Konflikt mit der oma

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Konflikt mit der oma

      Wir haben vier Kinder, Bub 7, Bub 5, Mädchen 3 und Bub 3 Monate. Ich mache ihr angeblich Probleme damit das ich ihr darum bitte bei Elternabend in Kindergarten auf die kinder aufpassen soll. wobei ich ihr schon Monate zuvor bescheid sage. ich habe ihr darum gebeten das sie sich nicht mehr einmischen soll wenn einer von den kindern was anstellt haben und mit ihnen reden will zerrt sie mich weg und sie redet mit den kindern. das sie mir nicht mehr zuhören. Zudem ist mir aufgefallen das mein ältester Sohn besonders wenn sie bei uns ist oder bei ihm war gegenüber mir sehr aggressiv ist. Wenn ich darauf sie anspreche reagiert sie negativ. Die letzten zwei Jahre ist für mich schrecklich und ich bin am ende und verzweifelt. Ich bin davon müde. Das meine mutter nicht wirklich die Oma rolle einnimmt sondern richtig bestimmen will was meine kinder machen sollen und ihnen erzählt das wir die drei älteren nicht lieben. Besonders sagt sie das wegen mein Mann, er arbeitet und ich bin zu hause, er arbeitet in schicht. Und er versucht viel wie möglich mit jeden einzeln was zu machen, sei es kuscheln oder was anderes. Doch sie erzählt den beiden Buben das er sie nicht liebt weil er nichts mit ihnen unternimmt. Woher will sie das wissen. Besonders beeinflusst sie die beiden buben noch mehr den älteren. Das wir ihn nicht lieben weil dies und das. Ich und mein mann haben bis jetzt nie einen bevorzugt. das grösste problem ist das sie 15min entfernt wohnt. Seit ich mit ihr gestritten hab das sie damit aufhören soll ist es schlimmer geworden. sie redet den beiden grossen ein das ich und mein mann alles mit ihnen teilen muss. Und ich für alles ja sagen muss, was das noch schlimmer macht. wenn das wort nein fällt. kommt zu mir du liebst uns nicht zurück.
      . Einmal bin ich nicht ans handy ran gegangen und da stand sie vor der Tür. Einmal hab ich mein handy zu hause vergessen erst spät hab ich gemerkt das sie mich angerufen hat 20x und ich war grad unterwegs meine kinder von kindergarten abzuholen da hab ich sie angerufen und sie sagte ich habe die kinder abgeholt ohne vorher mich oder meinen mann bescheid zu sagen.
      Ich möchte das alles aufhört sie versteht nicht das sie meine beziehung zu den kindern kaputt macht und meine mit ihr.
      Wenn kein kontakt mit ihr war da ist es so super aber wenn ich mich nicht melde steht sie vor der tür. und damit sowas nicht passiert oder mir nachgeht ruf ich gezwungermassen sie an damit ich ruh hab. Mir geht es nicht mehr gut damit. Und ich brauche eine Lösung. Wegziehen sowieso weil die wohnug für uns 6 zuklein geworden ist.
    • Hallo twintweety,

      herzlich willkommen hier im Forum auf Kindererziehung!

      Sie haben ja eine wirklich große Familie und ich finde es bewundernswert, wie Sie den Alltag mit Ihren vier Kindern managen. Es klingt, als würden Sie das sehr gut hinbekommen mit Ihren vier Kindern und Sie wünschen sich verständlicherweise dennoch eine Oma, die sich gerne mal mit kümmert, ohne sich in die Erziehung einzumischen. Es gibt jedoch viele Familien, in denen es Konflikte mit den Großeltern gibt, in denen es Uneinigkeiten gibt, was die Erziehung betrifft. Damit möchte ich den Ernst der Lage nicht abschwächen, sondern ein Stück weit trösten, denn Sie sind nicht alleine.

      Ich könnte mir gut vorstellen, dass Ihre eigene Mutter, also die Oma, es im Grunde nicht "böse" meint mit Ihrem Verhalten, was Sie selbst verständlicherweise als starke Einmischung und sogar als Manipulation der Kinder erleben. So wie Sie die Oma beschreiben, scheint diese sich auch Sorgen zu machen, denn sonst würde sie ja nicht so hartnäckig anrufen und letzten Endes sogar bei Ihnen vor der Türe stehen.
      All das klingt für mich nach Sorge und einem Helfen-wollen.

