Kind (5) verweigert immer mehr Lebensmittel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kind (5) verweigert immer mehr Lebensmittel

      Hallo zusammen,
      bei uns wird das Thema Essen zur Zeit immer schwieriger. Mein Sohn (5) hat eigentlich immer sehr gut gegessen als Baby und Kleinkind. Doch seit 2 Jahren verweigert er plötzlich immer mehr Lebensmittel. Und das dann nicht nur zeitweise, er isst sie dann auch nach Monaten nicht wieder. Dabei geht es weit über den üblichen Brokkoli oder Spinat hinaus. Zur Zeit sieht es so aus, dass er auf sein Brot eigentlich nur noch Salami oder Marmelade isst (am Wochenende auch Schokocreme). Käse verweigert er seit 2 Jahren, obwohl er in wiederum auf Pizza oder überbackenen Brötchen isst. Joghurt hat er bis vor Kurzem auch immer gerne gegessen, aber mittlerweile stochert er nur noch lustlos darin rum. Ich habe ihm schon etliche Sorten zum probieren gegeben, aber anscheinend ist nicht das richtige dabei. Er selbst würde sich nur Smarties Joghurt oder ähnliches aussuchen, aber sowas möchte ich nicht kaufen. Äpfel isst er zum Glück an manchen Tagen schon, auch wenn ich ihn manchmal dazu überreden muss. Ebenso wie rohe Paprika.
      Das eigentliche Problem ist das Mittagessen. Er verweigert jede Art von gekochtem Gemüse, Saucen, mittlerweile sogar Kartoffeln. Wenns nach ihm ginge würde er nur trockene Nudeln oder Pommes mit Nuggets essen. Das kann es ja gerne mal geben, aber eben nicht andauernd. Wenn ich ganz normal koche und es ihm nicht passt, isst er dann einfach gar nichts. Er probiert nicht mal. In der Kita hat das bisher immer besser geklappt, aber mittlerweile verweigert er da auch manchmal komplette Mahlzeiten und kommt hungrig nach Hause. Dann isst er sich mit Zwieback oder Reiswaffeln satt. Ich mache mir mittlerweile wirklich Sorgen, weil diese einseitige Ernährung nicht gesund sein kann. Wie bringe ich ihn dazu freiwillig mehr zu probieren? Ich kann ihn ja auch nicht hungern lassen, er ist eh schon eher ein zierlicher Kerl. Alle anderen Familienmitglieder ernähren sich sehr gesund, mit viel Obst und Gemüse, es liegt also nicht an der Vorbildfunktion.
      Es kann ja nicht darin liegen, dass ihm das alles wirklich nicht schmeckt, ich denke eher es ist eine Kopfsache. Ich habe nun so lange gewartet, das sich das gibt, aber irgendwie wird es nur schlimmer. Vielleicht hat jemand Ratschläge?

      Viele Grüße
      Janina
    • Hallo!

      Das Kinder phasenweise sehr einseitig essen, ist grundsätzlich nicht unüblich. Hast du das Thema beim Kinderarzt schon mal angesprochen? Was sagt der Facharzt? Äußert er Bedenken? Wenn die sehr einseitige Ernährung wirklich über langen Zeitraum passiert, wäre zur Sicherheit eventuell ein Blutbild gut. Ernährungsmängel sind in unserer westlichen Gesellschaft i.d.R. aber nicht zu erwarten. Selbst bei dem, was wir wohl als einseitige Ernährung sehen, ist normalerweile meist eine adäquate Versorgung gegeben. Aber sicher ist natürlich sicher... Auch eine kindgerechte Ernährungsberatung wäre eine Idee. Das Wissen um Lebensmittel und Ernährung, vermittelt von jmd. Außenstehenden, macht vielleicht wieder Lust aufs Essen.

      Ansonsten: Keinen Stress mit dem Essen machen (aber so klingst du eh nicht), sondern gesunde Snacks (Gemüse, Obst, Nüsse etc.) griffbereit zur freien Entnahme hinstellen.

