Schwiegermutter bringt uns wieder auseinander!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwiegermutter bringt uns wieder auseinander!

      Hallöchen,
      ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Schon als wir uns vor 10 Jahren kennengelernt haben, hat Schwiegermutter alles getan um uns auseinander zu bringen. Ich dürfte da nicht schlafen später, als ich am Anfang da schlief, schloss sie die Türen ab ect. hat mich permanent schlecht gemacht. Ich wäre nicht gut für ihn, dürfte nicht zu Familienfesten, hat mich oft beleidigt, angeschrien und aus ihrem Haus geschmissen. Mein Freund hat damals oft wegen ihr mit mir Schluß gemacht oder auch mal andersrum, weil wir dem Druck einfach nicht standhalten konnten. Zu guter letzt bekam er noch ne Gürtelrose. Ich war so fertig, nur am heulen ect. Mein Freund hat kein Rückrad, ist inkonsequent und kann deswegen mit mir umspringen wie sie will. Er sagte schon damals nicht viel dazu. 2006 kam noch ein Kind dazu und von 2006-2010 führten wir eine offene Beziehung, weil er sich nicht wirklich entscheiden konnte... 2010 zogen wir dann endlich zusammen. Weit weg von Schwiegereltern, aber immer wenn wir zu Besuch dort hin fahren, sind wir davon abhängig auch dort zu schlafen aus Platzmöglichkeiten. Wir fahren auch in das Bundesland, weil unsere Freunde und ein Teil meiner Familie dort wohnt. Nun waren wir Ostern bei seiner großen Familie, wo Schwiegereltern natürlich auch dabei waren. Ich hatte mit meinen Freund eine kleine Meinungsverschiedenheit. Thema Erziehung, Schwiegermutter bekam das natürlich mit und sagte mir gegenüber vor allen Leuten, Ich soll meinen Ton ändern, ist ja abartig und lästert über mich vor ihrer eigenen Mutter. Mein Freund sagte wieder mal nichts dazu und mein Ton hatte auch eine normale Tonlage. Ich habe wieder mal eingesteckt und den Mund gehalten. Vorher war ich schon angesäuert, weil sie die Ostersachen nur von ihrer Familie versteckt hat und die Sachen von meiner Familie nicht. Mein Freund meinte wieder mal, ist doch egal jetzt. Es sind immer viele kleine Sachen, die mich so ärgern und er schützt immer seine Familie. Jedenfalls haben wir eine Woche dort geschlafen, ich habe geholfen den Tisch abzudecken, kein Danke und war viel unterwegs mit meinen Sohn Freunde besuchen. dann wurde sich aufgeregt, das es einmal kein Mittag zur normalen Uhrzeit gab ect. Abends wie fast immer kam ich dann an und Schwiegervater konnte es wieder mal nicht lassen, Spitzen abzulassen und fragte unseren kleinen Sohn: Na was gab es denn zum Mittag um 15 Uhr? In der Zeit wo ich unterwegs war, sollte mein Freund eigentlich das Thema ansprechen, hat er natürlich nicht. Sonst wäre diese Spitze nicht gekommen. Als der Kleine im Bettchen lag, ging ich hoch zu meinen Freund und bedankte mich ironisch das er mit ihm gesprochen hat. ER saß nämlich wieder nur am Rechner und zockte. Was ja an sich ok ist, er hat ja Urlaub. Dann hörte ich Schwiegereltern laut reden und machte die Tür oben auf und hörte zu. Ich traute meinen Ohren kaum. Ich hörte nur, ich benehme mich bei denen unter aller Sau. Ich bin nur Früh und abends da, damit die ihre Ruhe haben ect. Habe ihnen nichts getan 8| Ich machte die Tür wieder zu und sagte zu meinen Freund, ich will hier weg, es knallt gleich wieder. Er sagte nur, ach quatsch. naja wie es kommen musste, kam erst er hoch und meinte, er wollte mit mir reden ect und dann kam sie dazu. Machte mich wieder runter. Wer ich eigentlich sei, das ich hier nur Gast bin ect. ich merkte wie ich innerlich pumpte, Herzrytmusstörungen bekam und musste das Fenster öffnen! Und wenn ich wüsste was sie von mir hält, dann würde ich.... Schwiegervater stoppte sie und schickte sie runter! Mein Freund saß nur blöd da. In meinen Augen wäre das seine Aufgabe gewesen! Aber er hat die Meinung, ich soll das mit ihr alleine klären. Jedenfalls bin ich die böse in allem, immer bekam ich die Antwort, wir reden jetzt aber über dich, ich bin nicht gut für meinen Freund, mache ihn unglücklich, bin undankbar, hinterhältig und verlogen usw. wo ich mich schon frage, wieso sind wir eigentlich wieder zusammen gekommen? es ist alles so wie damals. Er hat wieder nicht eingegriffen und müßte eigentlich Angst haben, mich wieder zu verlieren. Während der Unterhaltung kam alles wieder hoch, ich hab zwischendurch nur geweint und musste mir noch anhören, mit meinen Tränen kann ich niemanden beeindrucken. dabei sind das meine wahren Gefühle, die ich leider nicht unterdrücken konnte ;( Ich bin wirklich die Ehrlichkeit in Person, sage was ich denke und habe mir alles die Jahre über gefallen gelassen und den Mund gehalten, des Friedens willen!!! Aber ich bin am Ende..diese Familie ist eiskalt, kann wirklich keine Gefühle zeigen, auch mein Freund nicht und leben für ihre Kariere. Ich bin nur noch am weinen und fühle mich minderwertig und glaube langsam an das, was mir Schwiegereltern eingeredet haben. Am frühen Morgen war sie wieder total freundlich. Redete ganz nett mit mir und gab mir einen Abschiedskuss. Also wer ist hier verlogen?Das ist das alles total krank. :cursing: Was soll ich nur tun? Mich wieder trennen? Damit sie gewonnen hat? Oder mich weiter verletzen lassen? es wird doch nie enden..ich weiß ich hab viel geschrieben, aber es brodelt einfach so in mir :wacko: Wie soll ich diesen ungerechtfertigten Angriff nur verarbeiten?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von -Erdbeere- ()

