Wie damit umgehen???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Materialien für Seidenmalerei sind sehr teuer, ich bin mir noch nicht sicher, habe noch nicht das richtige gefunden.
      Stricken ist ok, muss aber noch etwas warten bis ich mir Wolle holen kann. Ich bin einen Pulli für mich angefangen, und brauche Wolle dazu, es muss aber Winter Wolle sein. Das wird das auch erstmal das letzte sein was ich stricken werde. Ich habe meinen Schrank voll und weiß nicht für wen ich was machen soll.


      Ja, der Tag war ganz toll. Es gab viel zu sehen und für Kinder auch vieles mitzumachen. Luca hat beim langsam Rad fahren mitgemacht. Er musste so langsam er konnte 20m mit dem Rad fahren. Er hat 6,47min gebraucht und den ersten Platz gemacht. Da hat er einen online Gutschein im Wert von 50'- gewonnen .

      Es war auch ein riesiges Spektakel, ca 30 Heißluftballons starten zu sehen. War echt schön!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Er ist auf einem Betonboden gesprungen, dabei hat er sich die Ferse gebrochen. Mehr weiß ich auch nicht. Nun hat er roten Gips bis zum Knie.

      Ja, das mit meinem Bruder ist sehr hart, dennoch ist mit sowas zu rechnen und ich rechne auch mit noch viel mehr, das ist eben wenn 3 Tumore sich im Gehirn breit machen. Da wir ja dann so einiges zusammen gedrückt, evtl schlechter bis gar nicht mehr durchblutet, vom Gehirn aus läuft halt alles. Traurig das ich so denke, aber es ist leider so. Das erspart mir dann so manchen Schock!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Zwischen 4 bis 6 Wochen muss der Gips drum bleiben, genaueres weiß ich noch nicht.


      Ja, es gibt eine, die ist aber nicht schön.


      Gestern hat mein Bruder die erste Bestrahlung und auch die erste Chemo erhalten. Nun wollen die Ärzte die Chemo stoppen bis die Bestrahlung durch ist, wie lange diese aber dauert, weiß keiner.
      Warum sie die Chemo aussetzen wollen, weiß auch keiner. Für mich ergibt das keinen Sinn, denn die Chemo ist für den großen Tumor in der Lunge, der wird nicht bestrahlt, der aber streut die Metastasen.

      Die Ärzte geben ihm 5 bis 6 Jahre!
      MfG Gilfy :saint:
    • Nein, er hat keine Familie, nur uns Geschwister. Eltern haben wir auch keine mehr. Ja, wir haben ein sehr enges Verhältnis, das liegt aber wohl auch daran mit, das wir noch einen schwerbehinderten Bruder haben der zwischendurch auch viel Unterstützung braucht und unsere Schwester, die sehr schwierig im Umgang ist.
      Das unsere Geschwister so sind, schweißt uns noch enger zusammen da wir zusammen für sie da sind. Das heißt, waren da er das nun nicht mehr kann.

      Er bekommt nun alle zwei Tage Bestrahlung und ab dem 12.9 Chemo. Wir hoffen das es hilft und er wieder gesund wird.
      MfG Gilfy :saint:
    • Ich habe es gemacht!
      Ich habe mich eingedeckt mit Farben, einen Rahmen, Bücher und jede Menge Seidentücher.

      Es ist ein echt teures Hobby, vor über 20 Jahren habe ich das schon mal gemacht und kann mich nicht dran erinnern, das dass so teuer war. Aber gut, nun fummel ich mich erstmal wieder da rein und habe auch schon das erste Bild geschafft. Als nächstes werde ich mir ein Halstuch zum Motorrad fahren machen.
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Freitag morgen bin ich zu meinem Bruder gefahren um ihm seinen Koffer für die Klinik zu packen.

      Seit ca 10 Tagen bekam er Bestrahlung. Seit dem letzten Wochenende, also gut 8 Tagen, kann er nicht mehr vernünftig sprechen. Es klingt verwaschen , so als wenn man total betrunken ist. Er hat unheimlich viel Wasser Ablagerungen und kann schlecht atmen. Trotzdem wurde er nach jeder Bestrahlung nach Hause geschickt. Letzten Donnerstag hatte er die erste Chemo. Diese wurde nicht bis zum Ende durchgeführt, weil es meinem Bruder schlecht ging und trotzdem wurde er nach Hause geschickt. Freitag morgen rief er mich an und sagte mir, das er eine Einweisung in die Klinik besorgen will, ob ich kommen könnte.
      Als ich bei ihm ankam, habe ich gleich gesehen, das es ihm nicht nur schlecht ging, sondern das nichts mehr ging. Er viel immer zur Seite weg, war kurz atmig , kam nicht mehr hoch und hatte sein einer Woche nichts mehr gegessen.
      Also habe ich den RTW gerufen der auch fix mit Blaulicht kam. Die Sanitäter haben kein Verständnis dafür gehabt, das die Ärzte ihn nicht schon längst in der Klinik behalten haben.
      Da ich wegen Luca nicht mit dem RTW fahren konnte, habe ich erst Abends erfahren, das es in letzter Sekunde gelaufen ist. In der Notaufnahme ist mein Bruder kollerbiert, wurde sofort ins künstliche Koma gelegt, intubiert und beatmet.
      Er hat eine Lungenentzündung und Eiterablagerungen in der Lunge. Zudem sind die Knochen der Schulterblätter voll mit Metastasen.
      Nun liegt er seit Freitag auf der Intensivstation , bekommt unter anderem Antibiotika, doch bis heute gibt es keine Besserung. Die Entzündungswerte sind genauso schlecht wie Freitag. Die Ärztin sagt zwar das wir abwarten müssen, aber ihr Gesichtsausdruck sagt was anderes. Auch wenn er die Lungenentzündung übersteht, hat er nur noch wenige Monate/ Wochen. Es sieht sehr schlecht aus!!! ;( ;( ;(
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Ach du Hölle! :( Der Arme, wie konnte man ihn in diesem Zustand heimschicken?? Dafür fehlen einem echt die Worte! :( So schrecklich. Sch* Gesundheitssystem! Das macht mich so unglaublich fassungslos, wenn ich sowas höre.

