Schokolade, Gummibärchen, Bonbons und co

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich kann dir sagen, dass Suesses mich süchtig macht, gerade auf Arbeit nebenbei war ich es so gewohnt Schokolade und Kekse zu essen, das war ein Griff in die Schublade, den ich mir nur ganz schwer und mit Ersatznahrung (Nuesse, Obst usw) abgewöhnt habe - dabei blieben in ca 4. Woch uebrigens auch 4kg auf der Strecke!

      Aggressiv würde ich eher ohne Schokolade - weist ja wieder auf eine Art Abhaengigkeitbhin..,

      Und ihr kennt sicher alle den Suesskram, bei dem man nicht mehr aufhören kann (Nutella, Kinder-Schokolade uvm), da hat die Indistrie sicher was beflügelndes beigemischt...

      Habe den Schokokonsum uebrigens nur gedrosselt, weil neulich in einer Reportage ein Wissenschaftler von eigenartigen Veraenderungen am Rattenhirn nach zu viel Zuckergenuss berichtet hat - dauerhafte Schaeden... so was will man ja nun nicht haben
    • Hallo,

      eine britische Studie ist es, die herausgefunden haben will, dass der Konsum von Süßigkeiten in Zusammenhang mit dem Aggressionspotential steht, das ein Mensch hat. Und laut Statistiken steht impulsives Verhalten oftmals mit kriminellem Verhalten in Zusammenhang.

      Laut dieser Studie haben 69% der als aggressiv eingestuften und inzwischen erwachsenen Studienteilnehmer als Kind (fast) täglich Süßigkeiten wie Bonbons, Schokolade und/ oder Fruchtgummi konsumiert. Dies legt dann wiederum als Schlussfolgerung nahe, dass Süßigkeiten dazu beitragen, dass wir ein erhöhtes Aggressionspotential entwickeln. Die Frage ist aber, ob es tatsächlich die Süßigkeiten sind, die das auslösen oder ob es der Zucker ist, der uns beeinflusst (In der bekannten Dokumentation "Supersize me!" wird beispielsweise gezeigt und erklärt, dass erhöhter Konsum von Zucker süchtig macht) oder ob es die Art und Weise ist, wie wir an die Süßigkeiten kommen.

      Sehr bekannt geworden ist der so genannte Marshmallow-Test, in dem erforscht wurde, wie und wann Kinder Frustrationstoleranz im Zusammenhang mit dem so genannten Belohnungsaufschub entwickeln. Auch in der britischen Studie wird von den Wissenschaftlern vermutet, dass das spätere aggressive Verhalten in Verbindung damit steht, dass einige Kinder nicht lernen, geduldig zu sein, also einen Belohnungsaufschub auszuhalten. Diese anerzogene Ungeduld könnte also das Aggressionsverhalten beeinflussen.

      Nun pauschal zu sagen, dass Süßigkeiten aggressiv machen, ist also sicherlich eine einseitige Betrachtung, da schlicht noch mehr Faktoren dabei eine Rolle spielen.

      Klara
    • Hallo,

      ich bezweifle, dass es sich um eine Sucht nach Süßigkeiten bzw. nach Schokolade handelt, wenn man 1-2 Mal wöchentlich darauf Lust hat. Unser Körper zeigt uns mit "Gelüsten" nach bestimmten Nahrungsmitteln nämlich, was er gerade braucht. Natürlich kann diese Körperintelligenz auch aus dem Gleichgewicht kommen, wenn ich im Übermaß bestimmte Dinge konsumiere.
      Und es ist ja nicht so, dass Schokolade an sich schädlich ist. Es kommt, wie immer, auf das Maß an.

      Und laut TCM, also der uralten traditionellen chinesischen Medizin, kann ein Verlangen nach Süßem schlicht bedeuten, dass der Körper (und die Psyche) "Erdung" braucht, um sein bzw. ihr Gleichgewicht wiederzufinden ;) Das kann vor allem in stressbelasteten Situationen geschehen.... und ja, auch in unseren Breitengraden sagt man ja gerne, dass Schokolade "Nervennahrung" ist und beruhigt.

      Klara
    • das kann ich sehr wohl bestätigen! Deswegen srhe ich so aus, wie ich ausehe :D !

      Bei mir merke ich es immer ganz genau, wenn hier hauptsächlich nervlicher Stress kommt ( Luca mal wieder seine Macken hat, Stephan wieder aus der reihe tanzt oder auch mit meiner Tochter etwas ist). Immer und grundsätzlich kommen alle bei mir,, Mama ich brauche deine Hilfe, Mama kannst mal hier und kannst du mal da" eben Dinge die unheimlich nervenaufreibend sind, und abends dann ruhe einkehrt, dann verspüre ich riesige Lust auf Schokolade. Habe ich welche gegessen, fühle ich mich wohler, aber nächsten morgen ist das Gefühl schon wieder weg.