      Im Grunde kann ich Ihnen nur raten, noch einmal das Gespräch mit der Oma zu suchen und zu versuchen, mit ihr sachlich zu sprechen, nicht zu streiten. Ihr auch rückzumelden, dass Sie ihre Hilfe wertschätzen, aber dass Sie mit bestimmten Aussagen den Kindern gegenüber nicht einverstanden sind.

      Sie schreiben gar nichts von einem Opa? Lebt die Oma denn alleine? Dann könnte es gut sein, dass sie ihre Rolle dadurch etwas "übertreibt".
      Und: Es ist nicht immer einfach für Mütter, wenn ihre eigenen Kinder Eltern werden, ganz gleich, wie alt, wie erwachsen diese eigentlich schon sind. Manchmal wird dann aus dem Helfen-wollen ein Nicht-so-richtig-zutrauen. Ich denke, Sie kommen da nur mit einem ruhigen, aber ernsten Gespräch weiter, um zukünftige Regeln zu besprechen und abzusprechen.

      Was mich auch noch interessieren würde ist, was Ihr Mann zu dieser Situation sagt und wie er Stellung bezieht.

      Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut zur Klärung.
      Klara
    • Hallo twintweety,

      so wie Klara denke ich auch, dass eigentlich nur ein Gespräch, bei dem beiden Seiten sagen können, wie sie sich den Kontakt zu den Enkeln vorstellen, weiterhelfen kann. Vielleicht ist es möglich, Kompromisse zu finden, mit denen dann alle leben können.

      Ich habe mich gefragt, ob es vielleicht jemanden in Ihrer Familie gibt, der Ihnen da vermittelnd zur Seite stehen kann. Geschwister von Ihnen vielleicht, oder Onkel/Tante von Ihnen? Manchmal ist es leichter, sich noch jemanden zum Gespräch dazu zu holen, wenn die Fronten so festgefahren sind. Inzwischen sind bei Ihnen beiden verständlicherweise sehr viel Emotionen im Spiel. Da ist es dann oft schwer, noch ein sachliches Gespräch zu führen.

      Ich wünsche Ihnen, dass sich die Situation wieder entspannt und sie den Konflikt mit Ihrer Mutter klären können.

      Anne
    • Hallo twintweety,
      Mutter werden ist nicht schwer, Oma sein dagegen sehr :P .

      Da spielt sicher noch einiges anderes im Hintergrund mit.
      Oft sind es noch unausgetragene Konflikte zwischen Ihnen und Ihrer Mutter, die hier "unter der Tischdecke" ausgetragen werden - hier nun leider auf dem Rücken der Kinder.
      Ich glaube nicht, dass Ihre Mutter es böse meint, sondern sie wird einen Grund für ihr Verhalten haben.
      Kinder bleiben ja ein Leben lang Kinder, egal, wie alt sie sind.
      Da ein sachliches Gespräch unter diesen Umständen sehr schwierig ist, wäre es prima, wenn sie einen unparteiischen "Moderator" für ein Gespräch hätten.
      Da könnten Sie klären, wo denn die Mutter die Probleme sieht. Und auch klarstellen, dass die Eltern, also Sie und Ihr Mann für die Erziehung zuständig sind und die Oma sich danach zu richten hat. - Auch wenn es schwerfällt. Das heißt aber nicht, dass die Oma nicht einige Dinge anders machen kann - Kinder müssen ja lernen, dass verschiedenen Menschen verschiedene Ansichten und Bedürfnisse haben.
      Was ich nicht so ganz verstehe, sind die Dinge, die Ihre Mutter gegenüber den Kindern äußert - z. B. dass sie die Kinder nicht lieb haben und dass Sie alles teilen müssen.
      Könnten Sie darüber mit Ihrer Mutter sprechen und sich das erklären lassen?
      Aber lieber in Anwesenheit des "Moderators".
      Ich wünsche Ihnen viel Kraft für die nächste Zeit und bin sicher, Sie werden die geeignete Lösung finden. V


      :)