      Wie gut, dass du hingefahren bist! Dass du reagiert hast! Und meine Hochachtung dafür, was du stemmst!

      Wie sieht es aktuell aus? Liegt er noch im künstlichen Tiefschlaf?

      Ich schicke euch viel, viel Kraft! Für solche Situationen gibt es keine geeigneten Worte. Irgendwie klingt alles hohl...
    • Neu

      Unverändert schlecht! Er bleibt bis auf weiteres im Koma. Die Antibiotika die er bekommt, zeigen bis heute keine Besserung, die Entzündungswerte sind unverändert schlecht zu Freitag. Wenn nun auch noch Organe versagen, werden die Ärzte ihn nicht wieder beleben. Wenn ich an den Gesichtsausdruck der Ärztin vom Wochenende denke, dann hat auch sie nicht viel Hoffnung, aber so sagt sie das natürlich nicht.

      Ja, ich kann das auch nicht verstehen! Er war in den letzten 2 Wochen jeden zweiten Tag in der Klinik zur Bestrahlung und Donnerstag zur Chemo, die nicht bis zum Ende durchgeführt wurde, weil es ihm so schlecht ging und trotzdem wurde er nach Hause geschickt. Auch die Sanitäter haben da kein Verständnis für.


      Stimmt, in solchen Fällen gibt es keine passenden Worte, aber du antwortest und das ist gut und hilft mir, denn du bist da. Die meisten Leute in unserem Umfeld, vor allem die, die sich " Freunde " nennen, lassen nun nichts mehr von sich hören. Ich weiß, sie wissen nicht was sie sagen sollen und können oder wollen damit nicht umgehen, aber nichts mehr von sich hören lassen als Freund, geht gar nicht, finde ich jedenfalls.

      Danke für deine Worte und das du da bist, auch wenn wir uns nicht persönlich kennen!
      Ich habe noch keinen Plan wie ich das alles stemmen soll!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      :(

      Das psychische Stemmen ist momentan die Herausforderung. Medizinisch versorgt ist er immerhin. Da kommt keine leichte Zeit auf dich zu, aber schreib hier - schreiben/reden hilft meistens!

      Ich finde es sehr traurig, dass eure Freunde sich rar machen, jetzt, wo zu Zuspruch brauchst... Ja, es ist nicht einfach, Worte zu finden, aber es ist gut möglich, zu schweigen und einfach dazusein... Aber gerade bei solchen Dingen ist oft eine Abwehrhaltung im Spiel. Solche Schicksalsschläge machen einem nämlich sehr deutlich bewusst, wie endlich das Leben ist - nämlich auch das eigene. Manche Menschen scheuen diese Konfrontation und ziehen sich lieber zurück. Keine Entschuldigung, aber zumindest eine Erklärung...

      Alles Liebe!
    • Neu

      Ja, leider ist es so! Ich bin da anders eingestellt und war immer für unsere Freunde da, als von unserem Freund die Frau Monate lang in der Klink lag mit Depressionen oder vom anderen Freund die Mutter an Brustkrebs erkrankt war.
      Einfach da sein, zuhören, Mut zusprechen und Hoffnung machen. So schwer kann das doch nicht sein!!!


      Von meinem Bruder gibt es nichts neues, es ist alles weiterhin schlecht!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Vorgestern und gestern haben die Ärzte versucht meinen Bruder aufzuwecken, doch er wacht nicht mehr auf. Er öffnet zwar seine Augen, starrt aber nur an die Decke, praktisch ins leere. Er reagiert auf nichts, keine Ansprache, kein anfassen, einfach auf nichts. Die Ärzte wissen nicht woran das liegt, vermuten aber das es von den Tumoren im Kopf kommt. Sie können nun nichts mehr für ihn tun.
      Sie fahren nun alle Medikamente runter ausser die Nakose und das Morfin. Beatmet wird er auch weiter, aber nicht mehr so hoch. Die Ärzte geben ihm nur noch wenige Tage ;( ;( ;(
      Die Klinik ruft bei mir an, wenn es soweit ist, Tag und auch Nachts, doch hinfahren kann ich nicht. Mein Mann ist heute nach Stuttgart gefahren und kommt es Freitag zurück, die Firma kann es angeblich nicht verschieben und jemand anderes kann den Kran auch nicht reparieren .Ich kann Stephan und Luca nicht einfach alleine lassen.
      Samstag habe ich Geburtstag, und auch dieses Jahr ist er schon verdorben, wenn ich das mal milde ausdrucken kann.
      Yvonne ist auch seit gestern zurück, gemeldet hat sie sich aber nicht, nicht mal eine Nachricht, das sie heil Zuhause angekommen sind.
      Sie weiß von all dem noch gar nichts!!!
      Ich bin nur noch am , mein Bruder war immer mein Fels in der Brandung und umgedreht. Ich weiß gar nicht wie es ohne ihn weiter gehen soll!!!
      MfG Gilfy :saint: