Jeden Tag schlechte Laune...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jeden Tag schlechte Laune...

      Hallo Zusammen,

      nun brauche ich mal Euren Rat...

      Meine Tochter(3 1/2) hat grundsätzlich jeden Morgen schlechte Laune.
      Das war so als sie noch mit uns im Schlafzimmer geschlafen hat und seit sie in ihrem Zimmer schläft kommt sie morgens zu uns und wir kuscheln erstmal zusammen... das geht dann ein paar Minuten gut und dann stört sie die Decke, das Kissen, der Platz usw...
      Beim Frühstück geht es dann weiter, manchmal richten wir ihr schon etwas hin, wenn sie noch schläft - das passt ihr dann manchmal auch nicht. Selbst wenn sie sich etwas aussucht was sie mag, hat sie eine Mimik wie 30Tage Regenwetter...
      Beim Anziehen für den Kindergarten wird es dann auch nicht besser.
      Wenn ich sie vom Kindergarten abhole, freut sie sich kurz und dann geht's weiter... :huh:

      Anfangs dachte ich mir, ok, wird mal wieder so eine Phase sein - die geht jetzt aber schon über ein halbes Jahr und scheint nicht besser zu werden!?!?
      Als Kind sollte die Grundstimmung doch eigentlich eine andere sein... ?(

      Kennt Ihr das auch von Euren Kindern? X/


      Viele Grüße
    • kein Problem, wir geben dir gerne unseren Rat, wenn wir denn einen haben

      Ja, ich kenne das auch, allerdings nicht so kontenuierlich, eher so,das es immer mal vorkommt aber halt auch mit guten Tagen dazwischen. Ich muss dir aber auch sagen, das ich den Grund nun dafür kenne und dabei bin, meinem Sohn zu helfen und zu unterstützen. Es hat fast 2,5 Jahre gedauert, bis wir den Grund rausgefunden haben!

      Ich denke das es auch bei deiner Tochter einen fertigen Grund gibt. Kinder können ihre Sorgen und Probleme nicht in Worte fassen, darum müssen die Eltern auf die Suche gehen.

      Ist sie im Kindergarten auch so schlecht gelaunt? Das solltest du mal nachfragen.

      Wenn nicht, dann tippe ich darauf,das ihr irgendwas Zuhause nicht gefällt. Das könnte der Auszug aus eurem Schlafzimmer sein, es könnte auch irgendeine andere Veränderung sein, die ihr vielleicht auch unbewusst gemacht habt, es kann aber auch einfach daran liegen, das sie ihre Sachen vielleicht ein Stück weit selber machen will wie zum Beispiel ihr Frühstück auftischen.

      Ich würde mich heute Abend mal mit zu ihr ins Bett kuscheln und ganz in Ruhe , auf kindlicher weise , nachfragen, warum sie so muffelig und schlecht drauf ist. Wenn du Glück hast, sagt sie dir, was sie bedrückt.
      Viel Glück
      MfG Gilfy :saint:
    • Das habe ich tatsächlich schon gemacht... ganz in Ruhe, wenn es die Situation erlaubt hat.
      Dann sagt sie immer: "Weil ihr mich ärgert"... Wenn ich frage wie wir sie geärgert haben, dann kann sie es nicht genau benennen.
      Mit Sicherheit gibt es einige Situationen die ihr vermutlich nicht gefallen und dann kann ich auch verstehen, wenn man mal schlechte Laune hat oder verärgert ist - völlig in Ordnung - aber jeden Tag und über so einen langen Zeitraum?!

      Im Kiga habe ich immer wieder gefragt, auch nach der Geburt ihres Bruders - doch dort scheint alles in Ordnung zu sein...?!
    • als sie sagte, das ihr sie geärgert habt, hätte ich gefragt, wen sie mit " ihr " meint.
      Dann hätte ich sie gefragt, womit ihr sie geärgert habt.
      Stück für Stück, denn auf einmal können die Kleinen es natürlich nicht bennen. Du musst es Stück für Stück hinterfragen, auch wenn dir diese Art zu Fragen blöd vorkommt. Anders wird es nicht gehen. Geb nicht auf, versuche es nochmal, du wirst es schon rausfinden, aber gleich beim ersten mal wird es nicht klappen, das braucht seine Zeit!
      MfG Gilfy :saint:
    • Da die Laune ja schon eine Weile anhält, habe ich schon öfters gefragt... in der Regel antwortet sie immer dasselbe. Entweder es ist dann einfach zu lange her oder sie möchte es vllt auch nicht sagen.

      Kinder übernehmen ja auch die Verhaltensweisen der Eltern.
      Eigentlich kann ich von uns sagen, dass unsere Grundstimmung positiv ist, doch vllt merkt sie sich ja eher die Tage an denen wir auch mal schlechte Laune haben, was ja durchaus vorkommt...
      Und da sie auf solche Stimmungen eher sensibel reagiert, müssen wir uns vllt auch mal besser reflektieren und dementsprechend reagieren... ;)
    • Bei uns hilft es immer, wenn ich betont gute Laune habe, auch wenn ich sie nicht habe, vor allem nicht morgens. ;) Aber wenn ich zurücknöle, es ignoriere oder zu sehr beachte wird es nur schlimmer. Also erzähle ich wie schön die Sonne schon scheint, es gibt etwas Besonderes zum Frühstück, z.B. Himbeeren, wir überlegen, was wir an diesem Tag alles machen, was in Kiga oder Schule so los ist,...
    • Hallo Janella,

      da diese "schlechte Laune" schon so lange anhält, frage ich mich, ob da nicht auch noch mehr dahinter stecken könnte.

