Wie ließt man den Test?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich muss erstmal eine richtige und halbwegs gute Gitarre finden. Er sollte mit der Konzert Gitarre anfangen, sie muss gut klingen und die Seiten sollten aus Seide oder Nylon sein. Von der Größe her braucht er eine 3/4 Gitarre.
      Bei uns fangen die Sommerferien am 23.6. an, also in zwei Tagen gibt es Zeugnisse.
      Dann werden wir die Schule Schule sein lassen und genießen.

      Ich habe nicht das Gefühl, alle gemacht zu haben! Wenn die die ich mit ins Boot geholt habe, wie Leher, mich unterstützen würden, wäre es sicher einfacher.

      Erstaunt hat Luca mich gestern Abend aber!
      Von ganz allein kam er zu mir und sagte , das er im nächsten Schuljahr bessere Noten schreiben will. Ich fragte ihn, wie er das machen möchte, worauf er sagte, das er besser im Unterricht aufpassen will und sich mehr melden will.
      Ich sagte ihm noch, das er immer fragen soll, er darf seiner Lehrerin ruhig Löcher in den Bauch fragen, dazu ist sie da.
      Er kann auch gerne uns fragen. Auch sagte ich ihm das es nichts schlimmes ist, ich weiß auch nicht alles und frage dann halt den Papa. Das fand er wohl ganz toll.
      Nun ja, mich hat es sehr gefreut und nun lasse ich mich überraschen. :)
      MfG Gilfy :saint:
    • Das wars mit dem Gitarre spielen lernen! Die Gitarre war zwar eine sehr gute, aber dennoch zu groß für Luca. Er will jedenfalls nicht mehr hin, liegt wohl daran, das die Frau gesagt hat, das sie eigentlich keine Kinder unterrichten will. Sie seien ihr zu zappelig, würden nicht zuhören und stellen zu viele Fragen die nichts mit dem Unterricht zu tun haben.

      Die Gitarre konnte ich zurück bringen, habe mein Geld zurück bekommen. Schade ist es trotzdem! !!
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy,

      wow, das Erlebnis mit Ihrem Sohn finde ich ja absolut großartig und es ist immer wieder erstaunlich, was manchmal genau dann geschieht, wenn man "loslässt" und so den inneren Druck, den man sich selber macht, so ein Stück weit dadurch rausnimmt. Ich finde das sehr erwachsen, wie sich Ihr Sohn geäußert hat und sehr reflektiert. Toll!
      Er übernimmt Verantwortung für sich und sein Handeln und Tun. :D
      Schön finde ich auch, wie Sie ihn noch bestätigt haben dadurch, dass Sie betont haben, dass er nicht alleine ist und dass auch Sie nicht alles wissen und dann eben nachfragen. Das hat ihm sicher gut getan.
      Bleiben Sie dran!

      Dass vieles einfacher wäre wenn z.B. auch die Lehrer mehr mit ihm Boot wären, mag durchaus sein. Da hier, so wie Sie beschreiben, aber nicht viel kommt, muss ich sagen: Das kriegen Sie als Familie doch auch ohne die anderen hin! ;) Sich zu grämen und zu ärgern nützt schließlich weder Ihnen, noch Luca.

      Die Geschichte mit der Gitarre ist sehr schade. Wollen Sie nicht nochmal nach den Sommerferien schauen, ob Sie einen anderen Gitarrenlehrer finden? Wegen dieser unmotivierten Dame das alles nun zu verwerfen, wäre doch jammerschade. Und eine Einsteigergitarre muss echt nicht teuer sein und braucht auch keine Saiten aus Seide. Nylon reicht aus.
      Es gibt auch junge Leute, die keine professionellen Gitarrenlehrer, aber selbst fortgeschrittene Schüler sind und Einsteiger unterrichten. Ich würde nochmals neu suchen, meinen Sie nicht?! Es gibt in vielen Gegenden auch Musikerbörsen im Internet, wo man Suchanzeigen aufgeben kann.

