Geschwisterstreit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschwisterstreit

      Welche Mutter, welcher Vater wünscht sich nicht, dass die eigenen Kinder sich gut verstehen, sich gern haben. Es sind doch schließlich Geschwister!

      Stattdessen ständig Gezanke um das Spielzeug, darüber, wer mehr Süßigkeiten bekommen hat, wer den Streit angefangen hat, wem mehr erlaubt wird. Wenn die Kinder gemeinsam bei Freunden spielen, verhalten sie sich ganz anders. Dann wird sich nicht gestritten!

      Genau das ist normal!

      Innerhalb der eigenen Familie (im eigenen Rudel sozusagen ;) ) sind Geschwister auch Rivalen. Es wird sich ein Platz in der Familie "erkämpft" und es geht oft auch um die Aufmerksamkeit und Zuwendung durch die Eltern. Wer mehr Süßigkeiten erhalten hat, hat mehr Zuwendung bekommen, wem mehr erlaubt wird, der ist der "Tolle", wer den Streit angefangen hat, der ist der "Böse".

      Außerhalb der Famillie dagegen wird zusammen gehalten (um im Bild zu bleiben: Mitglieder des eigenen Rudels sind wichtiger als Mitglieder aus fremden Rudeln ;) ).

      Wenn es zu Hause Streit gibt, bedeutet das also nicht, dass sich die Geschwister nicht mögen!

      Das ist die gute Nachricht!

      Wie verhalten Sie sich nun aber am klügsten?

      1. Gelassen!
      2. Wenn Sie einen Streit nicht mitbekommen haben und beide Seiten behaupten, unschuldig zu sein, ergreifen Sie nicht Partei für eine Seite. Wenn Sie z.B. die Regel aufgestellt haben, dass Schlagen verboten ist, trotzdem ein Kind anfängt und das andere zurückhaut, haben beide die Regel verletzt, egal wer angefangen hat! Versuchen Sie die Situation zu klären und nach einer Lösung zu suchen ohne dabei die Schuldfrage aufzuwerfen. Wenn möglich, lassen Sie ihre Kinder den Konflikt selbst klären.
      3. Greifen Sie ein, wenn Sie merken, Ihre Kinder sind nicht in der Lage, den Konflikt selbst zu lösen, ihre Kinder verletzen sich oder Gegenstände gehen kaputt.

      Eine konfliktarme Zeit wünscht

      Anne
    • So geht das nicht weiter.Geschwisterstreit

      Ich habe das Problem auch. Nur ob das noch normal ist, frag ich mich jeden Tag aufs neue. Ich bin die ruhe weck, nur es zert an denn Nerven mit den Jahren.
      Es fängt schon morgens an, mit dem streiten und dem extremen beschimpfen und mit unter schlagen.
      ( zwei Mädels 13 &15 Jahre)
      Die Tips hab ich schon beherzigt und führe Sie auch durch, nur wenn Sie das alleine klären sollen artet es aus....das funktioniert nicht.
      Ich habe 5 Kinder, die ersten beiden großen Jungs stehen schon in ihrem eigenem Leben, der kleinste ist auch ein Junge (8).
      Also ich habe auch noch zwei Geschwister und wir haben fest gestellte, obwohl wir zu dritt als Mädchen waren, waren wir nicht so (nicht so extrem).
      Was kann ich noch tun, damit es wieder besser, ruhiger und gelassener in unserer Familie wird?
    • Hallo Sunny,

      herzlich willkommen.

      Was ist "normal"? Dass die Streitereien Ihrer beiden Töchter an Ihren Nerven zehrt, ist mehr als verständlich, insbesondere, weil Sie sich selbst als ruhig und gelassen beschreiben.

      Mit stellen sich einige Fragen, um die Situation besser einschätzen zu können:
      Seit wann/ wie lange streiten sich die beiden denn schon?
      Wie oft streiten sie sich?
      Wissen Sie, worum es in den Streitereien geht?

      Ihre Töchter sind beide mitten in der Pubertät und da ist unlogisches, irrationales Verhalten mitunter nichts Ungewöhnliches.

      Haben die beiden jeweils ein eigenes ZImmer, ihre Freiräume samt Privatsphäre?

      So auf die Schnelle frage ich mich, ob nicht eine Art "Familienkonferenz"/-krisensitzung eine Idee wäre, um die beiden Mädchen mit ihrem Verhalen zu konfrontieren und um ihnen mitzuteilen, wie sehr der Rest der Familie darunter leidet. Sie könnten den beiden auch Hilfe anbieten (Was können wir tun, damit ihr euch nicht mehr so oft streiten müsst?)

      Ich freue mich auf Ihre Antwort.

