Osterbasteln/Frühlingsbasteln mit Kindern - Ideen und Anleitungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Osterbasteln/Frühlingsbasteln mit Kindern - Ideen und Anleitungen

      Ostern und Frühling nahen in großen Schritten, auch wenn es zumindest vor unserer Tür leider noch aussieht wie im tiefsten Winter.
      Meine Idee ist eine Art "Sammelthread" mit Ideen zu Frühling und Ostern mit Kindern. Mit Bastelideen, vielleicht sogar österlichen oder frühlingshaften Anleitungen, Bildern von eurer eigenen Basteleien, Dekoideen und was sonst noch alles passt. :)

      Ich hoffe, ihr macht alle mit. :thumbsup:
    • Bei uns startet jetzt gerade die Anzucht von unserem Gemüse. Im Moment noch auf der Fensterbank. Später kommt es dann raus in den Garten. Irgendwie ist es für uns schon ein Einstieg in den Frühling, auch wenn es nicht gerade dekorativ ist.

      Frühlingsblüher kaufen wir immer. Die stehen dann vor der Haustür. Narzissen usw. Meistens in fertigen Töpfen. Weil hier aber gerade überall die Knicks geschnitten werden, habe ich schon überlegt, eine Art Pflanzgefäß aus Ästen, Zweigen und Anderem zu machen. Das im folgenden Video finde ich total schön.



      Was ich sehr niedlich finde und dieses Jahr mit den Kindern nachbasteln möchte, sind diese Karottentütchen. Die kann man doch wirklich gut für Oma und Opa, vielleicht auch für die besten Freundinnen basteln und befüllen.



      Mir fehlt dafür noch ein richtig gutes Hefezopf-Rezept. Hat jemand von euch da etwas, was er empfehlen kann?
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Unser Hefezopf-Rezept (reicht für 2 Stück):

      1500g Mehl
      250g Zucker
      200g Butter
      4 Eier
      750ml Milch
      2 Würfel Hefe
      1 großzügige Prise Salz

      Wnn ich alleine backe, mache ich daraus immer zwei Zöpfe. Einen zum Verschenken und einen zum Selberessen. Mit Kindern zusammen mache ich aus einer Hälfte einen Zopf und die zweite Hälfte bekommen die Kleinen und können daraus Figuren, Mini-Osterkörbchen oder Ähnliches kneten.
    • Danke, @Bea. Das werde ich ausprobieren. :)

      Wie färbt ihr denn eure Eier? Färbt ihr überhaupt welche?
      Dieses Jahr möchte ich sie mal ganz natürlich färben. Mit Zwiebelschale, rote Beete, Spinat,... Ich muss mich da aber erst noch schlau machen. Das Färben mit Zwiebelschalen kenne ich noch von früher. Sie bekommen dann so ein schönes Muster. Ich hoffe, mit rote Beete und Spinat werden sie auch richtig rot bzw. grün. Ich habe auch Walnussschalen im Kopf, bin mir aber nicht sicher, ob ich das mit etwas verwechsel.
    • Hallo Annike,

      mit Naturfarben zu färben, ist spannend für Kinder. Denn man muss für die Eier erst das "Färbemittel" kochen und das wirkt dann wirklich wie so eine "Hexenküche" oder ein verrücktes "Chemielabor" und das macht Kindern Spaß.

      Sie sollten auf jeden Fall weiße Eier verwenden. Am besten die Eier vor dem Kochen mit Essig abreiben und diesen nicht wieder abwaschen, dann nehmen die Eier die Farbe besser an.

      Zum Färben eignen sich verschiedenste Zutaten:

      Rottöne: Rote Beete, Rotkohlblätter, roter Malventee, schwarze Johannisbeeren
      Blautöne: Heidelbeeren, blaues Malvenkraut, Holunderbeeren
      Gelbtöne: Kurkuma, Safran, Kamillenblüten
      Orangetöne: Karotten, Ringelblumenblüten
      Brauntöne: Zwiebelschalen, Walnussschalen, schwarzer Tee, Kaffee
      Grüntöne: Petersilie, Spinat, Matetee

      Die Eier müssen in Pflanzenfarben entweder relativ lange gekocht werden, damit das Farbergebnis auch schön aussieht. Etwas Pottasche (Bakczutat) mit in den Farbsud geben, das macht die Farbe intensiver.
      Oder aber, das ist einfacher: Die Eier hartkochen und dann in den vorbereiteten Farbsud legen und darin ca. 30 min liegen lassen. Den Farbsud vorzubereiten, kostet etwas mehr Zeit.

      Den Farbsud vorbereiten geht so:
      • Gemüse und Pflanzen: 500 g auf 2 l Wasser, keine Einweichzeit notwendig, 30 bis 40 Minuten Kochzeit
      • Beeren, Blätter und Blüten: 30 bis 100 g auf 2 l Wasser, einige Stunden Einweichzeit, 30 bis 60 Minuten Kochzeit
      • Kaffee und Tee: 30 bis 50 g auf 2 l Wasser, keine Einweichzeit notwendig, 20 bis 30 Minuten Kochzeit


      Den Farbsud dann abkühlen lassen und darin die Eier färben.

      Wenn Sie die Eier mit Wolle oder einem dicken Faden vor dem Färben umwickeln, entstehen dann noch interessante Muster beim Färben. Auch ein Betropfen mit Wachs ist möglich und lässt schöne Muster entstehen.

      Ich wünsche Ihnen viel Spaß!

      Klara
    • Ich habe hier ein Frühlingsbastelbuch aus der Bücherei liegen, in dem ich eine ganz süße Idee gefunden habe. Ich kann ja nun nicht einfach eine Seite abfotografieren und online stellen. Ich versuche es mal so:

      Es sind Blumen aus Tonpapier, für das Fenster zum Beispiel. Stengel und Blätter aus grünem Papier. Die Blüten aus rotem, orangem, lila oder anderem Papier. In der Mitte ein gelber Kreis und auf den Kreis werden Knöllchen aus Seidenpaier geklebt. Die Knöllchen können bunt sein und werden vorher in Klebe "gewälzt", wenn man es mag, auch noch in Glitter. Blätter und Blütenblätter sind mittig leicht gefaltet, sodass es ein bisschen dreidimensionaler aussieht.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Hallo,

      in meiner Kindheit hat sich die Frage nach Plastikeiern überhaupt nicht gestellt, weil es diese noch gar nicht gab.

      Ich habe erst gestern wieder einen Videoclip gesehen, in dem ein Wal gezeigt wurde, der gestorben ist, weil sein Magen voller Plastik war. Wir vermüllen unsere Erde mit diesem Material. Da ist es ein schwacher Trost, wenn das Plastik dann farbenfroh ist ;( Ein bisschen Umweltbewusstsein, das wünsche ich mir - auch für Ostern! Und das ist auch ein wichtiges Thema, das man mit seinen Kindern besprechen kann!!!!

      Deshalb bitte: Nehmt an Ostern ausgeblasene Eier oder bastelt welche aus Pappmache.... bitte Schluß mit diesem ganzen Plastik! Danke.

      Klara
    • Ganz um Plastik herumzukommen ist heute sehr schwer. Aber ich schließe mich Klara an. Man sollte so gut es geht, darauf verzichten. Der erste Kunststoff wurde schon vor über 100 Jahren hergestellt und das Zeug verrottet nicht, sondern wird nur zu Mikroplastik, das größtenteils im Meer schwimmt. Es wird uns noch ganz ganz große Probleme bereiten.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)