      Luca hat auch seine eigene Schublade mit Süßkram. Auch er kann daran wann er möchte und darf auch soviel wie er möchte, doch er fragt auch immer und es gibt auch Tage, wo er da gar nicht ran geht.
      Nur mit und beim Nutella muss ich aufpassen, da wúrde er die Gläser am liebsten mit dem Löffel leeren.
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Annike,

      ob sich Durst in Schokoladenhunger äußert, weiß ich nicht und kann ich aus eigener Erfahrung nicht bestätigen.

      Sich geerdet zu fühlen gelingt auch ohne Schokolade, indem man sich etwas Gutes tut, was entspannt und was zur Ruhe bringt.
      Klassischerweise kann ich hier Yoga nennen, Meditation (das beginnt schon beim Beobachten des eigenen Atems für ein paar Atemzüge), Entspannungstechniken wie autogenes Training, Yoga Nidra, Fantasiereisen... auch eine angenehme Wellnessmassage, ein wohltuendes Bad kann diesen Effekt haben.

      Klara
    • wenn wir nun über Süßes zur Entspannung kommen, muss ich doch mal fragen :D


      Muss man das entspannen lernen?

      Ich zum Beispiel kann nur sehr schlecht abschalten/ entspannen! Wenn mich irgendwas belastet oder auf der Seele liegt, nehme ich das auch mit ins Bett, liegt Stunden lang wach und welze mich hin und her. Mein erste Gedanke am Morgen ist dann genau wieder da, was mich belastet.
      MfG Gilfy :saint:
    • Gilfy schrieb:

      wenn wir nun über Süßes zur Entspannung kommen, muss ich doch mal fragen :D


      Muss man das entspannen lernen?

      Ich zum Beispiel kann nur sehr schlecht abschalten/ entspannen! Wenn mich irgendwas belastet oder auf der Seele liegt, nehme ich das auch mit ins Bett, liegt Stunden lang wach und welze mich hin und her. Mein erste Gedanke am Morgen ist dann genau wieder da, was mich belastet.
      Probier es mal mit autogenem Training...
    • Hallo Gilfy,

      Entspannung kann man in der Tat lernen.

      Und sich entspannen zu können hat viel mit der inneren Haltung zu tun. Und auch, wenn Sie und Ihre Unterstützung sehr gefragt sind und Sie mit Ihren Kindern auch eine große Verantwortung tragen, dann geht es letztlich dennoch auch darum - denke ich - wie man sich gut um sich selbst kümmern kann.... und will....

      Gilfy schrieb:

      jo, Ruhe finde ich hier kaum! Immer will einer was, Luca ist ständig bei mir, Peter habe ich ja auch, oder meine Tochter braucht mich, meine Schwester und Bruder rufen an. Das gibt nicht eher Ruhe, bis ich zu Bett gehe. Da ist es dann ruhig, eeil ich oben das Telefon nicht höre. Mein Handy nehme ich nicht mit ans Bett!
      Wenn Sie immer nur für andere da sind und nicht darauf hören, was Sie selbst brauchen und was ihnen selbst gut tut (und wenn es eben "nur" der Ausgleich zum Alltag ist), wird es in der Tat mit dem Abschalten schwer.
      ;)

      Letztlich liegt es bei Ihnen, ob Sie sich die Zeit nehmen wollen, sich selbst zu entspannen.....

      Klara
    • Hallo
      Zum Thema Süßes und Kinder. Was der süßkram anrichten kann.
      Meine Zwillinge reagieren schnell darauf, sie dürfen auch Süßes aber ab ca 17 Uhr nichts mehr, nicht mal eine Schorle. Denn sonst kommen sie nicht zur Ruhe und schlafen ewig nicht ein, vor allem mein Sohn. Ich backe auch deshalb mit alternativen wie Agavensirup. Wir haben uns vorher auch nichts bei gedacht und gaben ihn Trinkpäckchen unterwegs und mal hier ein süßes Brötchen ect. Bis wir beide nicht mehr bändigen konnten und ich mich in der Krippe erkundigt hatte und die mich auf die Idee brachten das es der Zucker in den Produkten ist. Und Leute es ist heftig wo überall Zucker drin ist. Es ist schwer seinem Umfeld es klar zu machen. Nicht ständig Schokolade oder ähnliches mit zu bringen, ich werde oft ausgelacht und als Übermutter beschimpft, aber mein Sohn ist ruhiger mit reduzierten Maß an Zucker. Vorallem wenn das kind schon viel Energie und Temprament hat. Auch Obst bzw Fruchtzucker ist nicht zu unterschätzen.

      Ich bin auch ein Fan von Schokolade aber in den letzten Tagen habe ich bemerkt das ich selber auch ruhiger ohne Schokolade werde. Und das gibt einem doch zu denken, was dieses Zeug mit einem anstellt. Oder???