Wie kann man nach der Trennung vernünftig miteinander umgehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie kann man nach der Trennung vernünftig miteinander umgehen?

      Wie bereits woanders geschrieben, haben meine Frau und ich uns gerade getrennt. Die Trennung führt gerade leider zu einer Art Rosenkrieg.
      Ich bin da ganz sicher nicht unschuldig dran, denn ich habe mich von ihr getrennt, weil ich sie nicht mehr liebe und wir uns schon vor einer ganzen Weile auseinander gelebt haben. Unser gemeinsames Kind macht es aber nötig, dass wir miteinander auskommen. Bisher ist es mir aber ein Rätsel, wie das funktionieren soll. Ist es nur am Anfang nach der Trennung so schlimm, dass man nicht vernünftig miteinander reden kann? Gibt sich das irgendwann? Was kann ich tun, damit ich wieder vernünftig mit meiner Frau sprechen kann, die mir derzeit nur Hass entgegen sprüht?
    • ok, mit diesem Beitrag bekommt man schon eine kleinen Einblick zu dem anderen von dir.
      Ich kann die Reaktion deiner Ex Frau sehr gut nachvollziehen, dennoch ist es kein Grund, so zu reagieren. Ihr seit doch beide erwachsen!!!
      Sie wird nun erstmal Zeit brauchen und natürlich klammert sie sich nun an euer Kind.

      Nein, so muss es nicht laufen! Ich würde ihr erstmal Zeit geben. In dieser Zeit sprich nur mit deinem Kind, aber hetze es nicht gegen die Mutter auf. Erkläre ihm kindgerecht, warum du dich getrennt hast ( das du die Mama nicht mehr so liebst wie früher, aber trotzdem noch magst ) oder so ähnlich. Ganz wichtig ist, das ihr dem Kind klar macht,das es an der Trennung keine Schuld hat und ihr sie trotzdem beide liebt.

      Wenn deine Frau sich an diesen Gedanken der Trennung etwas gewöhnt hat, lade sie in ein Kaffee zu Kaffee ein und sprecht euch in ruhe aus ( ohne Kind ).



      Ich bin einmal geschieden und habe meine zwei Kinder mitgenommen. Auch habe ich die Scheidung eingereicht, aber mein Ex und ich haben uns nicht einmal gestritten.weder um das Inventar , ums Geld oder um die Kinder. Wir sind sogar zusammen zum Scheidungstermin gefahren mit nur einem Anwalt. Danach sind wir einen Kaffee trinken gegangen. Es gab auch keine Probleme wegen dem Sorgerecht, wir haben geimeinsames Sorgerecht gehabt und auch das Umgangsrecht wurde uns nicht vorgeschrieben.
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Henrik, das ist natürlich ein sehr schwieriges Thema und einen Leitfaden gibt es leider dafür nicht. Wie Gilfi schon gesagt hat, es gibt durchaus Familien wo die Trennung super funktioniert und man sich sogar manchmal auch mit den neuen Partnern und KIndern des oder der Ex versteht. Kenne ich auch welche und ich finde das wirklich super. Leidr ist es mir nicht so ergangen. Ich bin auch geschieden. Habe meinem Ex zuerst durch eine schwere Krankheit gebracht (Krebs)und als er wieder gesund war mußte er unbedingt sein Leben neu entdecken und hat sich mit einer Freundin von mir vergnügt. Leider stand ich dem ganzen ziemlich hilflos gegenüber, auch er mußte unsere Tochter mit in den Scheidungskrieg mit reinziehen. Sie war damals 11 Jahre alt. Ich denke, diese Scheidung hat sie sehr geprägt, sie mußte teilweise auch in Behandlung. Ich habe damals schlimme Zeiten mit ihr durchlebt, hatte wirklich auch Angst daß sie abrutscht. Leider konnte ich mit meinem Ex nicht drüber reden da er nur auf Fehler von mir gewartet hat. Wie du siehst, es geht oft nicht so glatt wie man es sich wünscht. Versuch in einer ruhigen Minute mit deiner Ex zu reden oder such dir Hilfe bei der Familienberatung. Das habe ich auch damals gemacht, wenn auch erst mal nur um mich selbst zu stärken. Meine Tochter wär am Anfang nicht hin gegangen, später war sie dann doch mal mit. Ich hoffe, ihr kommt um den Rosenkrieg herum, vor allem wegen eurem Kind.
    • Hallo Henrik,

      Trennungen sind schwere Krisen und Krisen müssen verarbeitet werden und das dauert einfach und braucht auch ein gewisses Maß an Geduld.