      Alles Liebe
    • Versuche es doch mal mit Obst und/ oder Gemüsespieße, lustige Gesichter oder Tiere daraus formen. Es gibt im Internet reichlich Seiten und Infos darüber, wie sowas gemacht wird und was du brauchst. Kinder reizen solche lustigen und bunten Sachen. Außerdem kannst du ihn auch mitmachen oder selbst machen lassen ( Zauberapfel ) . Er kann mit 5 Jahren schon selbst sein Nutellabrot mit geschnittene Banane belegen, sich Erdbeeren klein schneiden und in den Quark rühren.
      Oft hilft es schon wenn das Kind was selbst machen darf.
      MfG Gilfy :saint:
    • Danke für die Tipps.
      Er hilft in der Küche auch gerne mal mit, nur regt ihn das irgendwie nicht an, das was er zubereitet hat auch selbst zu essen. Er ist mittlerweile so stur in seiner Einstellung, dass er eine Banane nicht mal vergoldet essen würde :wacko: . Und wenn er weiß woraus die Gemüsespieße und Gesichter sind, was er ja mit 5 gut erkennt, wird er davon auch nur das essen was er eh immer isst befürchte ich. Mit Erbeeren brauch ich ihm im übrigen auch nicht kommen, die hat er seltsamerweise noch nie gegessen. Manchmal denke ich, es geht ihm gar nicht um die Lebensmittel und Geschmäcker an sich, sondern eher darum sein eigenes Ding zu machen. Das macht es ja auch so schwierig ihn davon zu überzeugen mal was anderes auszuprobieren. Er lässt sich einfach null darauf ein. Naja, zum Glück ist bei ihm gesundheitlich bisher noch alles im grünen Bereich denke ich, aber ich werde das Thema auf alle Fälle beim nächsten Mal bei seiner Kinderärztin ansprechen.
      Alles Liebe
      Janina
    • Ich würde zur Sicherheit den Kinderarzt konsultieren. Aber ich vermute, dass kein Grund zur Besorgnis besteht. Allerdings finde ich es wichtig, dass Thema "Essen" nicht aufzubauschen und somit den "Streitwert" zu erhöhen. Es sollte also nicht versucht werden, aus jeder Mahlzeit ein "Festessen" für das Kind zu gestalten.

      Heute gerade habe ich einer Siebenjährigen einen Bananenmilkshake gemacht. Sie mag weder Milch noch Bananen pur. Aber die Kombi hat es ihr angetan.
    • Hallo und danke für die Tipps.

      Im Großen und Ganzen ist es in den letzten Wochen etwas besser geworden. Er trinkt tatsächlich gelegentlich Smoothies und er hat auch zwischendurch wieder Müsli mit Milch gegessen.
      Geduld habe ich eigentlich genug, nur dauert diese "Phase" schon über 2 Jahre :( .
      Ich versuche mittlerweile nicht mehr ihm irgendwelche Lebensmittel schmackhaft zu reden, da es bisher erfolglos war. Er sieht ja täglich dass alle anderen Familienmitglieder die Sachen ganz normal essen und nichts schlechtes daran ist. Er ist eben ein harter Brocken...
      Der besuch beim Kinderarzt steht noch aus, aber da er körperlich sehr fit ist verbinde ich das mit der nächsten regulären Untersuchung.
      Zum Punkt Ernährungsberatung hätte ich leichte Bedenken dass das Thema damit zu hoch gepusht wird und er diesbezüglich dann noch weiter dicht macht.

      Liebe Grüße
      Janni
    • Hallo Janni,

      das kenne ich nur zu gut. Wir haben zwei Kinder (3 und 5) und bei beiden dasselbe Problem. Der Ältere isst mittlerweile so gut wie alles. Der Kleinere weigert sich jedoch. Was Gilfy geschrieben hat, das mit den Gesichtern und lustigen Formen hat bei uns teilweise geholfen. Es gibt mittlerweile Teller, die ein lustiges Tiergesicht haben. Wir haben einen von diesen Tellern gekauft und siehe da... unser Kleiner hat beim Essen aufeinmal Spaß und freut sich wenn er aus dem Teller isst. Auch fliegt der Teller nicht mehr in der Gegend rum weil er auf dem Tisch haftet.

      Keine Ahnung wieso aber der hat wunder bewirkt...


      Liebe Grüße
      Hanna