    • Hallo Erdbeere,

      herzlich willkommen in diesem Forum und danke für Ihre sehr offene und ausführliche Schilderung Ihrer Situation. Feiertage sind oftmals auch "Familientage" und die laufen leider in vielen Familien nicht so harmonisch ab, wie das eigentlich sein sollte. ;(

      Sie fragen: "Was soll ich nur tun? Mich wieder trennen? Damit sie gewonnen hat?" Ich denke, eine Trennung sollte nicht davon abhängen, ob Sie Ihrer Schwiegermutter damit einen Gefallen tun. Genauso wenig sollten Sie bei Ihrem Freund bleiben, damit sie ihren Willen NICHT bekommt. Die Frage nach einer Trennung oder einer Fortsetzung der Beziehung sollte keine Machtfrage sein, sondern eine Frage des Gefühls.

      Die Entscheidung, wie Sie die Beziehung mit Ihrem Freund weiter gestalten, kann Ihnen leider niemand abnehmen. Diese Entscheidung können Sie nur ganz alleine treffen. Vielleicht kann es Ihnen helfen, für sich die folgenden Fragen zu beantworten, um heraus zu finden, was Sie in dieser Beziehung hält und was nicht:

      • Wie ist die Beziehung zu meinem Freund, wenn wir weit weg sind und keinen Kontakt zur Familie haben?
      • Was mag ich an meinem Freund? Warum lebe ich mit ihm zusammen?
      • Wie schwer wiegt der negative Anteil (Familientreffen)? Sind diese negativen Aspekte so häufig und so schwerwiegend, dass sie das positive übertreffen?
      • Geht Ihr Freund den Konflikten zwischen Ihnen und seinen Eltern aus dem Weg, weil es ihn nicht interessiert oder weil er nicht in der Lage ist, sich mit diesen Konflikten auseinanderzusetzen? Wie verhält er sich sonst in Konfliktfällen? Was bringt ihn dazu, keine Stellung zu beziehen?
      • Wie ehrlich sind die Gefühle des Freundes Ihnen gegenüber? (Sie schreiben, es gab eine Phase der offenen Beziehung, weil er sich nicht entscheiden konnte)
      • Wie wichtig ist es, dass Ihre Schwiegereltern sie mögen und akzeptieren? Sind nicht eher die Gefühle Ihres Freundes Ihnen gegenüber von Bedeutung?
      • Kann ICH etwas tun, um an der Situation etwas zu verändern?