      Alles Gute
      Klara
    • Ja, in manchen Dingen kommt Luca mir auch oft sehr reif oder erwachsen vor, doch ist er noch sehr verspielt. Das merke ich vor allem daran, das ihm das draußen spielen wichtiger ist als fix seine Hausaufgaben zu erledigen. Aber er ist auch erst 9 und in meinen Augen soll und darf er auch noch verspielt sein. Dann werden die Hausaufgaben eben geteil, einen Teil Mittags und den Rest Abends.


      Nein, das mit der Gitarre hat sich ganz erledigt! Luca will es perdu nicht mehr , er sagt, das er dann eben nur bei seiner Klarinette bleibt. Ich werde ihn auch nicht zwingen, das würde nichts bringen ausser Stress. Ich warte nun einfach ab, vielleicht kommt er ja von selbst nochmal und möchte was erlernen.
      MfG Gilfy :saint:
    • ja, ich finde das auch sehr schade, doch er liebt und hat ja noch seine Klarinette. Es macht auch uns Spaß ihm beim spielen zu zuhören.


      Ich versuche mein bestest und bei allem was ist oder noch kommt, sehe ich in ihm an erster Stelle immer das Kind, mein Kind, und das hilft mir, ihn trotz aller Begabung als Kind zu sehen und ihn auch so zu behandeln, besser gesagt so mit ihm umzugehen. Ich bin natürlich auch ehrlich und war schon ein wenig enttäuscht von seinem Zeugnis. Ich habe ein bisschen Zeit für mich gebraucht und dann habe ich ihn in den Arm genommen und ihm gesagt, wie toll sein Zeugnis ist. Er hat sich zur Belohnung ein Skateboard ausgesucht und bekommen. ( es ist kein teures, halt von kik, aber er fand es so toll ). Ich denke ich muss mich von dem Gedanken " Gymnasium " verabschieden, dann ist die Freude später größer fals es doch klappen sollte und die Enttäuschung nicht so groß wenn er sein Vorhaben nicht erreicht :) .
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy,

      das klingt wunderschön mit der Klarinette. Toll, dass Ihr Sohn so gerne musiziert.

      Wegen dem Zeugnis: In der Tat ist es oftmals unsere (unbewusste) Erwartungshaltung, die wir haben, die die größten Enttäuschungen in uns hervorruft. Ich finde es schön, dass Sie sich selbst an dieser Stelle kritisch reflektieren und sich darauf besinnen, dass Ihr Sohn nach wie vor Kind ist und dass eine zu große Erwartungshaltung nur Frust in Ihnen erzeugt. Ich kann mir gut vorstellen, wie stolz er war, sich dieses Skateboard aussuchen zu dürfen.

      Weiterhin alles Gute
      wünscht Klara
    • mal ein Update!

      Nachdem die Lehrer uns und vor allem unseren Luca nicht in Ruhe lassen und sich auch nicht um irgendwas kümmern, sondern nur meckern und wollen das wir was machen, waren wir nun mit dem Kind auch noch in einer Kinder und Jugendpsychiatrie Klinik. Aber auch hier war alles ernüchternd und mehr als enttäuschend.
      Die Lehrerinnen haben sogar ins Zeugnis von Luca geschrieben,das sein Sozialverhalten nicht den Erwartungen entspricht.

      Vor ein paar Wochen habe ich Kontakt zur dghk aufgenommen. Die konnten und haben uns sehr geholfen.
      Die dghk ist deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind.
      Nun haben wir richtig vollständige Ergebnisse und viele offene Fragen wurden uns beantwortet und auch wurde uns alles erklärt, was es heißt ein HB Kind zu haben , es zu fördern und damit richtig umzugehen.

      Gestern waren wir mit Luca beim spetzialisten Professor Dr Urban. Er hat Luca getestet und und tatsächlich, er ist wirklich HB. Seine Noten sind nicht dementsprechend, was aber normal ist. Wir haben auch Schreiben und Mathe mit testen lassen. Zu unserem Erstaunen ist Luca in Mathe überdurchschnittlich gut. Er begreift und lernt so schnell, das ist aussergewöhnlich. So schnell lernen nur 4 von 100 Kinder.