      Auch Kinder können bereits an einer Depression erkranken, die sich mit ihren Symptomen allerdings von einer depressiven Erkrankung bei Erwachsenen unterscheidet. Da Sie schreiben, dass sich diese Phase von schlechter Laune nun bereits seit mehreren Monaten hinzieht, würde ich Ihnen raten, sicherheitshalber vom Kinderarzt bzw. vom Kinderpsychologen abklären zu lassen, ob es sich hier unter Umständen um eine Depression handelt, die geheilt werden kann, wenn sie behandelt wird.

      Was Sie aber selbst auch einmal versuchen können ist, ein Gericht mit Safran zu kochen, denn Safran hebt die Stimmung und gilt neben vielen anderen tollen Eigenschaften als natürliches Antidepressivum. Dazu müssen Sie den Safran allerdings ganz normal verwenden, da er überdosiert schädlich ist.

      Klara
    • Ok - soweit habe ich jetzt noch gar nicht gedacht...

      Evtl. werde ich das mal ansprechen, beim nächsten KiA-Besuch.

      Hast du diesbezüglich Internetseiten die du empfehlen kannst?

      Dann werde ich in nächster Zeit mal besonders darauf achten, wann die schlechte Laune am "Schlimmsten" ist, außer morgens nach dem Aufstehen... Oder ob es einfach bestimmte, immer wiederkehrende Situationen sind, die sie verärgern!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janella ()

    • Hallo Pfiffi_k,

      ich hoffe auch, dass es sich nicht um eine Depression handelt. Aber vielleicht ist ja wirklich etwas aus dem Gleichgewicht und deshalb die lang andauernde schlechte Laune.

      Sie haben Recht, man könnte den Eindruck bekommen, dass Depression die neue Modediagnose ist. Ich sehe es allerdings etwas anders: Depressionen waren lange Zeit ein Tabuthema und ich finde es toll, dass man inzwischen relativ offen darüber spricht und Depressionen nicht mehr unter den Teppich kehrt. Traurig finde ich, dass selbst Kinder bereits darunter leiden können.
      Ich denke, wenn ein guter Arzt gewissenhaft untersucht und diagnostiziert, kann die Behandlung einer Depression - sofern tatsächlich eine solche vorliegt - viel Leid und Leiden bei den Betroffenen ersparen.

      Klara
    • Habe mich nun die letzten Tage ausschließlich auf die positiven Momente meiner Tochter fokussiert und diese auch deutlich benannt.
      Bin der Meinung, dass sich ihre Stimmung, in der kurzen Zeit dadurch auch wirklich zum Positiven verändert hat...
      Nachdem ich das letzte halbe Jahr nochmals Revue passieren hab lassen, muss ich feststellen, dass sie in der Zeit eine ganz schön enorme Entwicklung hinter sich gebracht hat!
      Das fing vor über einem halben Jahr(Sept.) an, mit dem Wechsel von der Krippe in den Kindergarten, kurz darauf wurde sie tagsüber trocken, danach kam der Auszug aus dem Schlafzimmer ins Kinderzimmer(von einem Tag auf den anderen) ---> aufgrund der Geburt ihres Bruders, dann wollte sie von sich aus nachts keine Windel mehr und zum Schluss hat sie vor gut 2 Wochen ihren Schnuller abgegeben, den sie überwiegend abends und nachts noch hatte...
      Also alles in allem sehr einschneidende Erlebnisse für dieses Alter, wie ich finde!

      Als Erwachsener nimmt man die Dinge oftmals als zu selbstverständlich und vergisst, dass es für die Kinder in dem Moment wichtige Entwicklungsschritte sind und gut begleitet werden sollten...
      tja und nach einer Geburt und dem neuen Zusammenleben, haben sich die Rollen neu verteilt und natürlich auch "Chaos" hinterlassen...

      Werde jetzt in Zukunft, noch bewusster, die schönen Momente mit meiner Tochter teilen und genießen!!
      ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janella ()

    • Hallo an alle,

      das liest sich ja jetzt schön, da drücke ich euch die Daumen, all die kleinen und grossen Schritte liegen noch vor uns, da hoffe ich mal, dass sich die Erfolge auch bei uns so einstellen. :)

      Ich hörte auch immer, dass mit weiterem Nachwuchs die Erst geborenen ihr Verhalten aufgrund der neuen Rollen spürbar ändern. Hoffen wir, dass das alles nicht zu einer Depression geführt hat! Viel Erfolg und Glück euch mit der kleinen Großfamilie :)
      Lieber Gruß

      Len@
    • Hallo Janella,

      da haben Sie Recht, das sind ganz schön viele Veränderungen in kurzer Zeit und dass das auch eine gewisse Zeit braucht, um das alles zu "verdauen" und "sacken zu lassen" ist im Grunde mehr als menschlich.

      Ich finde es toll, dass Sie sich entschieden haben, Ihren eigenen Fokus nun bewusst mehr auf die schönen Dinge zu lenken und diese auch zu benennen. Ich wünsche Ihnen hierbei alles Gute und bin gespannt, wie sich die Stimmung in Ihrer Familie damit weiter entwickelt.

      Herzlich
      Klara