      Da Sie sich getrennt haben, haben Sie hier einen Vorsprung, denn Sie haben sich innerlich ja schon länger mit der Trennung auseinander gesetzt. Für Ihre Frau ist dieser Schritt von Ihnen nun erstmal ein Schock.

      Und das bedeutet in der Tat, dass wir, wenn sich die erste "Schockstarre" löst, häufig zutiefst emotional verhalten. Diese intensiven Gefühle legen sich normalerweise nach einer Weile wieder, sofern man bestrebt ist, eine gute Lösung zu finden und konstruktiv mit der ganzen Lage umgehen möchte. Ob Ihre Exfrau der Typ ist, der einfach nur ein wenig Zeit braucht, um sich wieder zu beruhigen und um sich zu sortieren oder ob sie der Typ ist, der mit Trennungen so umgeht, dass es mit schlimmen Schuldzuweisungen endet, kann ich Ihnen leider nicht beantworten.
      Fakt ist, dass Ihre Frau einfach erstmal etwas Zeit braucht, um sich wieder zu sammeln, um diesen Schock zu verarbeiten. Sie hat das Recht, zornig und wütend und verletzt und verzweifelt zu sein - denn offenbar braucht sie diese Emotionen, um das Ganze zu verarbeiten. Also lassen Sie ihr etwas Zeit.

      Klara
    • Hi, ich bin selbst Scheidungskind und würde sagen, gebt alles für das Kind wohl, lasst nichts auf seinem Rücken laufen und grenzt euch ansonsten klar voneinander ab, ihr müsst nicht mehr miteinander, aber dennoch seid ihr zu dritt im Bunde, das muss funktionieren, kann dir doch ansonsten egal sein, was mit deiner Ex künftig Ist? Seht nur zu, dass euer Kind in Frieden was von euch beiden hat!

      VG
    • Ich frage mich, ob die Trennung wirklich ganz plötzlich kam oder ob sie sich schon eine Zeit angebahnt hat. Manchmal gibt es ja doch schon vorher Zeichen daß oder ob eine Trennung der nächste Schritt ist. Habt ihr versucht, an eurer Beziehung gemeinsam zu arbeiten oder hattet ihr sie schon aufgegeben. Ich denke, das sind alles so Faktoren warum ihr nicht miteinander reden könnt, zumindest im Moment. Manchmal ist es auch besonders schmerzlich für den zurück gelassenen Partner, wenn sich der andere in eine neue Beziehung einläßt und es deshalb zur Trennung kommt.
    • Naja, sicher kam die Trennung nicht plötzlich. Wir haben uns auseinander gelebt und waren auch beide nicht wirklich bereit, daran zu arbeiten. Da war die Trennung logische Schlussfolgerung. Ob wir hätten mehr geben und unsere Beziehung hätten retten müssen, da kann man drüber streiten. Fakt ist aber, wir gehen getrennte Wege und das wird sich auch nicht mehr ändern.

      Inzwischen sind zwei Monate vergangen. Meine Exfrau versprüht weiter Gift und Galle, aber immerhin können wir miteinander kommunizieren, wenn ich all meinen Ärger hinunter schlucke und ihre Seitenhiebe ignoriere.
    • Hallo Henrik,

      Sie sind sehr klar mit Ihrer Entscheidung, dass die Beziehung beendet ist. Das ist sicherlich hart für Ihre Exfrau, aber sicherlich das Beste. Es gibt so viele Beziehungen, die beendet werden, in denen es nachder Trennung aber ein Hin und Her gibt, sodass Hoffnung entsteht, dass doch alles wieder werden kann und die Trennung vielleicht ja nur eine schlechte Phase ist. Sie ziehen einen klaren Schlußstrich und sagen, es ist vorbei. Das finde ich gut.

      Zwei Monate wütend zu sein auf Sie ist keine lange Zeit. Sie waren sicherlich deutlich länger ein Paar. Es braucht Zeit, bis man eine Trennung verarbeitet, bis man sie auch wirklich annehmen kann. Es ist doch schonmal klasse, dass Sie beide wieder miteinander reden können.
      Und wenn Sie es aushalten können, die verbalen Seitenhiebe Ihrer Exfrau unerwidert zu lassen und sachlich zu bleiben, dann ist das ebenfalls super.

      Klara