      Ihrer Schilderung entnehme ich, dass es schwierig ist, an dem Zusammensein mit Ihren Schwiegereltern etwas zu verändern. Dennoch würde mich interessieren: Haben Sie schon mal versucht mit Ihren Schwiegereltern ein offenes Gespräch darüber zu führen, bei dem es nicht darum geht, wer wann was falsch gemacht hat, sondern darum, wer von wem was erwartet? Haben Sie Ihre Schwiegermutter schon einmal gefragt, was Sie von Ihnen eigentlich erwartet und Ihr mitgeteilt, wie es Ihnen bei dem jetzigen Umgang miteinander geht und was Sie erwarten?

      Es ist leider immer schwierig, andere Menschen verändern zu wollen. Das betrifft in Ihrer Situation sowohl das Verhalten der Schwiegereltern als auch die "Ignoranz" Ihres Freundes. Man kann und sollte äußern, was man sich wünscht. Dies wird dann berücksichtigt - oder eben nicht! Wenn sich an dem Verhalten des Gegenübers nichts verändert, bleibt einem die Möglichkeit, die eigene Bewertung des Verhaltens des Anderen zu verändern - in Ihrem Fall, die Beleidigungen nicht so nah an sich heran zu lassen, sich dadurch nicht so stark verletzen zu lassen. Dies ist natürlich nicht einfach. Vielleicht kann Ihnen dabei eine psychotherapeutische Begleitung helfen - oder Gespräche mit einer guten Freundin.

      Ich wünsche Ihnen Kraft und dass Sie für sich die richtigen Entscheidungen treffen werden.

      Alles Gute!

      Anne
    • Ich habe mich schon des öfteren mit ihr zusammen gesetzt und es gibt tage, da verstehen wir uns wirklich gut und reden über alles mögliche! Aber ich habe das Gefühl, das ist alles Berechnung, weil im nächsten Moment verwendet sie alles anvertraute gegen mich! Ich musste mir oben sogar von meinen Schwiegervater anhören; Ich profitiere aus meiner Freundschaft, weil ich da so hilfsbereit bin und besser im Leben stehe usw. Dabei geht es mir doch um den Mensch an sich, nicht um mich so profilieren. Wie soll das denn noch weiter laufen, wenn mein Freund wieder nicht hinter mir steht?! Er hat es zugelassen, das ich total runtergebuttert wurde, statt sich schützend vor mich zu stellen und ihre Eltern auszubremsen! Soll das liebe sein?! Zumal sie ihren Sohn ( Er ist nur der Stiefvater) damit sicherlich auch keinen Gefallen tun. Aber sie haben ja nichts zu verlieren..er wird weiterhin zu seinen Eltern fahren, weiterhin klein mit Hut sein und nicht zeigen, das er endlich erwachsen ist und die beiden sich raushalten sollen...Mit mir kann er übrigens diskutieren, wenn er möchte :) Es geht einfach nicht, mir alles an den Kopf zu knallen, nur um mich zu verletzen, sich drüber aufregen das ich ihren Sohn nicht immer den richtigen Ton entgegen bringe, sie sich aber stattdessen öfter mal im Ton mir gegenüber vergreift und ich mir auf die Zunge beiße. Oder sie auf der einen Seite sagen, ich bin nur ein Gast, mich aber in ihre Küche stellen und kochen soll. Dann macht Schwiegermutter mit voller Berechnung ein Video von vor 10 Jahren an, wo seine Ex zu sehen war. Die sie damals zu sich Nachhause eingeladen hatte, in der Hoffnung mein Schatz würde nach einer unserer ihr verursachter Trennungen, wieder mit ihr zusammen kommen. ich bin hoch gegangen und habe geweint. Keiner kam mir hinterher, nicht mal mein Freund. es ist ja schon so lange her und Blödsinn das ich so reagiert habe und natürlich war es in seinen Augen keine Berechnung! :evil: Ich kann noch so viel aufzählen...einen Termin beim Phychologen habe ich gestern schon gemacht :S
    • Hallo Erdbeere,

      eine Klärung scheint wirklich schwierig zu sein, zumal es kein eindeutiges Verhalten bei Ihren Schwiegereltern gibt. Das ist schade. Ich lese aus Ihrer Antwort auch heraus, dass Sie vor allem sehr wütend und enttäuscht von Ihrem Freund sind, weil dieser keine Position bezieht und Sie nicht unterstützt. Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie das verärgert und verletzt, denn eigentlich wünscht man sich von seinem Partner Unterstützung und Rückhalt.