      Der Professor fragte uns, ob Luca schon mal gesagt wurde, das er dumm oder blöd sei, was ich mit JA beantworten musste, da er in der Schule ziemlich oft so betitelt wird. Das hat sein Selbstbewusst zerstört .
      Dieses schluriege arbeiten hat er sich so angeeignet, da die Lehrerin ihn nicht fördern. Das haben sie versaut, so sagte es der Professor. Er sagte uns auch, das wir schon letztes Jahr hätten kommen sollen, dann hätte er dafür gesorgt, das Luca gesprungen wäre von Klasse 2 in 4.

      Nun müssen wir ihm bei bringen sein Selbstwertgefühl zu stärken und ihm bei zubringen fokussierter zu arbeiten.
      Er kommt auf jeden Fall zum Gymnasium.

      Nun bin ich auf der Suche nach Lösungen, wegen sein Selbstwertgefühl und des fokussierten arbeiten.

      Und sein Sozialverhalten ist sehr wohl total in Ordnung!!!
      MfG Gilfy :saint:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gilfy ()

    • Hallo Pfiffi_k
      Nein, er kann nicht von der 3 in die 5 springen, da er schon in der 4 ist.

      Hmm, das ist natürlich ein interessenter Gedanke! Ich kann dir das nicht beantworten. Die Lehrerinnen behaupten ja immer nur, das die Kinder wie Luca nicht extra fördern können, da sie die Mittel nicht haben. Ich hingegen denke, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

      Wir gehen davon aus, das die das mit der Teilhochbegabung nicht ernst genommen haben, sich dachten das es ja lächerlich sei, oder so ähnlich.
      Nun habe ich für Montag Abend einen Termin gemacht, aber nur mit der Rektorin. Sie unterrichtet die 4 Klasse in Sport, Religion und Mathe.
      Mein Mann und ich wollen ihr dann die Ergebnisse vorliegen und ihr nochmal versuchen klar zu machen, wie wichtig es ist, ihn zu fördern. Der Bericht kam gestern.
      Da steht sogar drin, das Luca hätte springen sollen. Der IQ ist 129 + 7, damit liegt er zwischen 129 und 136 mit seinem IQ.
      Das einzige was er hat ist, eine kleine Rechtschreibschwäche, die man aber mit Übung und fokussiertem arbeiten durchaus schnell beheben könnte. Dazu müsste die Schule aber mit ziehen.

      Es steht in dem Bericht drin, das Luca wieder lernen muss zu lernen, denn das haben die Lehrer in der Grundschule versämmelt durch die Unterforderung.

      Da die ihn so auf dem Kicker haben, wollen wir nicht das die Klassenlehrerin bei dem Gespräch am Montag dabei ist. Wir hoffen das die Rektorin ihr dann klare Anweisungen gibt.
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy,

      ich freue mich sehr für Sie und Luca, dass Sie nun Gewissheit haben und eine klare Aussage durch Professor Dr. Urban. Nun haben Sie Klarheit und Gewissheit und damit eine gute Ausgangsbasis, um Luca entsprechend zu unterstützen.

      Natürlich ist es sehr unglücklich und auch unprofessionell, wenn Lehrer ein Kind derart kränken und verletzen, indem sie es als dumm oder blöd betiteln. Doch auch diese Wunden können heilen und werden es auch.

      Sie als Eltern haben ebenso wie die Schule die Aufgabe, das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl Ihres Kindes zu fördern und zu stärken, denn dies ist die Basis dafür, zu einem selbstbewussten und auch eigenverantwortlichen Menschen zu werden und zu reifen.

      Was ist denn aus dem Musikunterricht geworden? Wie läuft es hier? Alles, was Luca macht und ihm gut gelingt und wofür er auch noch gelobt und gestärkt wird, fördert und stärkt sein Selbstwewusstsein. Und damit kann das, was in der Schule falsch gemacht wurde, schneller "geheilt" werden.

      Haben Sie sich denn auch schonmal überlegt, Luca auf eine andere Schule zu schicken? Oder kommt das ohnehin mit der Beendigung der Grundschule und dem Wechsel aufs Gymnasium auf Sie zu?

