Trennung ja oder nein???...Hilfe!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trennung ja oder nein???...Hilfe!

      Wieso denken Sie an Trennung? 16
      1.  
        nur noch Streit (11) 69%
      2.  
        ich muss eh alles alleine machen (11) 69%
      3.  
        kein Sexualleben mehr (8) 50%
      4.  
        Entspannungsphasen/Zeit für Hobbys/Freunde fehlt (8) 50%
      5.  
        keine Zeit mehr für Partnerschaft/alles dreht sich um die Kinder (7) 44%
      6.  
        Ich liebe ihn/sie nicht mehr (7) 44%
      7.  
        Erziehungsprobleme (6) 38%
      8.  
        Überforderung mit den Kindern (5) 31%
      9.  
        Überforderung mit dem Haushalt (5) 31%
      10.  
        Sonstiges (4) 25%
      11.  
        psychische/physische Erkrankung in der Familie (4) 25%
      12.  
        jemanden neuen kennengelernt (3) 19%
      13.  
        Gewalterfahrung in der Familie (1) 6%
      14.  
        Suchtproblematik in der Familie (1) 6%
      Für jedes Thema, was Sie beschäftigt (Lebensbereiche Arbeit/ z.B. arbeitslos, Finanzen/ z.B. Schulden, Gesundheit/ Krankheit, Soziales/ z.B. Familie, Paar, Erziehung, Freizeitgestaltung) gibt es Ihren persönlichen Berater, wenn nicht sogar ganze Beratungsstellen.

      Stellen Sie sich zunächst folgende Fragen:
      Was ist das Problem? (Beschreiben Sie Ihre aktuelle Situation möglichst konkret.)
      Welche Schwierigkeiten und Einschränkungen gibt es?
      Benennen Sie mindestens drei gute Gründe, wieso es sinnvoll ist, sich nicht zu trennen.
      Was müßte passieren, damit das Problem noch schlimmer wird?

      Was wäre das Gegenteil davon? Was wollen Sie stattdessen? (Schreiben Sie
      möglichst detailliert auf, was in ihrem Leben anders wäre, wenn Sie das
      Problem/die Probleme bereits gelöst hätten. Benennen Sie mindestens drei
      gute Gründe, wieso es sinnvoll ist, sich zu trennen. Was sagen Herz und
      Bauch zu diesen Möglichkeiten? Wie zufrieden wären Sie wahrscheinlich,
      wenn Sie diese Entscheidung treffen?)

      Formulieren Sie Fragen, für die Sie eine Lösung suchen, zum Beispiel: Wie kann ich mich finanziell absichern (Ziel), ohne dass die Kinder darunter leiden (Einschränkung)?

      Nutzen Sie folgende Fragen, um Ideen zu finden:
      Wen kenne ich, der schon einmal ein ähnliches Problem hatte?
      Wie lösten Andere vor mir ihr Problem?
      Was haben Sie gemacht, um ihr Problem zu lösen?
      Wo bekomme ich Informationen her?
      Welche Informationen brauche ich?

      Gehen Sie offen und neugierig durch den Stadtteil in dem sie leben. Wetten
      dass Ihnen Informationen begegnen (Flyer, Werbung, Plakate und
      Zeitungsartikel in Büchereien, bei der Agentur für Arbeit, im
      Bürgerbüro, in Schulen, Kindergärten, Bushaltestellen, Schilder von
      Beratungsstellen, Therapeuten, Ärzten...). Nehmen Sie mit, was Sie sehen.

      Haben Sie schon mal drüber nachgedacht, welche Beratungsangebote Sie kennen?
      Paarberatung, Familienberatung, Erziehungsberatung, Lebensberatung, Krisenberatung, Schuldnerberatung...(???)

      Kennen Sie die Frauenberatungsstelle? Hier werden Sie kostenlos zu allen
      Themen beraten, die Frauen beschäftigen (z.B. Beratung, Unterstützung,
      Begleitung, Treffpunkte, Bildungs-, Kultur-, Präventions-,
      Öffentlichkeitsarbeit, Frau und Beruf, Familie und Beruf,
      Selbsthilfegruppen, Angebote für Alleinerziehende, Gewalt, Sucht,
      gleichgeschlechtliche Partnerschaften).

      Kennen Sie die Beratungs- und Hilfeangebote ihres örtlichen Jugendamtes (z.B. Kinderbetreuung, Beratung für Kinder und Jugendliche, rund um Erziehungsfragen, Hilfen
      zur Erziehung, Entlastungsangebote, Unterhalt, Umgangsregelungen,
      Trennung-und Scheidungsberatung, Treffpunkte, Freizeitgestaltung,
      teilweise online-Beratung)?

      Schauen Sie mal im Internet nach, welche Angebote es in Ihrer Region gibt.
      Holen Sie sich Unterstützung und Begleitung in Entscheidungsprozessen.
      Lassen Sie sich stärken.

      Viel Erfolg!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Marion_Rosenkranz ()

    • Trennung ja oder nein???...Hilfe?

      Trennung ja oder nein???...Hilfe?

      Wer über Trennung nachdenkt, der bekommt nicht selten kalte Füße!
      Angst vor der eigenen Entscheidung, der eigenen plötzlich ungewiss erscheinenden Zukunft, Angst vor der existentiellen Notwendigkeit eigene Lebenspläne verändern zu müssen. Das Blickfeld wird eng. Unter einer hohen emotionalen Belastung werden ständig Gründe für die eigene (vielleicht auch "nur" bevorstehende) Entscheidung gesucht.

      Untentschlossen- und Zerrissenheit machen sich breit. Rasch wechselnde
      Entschlüsse werden gefasst...
      ?(
      ...aber eher nicht in die Tat umgesetzt. Die realen Themen sind unangenehm, dies gilt vor allem dann, wenn es um die eigenen Interessen oder die von den eigenen Kindern geht.

      Verbündete und tröstende Helfer werden gesucht.
      Verwandte und Bekannte sind meist emotional zu stark involviert, fühlen sich zwischen den Stühlen:

      Was soll wohl das Beste für die Beiden sein? (Es sind doch meine Freunde, meine Tochter, mein Sohn, mein Schwiegerkind usw.!)

      Was soll das Beste für die Kinder sein? (Am Besten bleiben sie eine Familie.)

      Es muss Jemand her, der weder die Trennung noch den Verbleib in der Beziehung empfehlen wird?

      Ein Helfer, der dabei unterstützt, Grundlagen für die eigenen Entscheidungsprozesse vorzubereiten?


      Der über mögliche Bedingungen für zukünftiges Handeln aufklärt und dabei begleitet, den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden?

      "Ja, so was gibt es! Meist ganz in Ihrer Nähe und kostenlos"

      Ja, egal, wo Sie leben, Sie werden Hilfe finden!

      Nein, nicht hier im Forum!
      In Trennungskrisen macht es Sinn, ein Gegenüber zu haben und mit diesem
      reden zu können. Geeignete Helfer sind Berater, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Mediatoren, Therapeuten und viele Andere Menschen mehr, die dem Datenschutz unterliegen und Sie ganz individuell beraten.

      In einigen meiner Beiträge erläutere ich verschiedene Hilfsformen und gebe Hilfe zur Selbsthilfe.

      Finden Sie Ihren persönlichen Berater/Ihren Helfer in Ihrer Nähe.