      Da hat sich in Ihnen offenbar wirklich viel an Wut und Enttäuschung angestaut. Es ist schön, dass Sie nun etwas unternehmen wollen und Ihren Gefühlen freien Lauf lassen. Dies ist immer der erste Schritt.

      Ich denke, es war eine gute Entscheidung, sich Hilfe bei einem Psychologen zu suchen. Vielleicht ist es sinnvoll, dass Ihr Freund Sie zu einigen Gesprächen dorthin begleitet und Sie mit professioneller Hilfe gemeinsam einen Weg finden können. Das hängt natürlich auch von der Bereitschaft Ihres Freundes, bei sich selbst etwas zu verändern, ab.

      Ich wünsche Ihnen alles Gute!

      Anne
    • Hallo Erdbeere,

      ich würde mich Anne weitesgehend anschließen - die Frage sollte nicht lauten, ob du mit der Schwiegermutter klar kommst, sondern du solltest dich auf deinen Freund konzentrieren.
      Versuch, die Schwiegermutter mal eine Weile auszublenden und dich nicht über sie aufzuregen, sondern betrachte nur die Beziehung zu deinem Freund.
      Was ist daran positiv, was ist negativ - vollkommen unabhängig davon, dass er dich bei seiner Mutter nicht schützt.
      Nur so kannst du herausfinden, ob es sich lohnt, um diese Beziehung zu kämpfen.

      Erst, wenn du dir sicher bist, dass du mit ihm - um seiner selbst willen - zusammenbleiben willst, kommt die Schwiegermutter wieder ins Spiel.
      Dazu muss sie aus dem Spiel aber erst mal raus. Dein Ärger über sie überdeckt sonst nur alles und verfälscht möglicherweise auch deine Gefühle deinem Freund gegenüber.

      Männer tun sich immer schwer damit, sich von ihren Müttern zu lösen und sind ihnen gegenüber auch ziemlich unkritisch. Sie daran zu messen, ist nicht unbedingt das beste, was Frau tun kann.

      Also konzentriere dich erst mal nur auf den Mann selbst - liebst du ihn noch, was ist das Besondere an ihm, ist eure Beziehung glücklich, ist er der ideale Vater für dein Kind ... usw.
    • Ja das stimm wohl..seid dem das alles wieder passiert ist, weiß er nicht mehr was er an mir liebt, aber er weiß; er liebt mich. Tolle Aussage oder? :S ?( und ich bin so enttäuscht und sauer, das fast alles an Gefühlen zu ihm weggesperrt ist und es Momente gibt, da denke ich mir, ich gehe, wir kriegen das mit einer Familie nie in den Griff und er wird sich nicht ändern und ich ihn wirklich somit unglücklich mache, weil seine Familie so rumspinnt. Das tut ihn ja sicherlich auch weh und ich möchte nicht, das er deswegen unglücklich ist. Ganz komisch. Bevor wir da runter sind, war aber zu 90 % alles in Ordnung bei uns! Ich weiß schon was ich an ihm liebe und das er finanziell super verdient, ist mir zb. fast egal. Soll heißen, ich bin überhaupt nicht materiell eingestellt, so wie seine Familie, sondern mir sind Gefühle, Anerkennung usw. sehr viel wichtiger! Er tut sich sehr schwer damit, Gefühle zu zeigen. Habe ihn erst 1 mal in den 10 Jahren weinen gesehen und es sind schon sehr schlimme Dinge passiert, die waren wirklich zum weinen. Diese Gefühlskälte ist das einzige was mich stört. Ansonsten weiß ich auf jeden Fall was ich an ihn habe. Ich bin ja auch nicht perfekt und weiß das ich manchmal schnell hochfahre und er eben der ruhige Pol ist ^^
    • Hallo Erdbeere,

      -Erdbeere- schrieb:

      Aber man kann eben nicht immer nur ruhig sein, sondern muß auch mal Stellung beziehen und eine eigene Meinung haben!

      das stimmt!