      Klara
    • So geht das nicht weiter.Geschwisterstreit

      Hallo,
      wie lange...2-3 Jahre vielleicht und täglich eigendlich am streiten. Mal in 1-2 Minuten dann kann es auch schon mal länger anhalten mit dem streiten.
      Meistens streiten Sie sich um Kleinigkeiten z.B. wie der eine gekleidet ist oder wer wenn schief angeschaut hat u.s.w.
      Jeder hat sein eigenes Zimmer...und das ist mit unter dann für uns ein Phänomen, wenn die eine oder die andere nicht gut einschlafen kann, können Sie Nachts sich gut verstehen zum schlafen.... (in einem Bett)
      Wir haben schon so oft darüber geredet und gefragt wieso und was man daran ändern kann...
      Es hält nicht lange an ?(
      Sunny
    • Das ist doch bestimmt normal, oder? Dieses voneinander abgrenzen wollen, was manchmal nicht ohne Reibungspunkte geht?

      Zum Glück haben wir bis dahin noch etwas Zeit. Ich kann aber gut nachvollziehen, wie das an den Nerven zehrt.
      Wenn es aber mit dem Einschlafen so gut klappt. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, andere Situationen herbei zu führen, in denen sie ebenfalls aufeinander angewiesen sind oder zumindest einen Vorteil davon haben, etwas gemeinsam zu machen.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Hallo Sunny,

      ich kann mich Manuela anschließen. Ein Stück weit ist das "normal", dass sich Geschwister in die Haare kriegen, weil sie sich voneinander abgrenzen wollen. Geschwister sind zudem in gewisser Hinsicht nicht nur Verbündete, sondern auch Rival/innen. Wer ist der/die Beliebtere bei den Eltern, bei Freunden, in der Schule? Wer ist der/die Klügere/Schlauere oder auch Hübschere?

      Da Sie schreiben, dass sich die beiden beim Thema Einschlafen/ Schlafen sehr gut verstehen, wäre in der Tat die Frage, ob es nicht auch noch mehr Situationen geben kann, bei denen das auch funktioniert. Was machen die beiden beim Thema Einschlafen anders als sonst, dass es so gut klappt? Und in welchen Situationen fühlen die beiden sich wohler - wenn sie sich streiten oder wenn sie sich wie z.B. abends gut verstehen und einander beistehen?

      Herzliche Grüße
      Klara
    • So geht das nicht weiter.Geschwisterstreit

      Hi,
      ich weiß nicht so genau wie ich Sie in Streit Situationen dazu bringen/führen soll das Sie sich ruhiger oder ins positive verhalten. ?(
      Es gibt sonst nicht so viele Situationen wo Sie sich gut verstehen....?
      Warum das beim schlafen geht weiß ich auch nicht, weil Sie meistens dann zu den einen rüber gehen, wenn wir schlafen (mitten in der Nacht).
      Und wenn man ruhig und interessiert nach fragt, kommt ein Schulter zucken oder "weiß ich auch nicht."
      :thumbdown:
      Wenn das die Pupertät bei den Mädels ist, die schon länger so wohl ist, ... wie lang geht das den noch so weiter? Und warum war das bei den ersten beiden Jungs nicht so?? ?(
      Das ist wohl auch keine Option um das aus zu halten...oder.
      Gruß Sunny
    • Hallo Sunny,

      mitten in einem Streit wird das eher schwierig... ;) da ist man einfach emotional zu "aufgeladen". Was Sie aber tun können ist, nach einem Streit Ihrer Töchter mit diesen zu sprechen, also wenn sich die Wogen wieder geglättet haben. Haben Sie sie denn schon einmal danach gefragt, wie es ihnen selbst geht, wenn sie sich miteinander streiten? Sind die beiden glücklich und zufrieden mit dieser Situation? Geht es ihnen gut dabei? Und wenn sie damit selbst nicht zufrieden sind und das viele Streiten möglicherweise ja selbst auch anstrengend finden, dann könnten Sie gemeinsam überlegen, was die beiden für die Zukunft ändern könnten, dass sie nicht mehr so schnell aneinander geraten.
      Haben Sie den beiden auch bereits mitgeteilt, wie Sie selbst diese Streitereinen erleben, dass Sie das selbst sehr anstrengend finden und dass es Sie vielleicht ja auch traurig macht, weil Sie die beiden ja sicherlich sehr lieb haben und sich für die beiden wünschen, dass sie glücklich sind...

      Die Pubertät ist für Eltern sicher grundsätzlich anstrengend.... und sie dauert einige Jahre... bei jedem Menschen ist sie Teil des Lebens und läuft etwas anders ab. Deshalb erleben Sie ja Ihre Töchter und diese ihre Pubertät nun auch ganz anders als Ihre Söhne. Pubertät ist ganz individuell. ^^

      Herzliche Grüße
      Klara