Mein Sohn macht mich irre - Unterforderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Sohn macht mich irre - Unterforderung

      Seit zwei Wochen steigt mir mein Sohn über den Kopf. Ich hatte schon einem hier im Forum geschrieben, er ist hochbegabt, hat eine Klasse übersprungen und kommt im folgenden Sommer auf die weiterführende Schule. Eigentlich kommen wir super miteinander zurecht. Die Schule achtet sehr auf ihn, seine Lehrerin hat ein Auge auf ihn und fördert ihn entsprechend.

      Nun geht es aber mit großen Schritten Richtung Sommerferien und anscheinend wird nun überhaupt nichts mehr in der Schule gemacht. Es wird gespielt, sich draußen in der Sonne unterhalten und scheinbar kein richtiger Unterricht mehr gemacht. Grundsätzlich habe ich natürlich überhaupt nichts dagegen, aber mein Sohn kommt damit überhaupt nicht zurecht. In der Schule scheint er keine Probleme zu machen, aber sobald er nach Hause kommt, bekomme ich es zu spüren. Er ist nur noch am rummosern und auf absoluter "Klugscheißertour". Das ist so schlimm, dass ich es mir beim besten Willen nicht mehr mit "was hast du bloß für einen schlauen Jungen" schön reden kann. Jeder Schritt von mir wird kommentier, dermaßen übertrieben und teilweise von oben herab.

      Was kann ich tun, damit wir es bis zum Sommer aushalten? Ich möchte nicht die Lehrerin drum bitten, den Unterricht anders zu gestalten. Schließlich gönne ich es allen anderen Kindern sehr, wenn es mal etwas lockerer läuft.
    • Hallo Annike,

      Ihre Zeilen brachten mich zum Schmunzeln, weil sie so offen und zutiefst ehrlich sind. Und ja, ich finde es in Ordnung, auch mal ganz unverblümt auszusprechen, dass etwas nervt.

      Wenn Sie wahrnehmen, dass Ihr Sohn momentan so unterfordert und unausgelastet ist, warum geben Sie selbst ihm nicht eine Aufgabe? Viele Kinder spielen z.B. ein Musikinstrument und haben Musikunterricht, bei hochbegabten Kindern ist das gerne ein komplexeres Instrument wie Geige oder Klavier. Hat Ihr Sohn hieran Interesse und wäre dies für Sie denkbar, ihn in seiner Freizeit auch in musischer Hinsicht zu fördern?
      Wäre es möglich, doch mit der Lehrerin zu sprechen, ob sie Ihnen Aufgaben geben kann für ihn, dass er mit Hausaufgaben beschäftigt ist? Gibt es vielleicht andere Freizeitangebote, die Ihr Sohn wahrnehmen kann, um ausgelastet zu sein wie z.B. in Vereinen?

      Ich bin auf hre Antwort gespannt.

      Herzliche Grüße
      Klara
    • Ich würde auch versuchen, ihn am Nachmittag mehr auszulasten. Leider weiß ich so gar nicht, was Jungs in diesem Alter machen. Und wenn diese auch noch hochbegabt sind, schon mal gar nicht. Aber es gibt so viele tolle Dinge. Klara hat schon einiges aufgezählt. Chemie-oder Technikkästen sind mir noch eingefallen. Aber am sinnvollsten wäre sicher ein weiteres, schönes Hobby. Es kann doch auch mal etwas außergewöhnliches sein, wenn die regulären Turn- und Musikstunden zu langweilig sind. Imkern, Modellschiffbau,... das sind häufig - nicht immer - ältere Herren, die dieses Hobby ausführen und sich durchaus darüber freuen, wenn jemand richtiges Interesse zeigt und ihnen nicht das Gefühl gibt, es wäre völlig "altbacken", was sie tun.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Wow, da macht er wirklich schon sehr viel in seiner Freizeit. Ich dachte nämlich auch nach Deinem ersten Post, dass er vielleicht nur etwas gelangweilt ist zuhause, aber das dürfte so ja nicht der Fall sein.
      Macht der denn gerne was am PC? Damit meine ich jetzt nicht nur Spiele, sondern vielleicht interessiert er sich auf für Programmiersprachen?
    • Hallo Annike,

      schön, dass Ihr Sohn so gerne liest. Wenn er Geschichten so toll findet, könnten Sie auch noch Hörbücher und Hörspiele ausprobieren. So muss er nicht über die Augen die Infos aufnehmen wie das beim Lesen geschieht, sondern er hätte zur Abwechslung einen anderen Sinneskanal: die Ohren. ;)
      Vielleicht haben Sie auch Lust, ab und zu eine Traumreise/ Fantasiereise auszuprobieren.

      Klara
    • Traumreisen kennen wir nur als CD, wo neben entspannender Musik erzählt wird, was die Kinder sich vorstellen sollen. Meinen wir das Gleiche? An Entspannung fehlt es uns bzw. ihm eigentlich nicht. Zumindest habe ich nicht das Gefühl, weil er sich auch mal ganz gut und ruhig selbst beschäftigt. Er hört gern Cds, allerdings lieber Wissens-CDs, und er liest viel.
      Seit neustem hat er Tierbestimmungsbücher und CDs mit Vogelstimmen. Das habe ich aus lauter Verzweiflung gekauft, in der Hoffnung, dass sich seine "Besserwisserei" auf die Tierbestimmung verlegt, weg von mir und meinen Angelegenheiten. ;) Das war eine Gute Wahl. Seitdem kriecht er durch die Hecken der Umgebung, horcht nach Vogelstimmen und gräbt irgendwelche Käfer aus. :D
    • Hallo Annike,

      ja, wir meinen dasselbe. Traumreisen sind allerdings nicht nur eine Form der Entspannung, sondern sie fördern zudem das Vorstellungsvermögen, die Konzentration und die Kreativität...
      Es klingt für mich so, als wären Sie und Ihr Sohn inzwischen ganz gut versorgt mit Literatur wie Sachbüchern und diversen Lernmaterialien.

      Klara
    • Ich habe mal einen Beitrag über einen hochbegabten Dreijährigen gesehen, der die Steuererklärung für seine Eltern gemacht hat. Vielleicht wäre das was? Meine ich ganz ernst, vielleicht würde es ihm gefallen, sich in ein komplexes Thema einzuarbeiten und dann auch sein Wissen umzusetzen.
      Ihr müsst ja seine Steuererklärung nicht unbedingt abgeben ;)