      Stellung beziehen und seine Meinung äußern ist sehr wichtig. Nur so können Sie Veränderung bewirken.

      Ich kann mir vorstellen (wie Sie ja auch selbst schon geschrieben haben), dass es für Ihren Freund auch nicht leicht ist, in dieser Situation zu leben. Vielleicht ist es für ihn ein Schutzmechanismus, seine Gefühle zu verstecken. Das soll keine Entschuldigung für sein Verhalten sein, vielleicht aber eine Erklärung.

      Geben Sie sich Zeit und setzen sich mit Ihrer Entscheidung nicht unter Druck. Abstand zu den Ereignissen über Ostern kann helfen, klarer zu sehen und zu entscheiden.

      Anne
    • -Erdbeere- schrieb:

      Ja das stimm wohl..seid dem das alles wieder passiert ist, weiß er nicht mehr was er an mir liebt, aber er weiß; er liebt mich. Tolle Aussage oder? :S ?( und ich bin so enttäuscht und sauer, das fast alles an Gefühlen zu ihm weggesperrt ist und es Momente gibt, da denke ich mir, ich gehe, wir kriegen das mit einer Familie nie in den Griff und er wird sich nicht ändern und ich ihn wirklich somit unglücklich mache, weil seine Familie so rumspinnt. Das tut ihn ja sicherlich auch weh und ich möchte nicht, das er deswegen unglücklich ist. Ganz komisch. Bevor wir da runter sind, war aber zu 90 % alles in Ordnung bei uns! Ich weiß schon was ich an ihm liebe und das er finanziell super verdient, ist mir zb. fast egal. Soll heißen, ich bin überhaupt nicht materiell eingestellt, so wie seine Familie, sondern mir sind Gefühle, Anerkennung usw. sehr viel wichtiger! Er tut sich sehr schwer damit, Gefühle zu zeigen. Habe ihn erst 1 mal in den 10 Jahren weinen gesehen und es sind schon sehr schlimme Dinge passiert, die waren wirklich zum weinen. Diese Gefühlskälte ist das einzige was mich stört. Ansonsten weiß ich auf jeden Fall was ich an ihn habe. Ich bin ja auch nicht perfekt und weiß das ich manchmal schnell hochfahre und er eben der ruhige Pol ist ^^

      Männer tun sich oft sehr schwer, Gefühle zu zeigen. ;) Frauen sollten da nicht zu viel erwarten! Tun wir aber oft. Wir gehen irgendwie davon aus, dass Männer ähnlich agieren wie wir - machen sie aber nicht.

      Aber so wie du das schilderst, würde ich mich schon mehr auf die Partnerschaft als solche konzentrieren, vielleicht auch mal eine Paartherapie machen. Warum nicht? Was habt ihr zu verlieren?
      Dabei würde ich mich auch erst mal nicht auf die Familie konzentrieren, sondern auf euch.

      Die Familie ist ja letztlich ein Störfaktor von außen. So lange die nicht in der Nähe ist, spielt sie ja erst mal keine Rolle. Somit solltest du versuchen, die Partnerschaft als solches zu festigen, auszuloten, was da passt und was nicht.
      Vielleicht überraschst du ihn ja auch mal mit ein paar Dingen - ein Ausflug, romantischer Abend zu zweit ... und guckst mal, wie er so drauf reagiert.

      Das Problem mit der Familie kannst du im Grunde erst angehen, wenn du Ordnung in die Partnerschaft gebracht hast. Dann kannst du sagen: Ich will da nicht mehr hinfahren. (Wäre für mich sowieso DIE Lösung. ;) ) Oder: Ich erwarte, dass du mich unterstützt.
      Um das erwarten zu können, muss aber die Beziehung selbst in Ordnung sein, und dir muss klar sein, WARUM er sich da so zurückhält.

      Sprich: Du darfst das Problem nicht auf die Familie reduzieren und das in den Vordergrund stellen. Sonst machst du es für euch beide schwer und mehr kaputt, als du willst. Damit würde die Frau dann in der Tat, "ihr Ziel erreichen".
      Du löst das Problem aber nicht, indem du den Stier bei den Hörnern packst, sondern du musst sozusagen das Pferd von hinten aufzäumen.