Partner impulsiv/grob zu den Kindern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Partner impulsiv/grob zu den Kindern

      Hallo,

      ich habe folgendes Problem.

      Ich bin verheiratet. Mein Partner und ich sind beide berufstätig. Er Vollzeit, ich 3/4-Stelle. Wir haben zwei Kinder, 4 und 7 Jahre alt.

      Natürlich machen sie nicht immer, was sie sollen und was man ihnen sagt. Ich versuche es im Guten, auch wenn ich mal ungeduldig werde und der Ton dann schärfer wird. Bei meinem Partner ist es aber so, dass ihm doch mal der Geduldsfaden reißt und er dann ab und zu regelrecht ausflippt. Zum Beispiel, wenn die Kinder schlafen sollen, aber immer wieder ins Wohnzimmer kommen. Er steht dann wütend auf, geht zu den Kindern, fährt sie an, packt sie am Arm und zieht sie ins Zimmer. Sein Blick ist dabei ganz gruselig, fast schon hasserfüllt für mich, auch wenn es vielleicht nur Wut ist. Wenn ich ihn in so einer Situation oder direkt danach zurechtweise, guckt er mich genauso an und brüllt manchmal rum.

      Er tut den Kindern nicht weh, aber sie erschrecken sich sehr und weinen dann. Ich gehe natürlich hinterher und erzähle ihnen ruhig, dass jetzt Bettzeit ist usw. Dann ist auch alles ruhig und sie schlafen.

      Was kann ich machen, um das zu vermeiden? Ich habe meinen Partner mehrfach zur Rede gestellt. Wenn er noch in Rage ist, kommt das raus, was ich oben beschrieben habe. Wenn ich es in einem ruhigen Moment anspreche, winkt er ab oder wird wieder wütend.
    • Hallo Bea.

      Ich kenne das Problem, nur zu gut. Ich probiere momentan, meinen Freund genauso zu behanderln, damit er mal sieht, wie es ist, wenn ma ständig so behandelt wird.

      Und das Abendritual (ins Bett bringen) mache ich seit längerem jetzt immer allein.
      Mir ist es echt wichtig, dass Paul, wenn er ins Bett muss, das Gefühl hat, dass alles gut ist. Ich bzw. wir für ihn da sind, wenn irgendwas wäre. Und das er also berruhigt schlafen kann.
    • Man darf natürlich nicht vergessen, dass solch impulsive Ausbrüche vielleicht aus Überforderung entstehen. Und nicht jeder hat da so eine gute Selbstbeherrschung, wenn er nach einem anstrengenden Tag noch die Kinder ins Bett bringen soll und das nicht so klappt. Ich würde auch versuchen, zu schauen, welche Situationen es genau sind wie z.B. das Schlafengehen und diese dann übernehmen. Aber trotzdem auch nochmal ein ernstes Wörtchen mit ihm reden. Dann musst du eben mal wütender werden als er.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Hallo Bea,

      ich denke auch, dass dieses Wütendwerden mit dem gruseligen Blick ein Zeichen von Überforderung ist. Nach einem anstrengenden bzw. langen Arbeitstag ist es durchaus menschlich, wenn dann die Nerven schnell blank liegen. Dennoch ist dies nur eine Erklärung und darf keine Entschuldigung sein.

      Das, was Ihr Partner macht, ist Gewalt. Ein Kind am Arm zu packen und Kinder anzuschreien, das ist Gewalt und verletzt psychisch und seelisch, schüchtert ein, macht Angst und schadet letztlich.

      Wenn es Ihren Partner so stresst, wenn die Kinder abends ins Bett gehen sollen, dies aber nicht sang- und klanglos tun, dann ist es sicherlich sinnvoll, wenn Sie selbst diese Aufgabe des Abend-/Einschlafrituals übernehmen. So nehmen Sie Zündstoff aus der ohnehin schon explosiven Mischung gestresster Ehemann trifft auf quirrlige Kinder. Und ihre Kinder können angstfrei einschlafen.

      Dennoch sollten Sie unbedingt nochmals das Gespräch suchen. Das Verhalten Ihres Mannes ist nicht in Ordnung, denn er macht den Kindern Angst. Und sie sind in einem Alter, in dem sie sich gegen solche Attacken nicht wehren können. Er scheint ja sogar Sie einzuschüchtern, denn immerhin beschreiben Sie seinen Blick als gruselig. War Ihr Mann denn schon immer so aufbrausend und wütend? Immerhin sind Ihre Kinder ja schon 7 und 4 Jahre alt. Oder hat sich dieses Verhalten erst später entwickelt und wenn ja, wann? Vielleicht kann auch dies ein Aufhänger für ein Gespräch sein, denn ich denke, Sie machen sich sicherlich auch Sorgen um ihn, eben weil er so wütend wird.

      Vielleicht wurde er selbst noch so erzogen, ganz im autoritären Stil, aber inzwischen ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen, dass solch ein Angst machender Erziehungsstil den Kindern mehr schadet als gut tut.

      Herzliche Grüße
      Klara
    • Danke für eure lieben Antworten.
      Ich hatte ehrlich gesagt schon Angst, dass ihr mir zur Trennung ratet.

      Natürlich bin ich abends genauso müde und würde mir wünschen, dass man sich da gegenseitig unterstützen könnte. Aber so wie ihr schon geschrieben habt, ist es wohl wirklich besser, wenn ich das abends fest übernehme und meinem Partner die Anweisung gebe, sich da nicht einzumischen.