksamkeit oder Nebenwirkungen.
      Ich glaube nicht das es schnell besser wird, leider!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Also ich denke da jetzt einfach mal optimistisch - was bleibt uns groß übrig.

      Ich für meinen Teil halte nichts von dem Impfstoff. Der Erreger mutiert und es ist schwer seine Entwicklung einzuschätzen. Du kannst dich zwar gegen den aktuellen Erreger impfen (bis der Impfstoff durch geht, vergeht auch erstmal fast ein Jahr), aber in ein paar Monaten ist der schon hinfällig gegenüber dem mutierten Virus. Ich sehe da keinen Sinn, genauso wie du dich gegen die Grippe impfen kannst, aber jedes Jahr trotzdem die Grippe kriegst weil sich der Virus auch verändert.

      Meine Devise:
      Ausgewogene Ernährung und gesunder Lebensstil (+ ausgiebige Hygiene)!
    • Neu

      Danke der Nachfrage! :)

      Ich sag mal so: Wir sind sicher privilegiert (Wohnraum, Kinder, die leicht lernen etc.), trotzdem ist es schwierig. Die Stimmung wird hier (Wien) generell immer schlimmer... Ich arbeite ja im psychosozialen Feld und bekomme hier auch hinter den Kulissen einiges mit (Behörden, Nahrungsmittelknappheit/Armut, Verstärkung psychiatrischer Symptomatiken,...). Es fällt viel an Struktur und Entlastung weg (ist ja alles zu...).

      Bei uns sind die Kinder die Hälfte der Woche in schulischer Betreuung, die andere Hälfte daheim. Das klappt ganz gut... Unser Sohn ist im Herbst ins Gymnasium gewechselt und zu Beginn hat er sich mit den ganzen Videokonferenzen etwas schwer getan. Das klappt jetzt schon ganz gut, ist aber natürlich trotzdem nicht das, was ich mir für einen 10-jährigen wünsche (bin recht "medien-kritisch" ;)).

      Wie geht es euch?
    • Neu

      Ich kann mir gut vorstellen das dein Sohn sich mit dem ganzen was da ansteht, schwer tut, geht uns Erwachsenen ja auch so. Es ist auch nicht schön und so sollte es auch nicht sein. Der direkte Kontakt zu den Lehrkräften ist auch per Video nicht zu ersetzen.

      Nahrungsmittel werden hier bis jetzt nicht knapp, jedenfalls ist mir das bislang nicht aufgefallen. Aber Klopapier kaufen sie wieder ohne Enden, als wenn man davon satt wird oder nicht krank. Kann ich nicht nachvollziehen.
      Die Behörden lassen hier zu wünschen übrig.
      Letzte Woche hat Luca über seine Konfi- WhatsApp Gruppe erfahren, das ein Kind mit Covid 19 infiziert ist und ein weiteres in Quarantäne ist. Dann kam über diese Gruppe die Nachricht das Konfiunterricht ausfällt. Heute in der Kirche haben wir erfahren das die Pastorin in Quarantäne ist, vom Gesundheitsamt angeortnet da sie Kontakt zu einem erkrankten hatte, und Konfi auch kommende Woche ausfällt.
      Ich frage mich, warum nur ein Kind aus der Konfigruppe und die Pastorin in Quarantäne muss und nicht die ganze Gruppe, die hatten ja schließlich alle Kontakt.

      Das diese ganzen Umstände auf das Gemüt schlagen , Kinder, Jugendliche, alte Leute und auch andere leiden, steht außer Frage. Ich sehe es nun auch immer deutlicher an Luca. Das Maske tragen den ganzen Tag in der Schule, die beliebtesten Fächer wie Sport, Technik, Kochen und so weiter, fallen immer zu aus. Von normalen Unterricht sind wir weit entfernt.
      Luca hat keinen Spaß mehr an Schule und er fängt an sich Dinge auszudenken damit ich ihn Zuhause behalte. Auch seine Noten haben sich deutlich verschlechtert. Er ist nicht mehr ausgelastet, schimpft viel, schreit, brüllt und ist oft aggressiv. Er lässt es dann hier Zuhause ab. Wir erklären ihm immer wieder das wir für Covid 19 nichts können, er weiß das auch, es ändert aber nichts.
      Dazu kommt auch noch das alles was ihm Spaß macht, seine Hobbys, nicht mehr ausgeübt werden können da alles geschlossen ist. Nun sollen ja die Kontakte auch noch weiter eingeschränkt werden, also das Kinder sich bis Weihnachten nur noch mit ein und dem selben Freund treffen dürfen. Langsam finde ich das die Politiker zu weit gehen. Keiner von denen denken an die Folgen, ausbaden müssen die Kinder und deren Eltern das!!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Ja, es ist eine ganz schwere Dynamik. Auf der einen Seite die medizinische Not aufgrund der Erkrankung/Pandemie, auf der anderen Seite wirtschaftliche Folgen und dazwischen langfristige psychische Folgen für Jung und Alt! Damit geht es irgendwie niemandem mehr gut! :(

      Mein Sohn muss nun auch den ganzen Schultag (ist aktuell von 8 bis 14 Uhr) Maske tragen. Ich muss dies im Dienst auch sehr viel, oftmals über Stunden. Man merkt die Auswirkungen schon deutlich --> Müdigkeit/Kopfschmerzen...

      Dass "alles zu hat" (Lokale, Museen, Bibliotheken, Kinos etc.) und Ausgleich nur mehr häuslich im Familienkreis stattfinden kann, ist für uns auch schwierig... (Wir sind eigentlich viel unterwegs/unternehmen viel)

      (Mit "Nahrungsmittelknappheit" meinte ich, dass sich viele Menschen Lebensmittel aktuell nicht mehr leisten können. Zumindest nicht durchgehend bis zum Letzten des Monats! :( )
    • Neu

      Ja, es ist nicht leicht!


      Unternehmen im eigenen Haus ist hier ebenfalls schwer. Leider hat mein Mann da so gar keine Interesse dran. Wir haben so einige Spiele, aber es ist nichts zu machen, er will das einfach nicht. Zu zweit machen die Spiele aber keinen Spaß.
      Ich hatte dir ja schon mal privat um dieses Thema Vater/ Sohn geschrieben. Es wird nicht besser und ich bin es leid. Ich muss gestehen das ich was das betrifft, aufgeben möchte.

      Ich werde die Woche mit Luca schmücken und Deko anbringen. An einem Advent werde ich mit ihm ein Knusperhäuschen machen, er möchte Licht einbauen. Morgens mache ich immer Weihnachtsmusik und Kerze zum Frühstück an.
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Ich persönlich finde die gemeinsame Zeit daheim auch ein wenig schwierig, wenn Alternativen außerhalb fehlen. Das macht ein bisschen unrund... Wir sehen Filme/Dokus, spielen und lesen relativ viel. Aber irgendwann wird einem das auch zu viel, die Abwechslung ist wenig gegeben! :D

      ---

      Das mit dem Dekorieren ist schön! :)
      Ich bin recht wenig in Weihnachtsstimmung, weil es bei uns jetzt über viele Wochen wirklich unnatürlich warm war (um die 15 Grad). Nun ist es erstmals richtig kalt geworden, hoffentlich wird es jetzt auch was mit der Stimmung! ;)

      Haben Bio-Lebkuchenteig vom Bäcker gekauft (ich kann den selbst nicht :D) und werden die Tage mal Kekse backen... Ist dann wenigstens ein bisschen Abwechslung...