      Klara
    • Hallo Klara

      Ich denke nicht, das die Lehrer so direkt zu Luca gesagt haben,das er dumm oder blöd ist, doch sie sagen ständig zu ihm das er dieses und jenes besser kann, das er zuwenig geschafft hat, das er dies und das nochmal abschreiben / machen soll und so weiter. Seine Hefte stehen voll damit. Luca ist nicht dumm und setzt eben genau diese solchen Aussagen um und wenn ich das immer zu lese / sehe, interpretiere ich das genauso. Damit sagen sie ihm,das er nichts kann , dumm oder blöd ist.
      Aber so manche Mittschüler sagten es so zu ihm und sagen es immer noch. Das letzte mal ist erst wenige Wochen her, als Mattis ganz schnippisch zu ihm sagte, was er denn auf dem Gymnasium wolle. Er schafft das so wieso nicht weil er zu dumm und blöd sei.

      Wir/ ich lobe ihn immer zu, mehrfach täglich, denn er macht in meinen Augen sehr viel super gut.
      Das scheint wohl nicht zu reichen. Ganz oft gibt er mir das Gefühl, das ihm mein Lob nicht reicht oder es ihn nicht interessiert.
      Musikalisch, ja, er spielt noch Klarinette. Doch es ist ihm lässtig und er zählt schon die Tage, bis er die Klarinette abgeben kann. Er spielt sehr gut. Jede Woche müssen die Kinder vorspielen was sie üben sollten und der Lehrer sagt immer zu ihm das es sehr gut oder gut war. Doch üben tut er schon seit letztem Jahr nicht mehr.
      Musik machen , will er ganz bestimmt, aber nur mit dem Instrument seiner Wahl, da gehört die Klarinette nicht zu.

      Ich habe schon zwei mal der Klassenlehrerin gesagt,das wenn das Mobben und die ständigen Anrufe bei mir, nicht aufhören, ihn da von der Schule zu nehmen. Das erste mal war kurz vor den Herbstferien des 3 Schuljahres. Das zweite mal war jetzt im Januar. Immer nach diesen Drohungen von uns, ist für eine Weile ruhe. Merkwürdig oder? Finden wir jedenfalls, denn Luca ist ja immer noch das selbe Kind und das gibt uns natürlich zu denken!!!

      Am 23.6 beginnen hier die Sommerferien in diesem Jahr und damit endet dann auch der Stress mit dieser Schule.
      Dann kommt er auf's Gymnasium. Das ist sein Wunsch schon seit Jahren und wir werden das auch machen.

      Die Anmeldung ist Anfang Mai! Ein mulmiges Gefühl habe ich allerdings schon, wenn ich dann zur Anmeldung muss. Nicht wegen Luca, sondern weil ich die schlechte Erfahrungen gemacht habe, das Lehrer von einer HB nichts wissen und hören wollen und noch weniger tun wollen. Luca sein Zeugnis spricht ja nicht für das Gymnasium. Da kommen bestimmt blöde Sprüche und abwertende Aussagen.



      Liebe Klara, sie schreiben, das auch diese Wunden heilen werden! Mag sein, vielleicht bei dem einen oder anderen Kinder, aber damit das heilen kann, bedarf es eine schnelle Änderung der Lehrerinnen die er jetzt hat . Eine Änderung sehe ich aber nicht, noch nicht! Deswegen suchen wir Montag das Gespräch nochmal mit der Rektorin.
      Das ließt sich gut und super einfach, eben genauso einfach, wie es geschrieben wird. Doch das ist es leider nicht. Luca ist super sensibel und merkt sich besonders gut all das schlechte, was er erfahren musste.
      Reicht das immer noch nicht und passiert nichts, werde ich uns nochmals Hilfe dei der dghk holen.

      Auch werde ich den Professor Dr Urban um Hilfe bitten, wenn das Gymnasium Stress machen sollte.

      Es wird ein langer schwerer Weg, das sagte ich ja schon.

      Ich habe derzeit das Gefühl, das ich noch nie so viel gelernt habe in so kurzer Zeit wie in den letzten Wochen und Monaten und ich lerne immer noch !!!

      Heute habe ich mir ein Buch gekauft und hoffe das es mich unterstützen kann mit dem Umgang mit Luca.
      Es heißt: Mit intelligenten Kindern intelligent umgehen.
      Von Thomas Plaßmann
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy,

      ich denke, es macht für Luca keinen Unterschied, ob die Lehrer offen aussprechen, dass er dumm oder blöd sei oder nichts könne oder nicht gut genug sei - oder ob sie das umschreiben. Ständiges Kritisiertwerden hinterlässt Spuren. Und es tut mir sehr leid um Luca, wie er an dieser Schule behandelt wird, wie wenig Einfühlungsvermögen und Verständnis hier vorhanden zu sein scheint.

