Angst vor Tieren - nur Unkenntnis oder für immer?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Angst vor Tieren - nur Unkenntnis oder für immer?

      Es gibt sooo viele Kinder, die Angst vor Tieren haben.
      Ich weiß von uns, dass es früher eine Phase gab, wo sich die Angst bei Käfern und sogar Regenwürmern zeigte (kurz darauf musste man eher gucken, dass sie nicht gegessen wurden). Es ist wahrscheinlich normal, dass Kinder Angst haben, wenn sie eine Tierart noch nicht kennen, z.B. Hund vom Nachbarn, Lama im Zoo,...
      Aber wie gibt sich das? Muss das Kind erst längere Zeit näheren Kontakt haben? Das ist doch in einer Stadt und wenn man selbst keine Haustiere hat schwer möglich. Bleiben solche Kinder ihr Leben lang ängstlich, bis zum Erwachsensein?
    • Hallo, hallo,

      ich habe solch ein Kond zu Hause :) es kann ein noch so Süßes Meerschweinchen sein oder eine kleine Gartenraupe - beim Angebot, das Tierchrn mal anzufassen bricht regelrecht Panik aus. Ichbjoffr sehr, dass sich das noch gibt, ich versuche sie ganz offen und interessiert zu erziehen, alles soll mal probiert werden dürfen usw. Das Einzige was ich verbiete ist das Streicheln/Spielen mit Hunden/Katzen. Habe da selbst schlechte Erfahrungen gemacht und will ihr Biss- u Kratzsvhmerzen ersparen. Finde es ohnehin unmöglich, dass gerade fremde Hundehalter bei uns regelrecht versuchen, dem Kind im Vorbeigegen Kontakt zu deren Viechern aufzudrängen. Und sie kreischt ja schon panisch, wenn die nur auf 2m ran kommen.

      VG
    • Hallo,

      ich vermute auch, dass diese Angst eine Angst vor dem Unbekannten ist. Und wenn die Eltern selbt kaum oder wenig Bezug zu Tieren haben oder gar selbst Angst vor Tieren haben, spürt dies das Kind sicherlich zumindest unbewusst und diese Unsicherheit oder sogar Angst überträgt sich.

      Für Kinder in der Stadt gibt es oftmals die Möglichkeit, Abenteuerspielplätze und/ oder Jugendfarmen zu besuchen. Insbesondere Jugendfarmen haben in der Regel eine Auswahl an Tieren, die dort gehalten werden wie z.B. Hasen, Hühner, Ziegen, Schafe, evtl. sogar Pferde oder Ponys. Hier können Kinder Tiere kennenlernen und außerdem lernen, was man im Umgang mit bestimmten Tieren beachten sollte und wie man sich um diese Tiere kümmert, wie man sie pflegt, füttert etc.

      Und wenn Sie als Eltern wünschen, dass Ihre Kleinen einen guten Kontakt und Bezug zu Tieren aufbauen können, warum dann nicht auch einmal ein Urlaub auf einem Bauernhof? ;)

      Tiere sind ganz wundervolle Wesen und das Leben ist um so vieles reicher und bunter, wenn man ihnen wohlgesonnen begegnen kann. Ich selbst bin mit Tieren aufgewachsen und kann sagen, dass es keine "bösen" Tiere gibt, sondern dass diese, wenn sie "böse" oder "unberechenbar" sind, von Menschen so gemacht wurden, d.h. durch schlechte oder gar traumatische Erfahrungen.

      Klara