      Sprechen Sie denn mit Luca auch darüber, was Sie selbst von der vielen Kritik seitens der Lehrer halten? Vielleicht hilft ihm das, besser damit umgehen zu können.

      Welches Instrument würde Luca denn gerne spielen anstelle der Klarinette? Hochbegabte Kinder langweilen sich auch recht schnell und was würde dagegen sprechen, dass er genau das Instrument lernen darf, das er wirklich gerne spielen lernen würde?

      Dass Sie durch Ihre schlechten Erfahrungen nun im Grunde schon damit rechnen, dass es auch am Gymnasium wenig oder kein Verständnis für Sie und Luca gibt, ist sehr verständlich. Sie rechnen im Grunde jetzt schon mit dem "Schlimmsten", mit einer Fortsetzung all der negativen Erlebnisse, die Sie bereits hatten.
      Aber Sie wissen nicht, ob das tatsächlich dann auch so sein wird, ob es tatsächlich dann genau so weitergeht, wie Sie es befürchten. Ich würde Ihnen gerne raten, die neue Schule wirklich als ein neues Kapitel zu sehen und zu versuchen, unvoreingenommen auf diese neue Schule zuzugehen. Das wird auch Luca spüren und es auch ihm leichter machen, in der neuen Schule zu starten.
      Und natürlich schreibt und liest sich das auch leichter als es sich umsetzen lässt - doch ich bin mir sicher, dass diese Überprüfung der eigenen Haltung es wert ist.

      Alles Gute!
      Klara
    • Hoffentlich erkennen die Lehrer auf dem Gymnasium seine Talente und unterstützen ihn auch in Fächern, in denen er evtl. nicht so gut ist.
      Die Erfahrung habe ich bei meinem Bruder gemacht, der auch getestet wurde und u.a. in Mathe sehr gut war, aber eben nicht in allen Fächern.
      Mit einem Lehrer gab es ziemlich schwere Probleme - wurde von ihm auch grundsätzlich als Schuldiger dargestellt. Das ging bis aufs Oberschulamt, da mein Bruder richtig gemobbt wurde von dem Lehrer.
      Schlussendlich hat meine Mutter meinen Bruder abgemeldet und ihn auf die Realschule getan - was dann wirklich die beste Entscheidung für ihn war.
      Der Lehrer bekam lediglich eine Abmahnung :evil:
      Will das jetzt nicht für gut heißen - aber das manche Schüler bei solchen Lehrern(und auch Mitschülern) auf böse Gedanken kommen, kann ich ein bisschen nachvollziehen!

      Was ich damit sagen möchte, dass Gymnasium habe ich als Schule kennengelernt, die nicht wirklich flexibel und individuell auf Schüler eingehen kann - dort ist oft nur die "Elite" das Ziel!

      Ich drücke Euch die Daumen, dass er dort glücklicher wird und gerne hingeht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janella ()

    • Hallo Klara

      Ich denke das er im Moment selbst nicht genau weiß, welches Instrument er spielen möchte. Er weiß aber ganz genau, das es nicht die Klarinette ist. Er kann das Instrument noch nicht wechseln, weil es für zwei Jahre fest ist. Außerdem bieten die da nur Blasinstrumente , und von denen will er keines. Keyboard würde ihm vielleicht Spaß machen, ich habe sogar ein sehr gutes hier stehen, doch findet sich da kein Lehrer für. Eine richtige Musikschule können wir uns nicht leisten.
      Nein, es macht für Luca natürlich keinen Unterschied, wie die Lehrer das in welche Worte verpacken!
      Ja, ich spreche mit Luca über alles was die Schule betritt und seit Januar mutiviere ich ihn nur noch dahin, das es bis zu den Sommerferien nicht mehr lange ist und er noch etwas durchhalten muss. Seit dem letzten Gespräch in der Schule im Januar, ist ja Ruhe, bis jetzt. Somit nutze ich diese Zeit um ihn an das fokussierte arbeiten ran zubringen.
      Ich versuche ja an das Gymnasium ohne Vorurteil ran zu gehen und von all dem was ich über diese Schule weiß, ist es genau das richtige für Luca. Ich hoffe das es nicht nur leere Worte sind, was die versprechen.
      Huhu Janella

      Nicht jede Schule ist gleich, Gott sei Dank!
      Das Gymnasium was Luca besuchen möchte ist eine Europa Schule, wirbt damit, das sie HB Kinder extra fördern, bietet sehr viele verschiedene Sportmöglichkeiten ab einem bestimmten Alter und vieles mehr.


      Von dem Gymnasium wird hier nur geschwärmt, ob es Luca ist oder ich es bin. Um meine Bedenken ablegen zu können, muss ich erstmal die Lehrer dort persönlich kennen lernen. Ich muss sehen wie sie mit Luca umgehen und wie sie natürlich auf den Bericht vom HB Test reagieren, wenn wir denn vorlegen.
      Da das Gymnasium mit 29 Lehrern und 1000 Schüler nun viel viel größer ist als die Grundschule ( 5 Lehrer und 63 Schüler ) , werden die auch ganz andere Möglichkeit haben. Das ganze bleibt erstmal abzuwarten. Luca freut sich jedenfalls schon sehr auf das Gymnasium und wir sind mächtig Stolz auf ihn und lassen es ihn auch wissen.
      MfG Gilfy :saint:
    • Im Prinzip verlief das Gespräch gestern gut. Die Rektorin war schon sehr einsichtig und interessiert, doch sie sagte auch, das die da in den Schule so gut wie keine Möglichkeiten haben, hochbegabte Kinder wie Luca extra zu fördern. Die haben dort eigentlich solche Kinder nicht.
      Sie selbst hat in Mathe ja schon öfter leichte und schwerere Aufgaben zusammen gestellt und drunter geschrieben, das die schwerere Hälft für die Gymnasialkinder sei, doch Luca nimmt sich nur die einfache Hälft. Wir haben ihr erklärt, warum. Sie wuste so auf Anhieb nicht, wie sie ihn in der Schule mutevieren soll/können, wie es bis zu den Sommerferien weiter gehen soll.
      Ich habe ihr vorgeschlagen, in Mathe halt Aufgaben zu geben, die aus der 5 Klasse sind, worauf sie mir sagte,das die da solche Aufgaben gar nicht haben. Die Lehrerinnen haben als in dieser Grundschule überhaupt keinen Spielraum!
      Den Bericht hat sie sich kopiert und mit nach Hause gekommen , um ihn in Ruhe lesen zu können.
      Sie sagte uns auch, das wir den Bericht gleich bei der Anmeldung am Gymnasium mit zutun sollen, damit die ihn wegen des Zeugnisses nicht abschieben sondern gleich Bescheid wissen.
      Auch sagte sie, das Luca nicht in die Hausaufgabenbetreuung gehen bräuchte am Gymnasium, da er es alleine kann. Doch das werde ich erstmal machen, um den Stress wegen der Hausaufgaben nicht hier zuhause zu haben und wenn er gelernt hat, diese ohne zu zicken , zu erledigen, dann nehme ich ihn da wieder raus.
      Die Rektorin wird nun mit der Klassenlehrerin sprechen, aber von Einsicht war keine Spur. Die ziehen sich den Schuh nicht an, das die es verbockt haben mit Luca, das er nun neu lernen muss zu lernen und keinen Spaß mehr an Schule hat.
      Das sich was ändert, glauben wir auch nicht, leider!

      Luca tut mir unendlich leid, was muss dieser arme Junge leiden, nur weil die Lehrer uneinsichtig und einfach zu ... sind!!!
      Ich komme mir sehr hilflos vor!!!
      Es zerreißt mir das Herz, Luca so leiden zu sehen
      Zuhause behalten geht ja auch nicht!!!
      Seit Wochen leidet er wieder unter Bauchkrämpfe, ich fahre gleich los um ihm neue Kügelchen vom Arzt zu holen.
      Muss das denn wirklich alles so laufen, es muss doch Möglichkeiten geben, was die Lehrerin machen kann???
      MfG Gilfy :saint: