Jobangebot annehmen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobangebot annehmen ?

      Hallo,
      ich bin grade etwas am verzweifeln. Ich schilder euch kurz meine Situation: Ich bin 36 Jahre alt, Franzosin, habe ein Kind und bin mit meinen Mann verheiratet. Ich und meine Mann sind seid 15 Jahre in Deutschland. Als wir nach Deutschland gekomme sind mussten wir zum Jobcenter, da mein Mann starke Rückenprobleme hat und nur 5 Stunde am Tag arbeiten darf. Ich habe ein guten Jobangebot bekommen aber der Job ist 3 stunden von unserem zu Hause entfernt. Umziehen kommt nicht in Frage, da wir nicht das nötige Geld haben. Doch ich habe gelesen im Internet dass das Jobcenter mir helfen könnte ein Auto zu finanzieren. Ich bin sehr drauf angewiesen da diese Jobangebot sehr gut ist. Weiß jemand da besser bescheid und kann mir weiter helfen wie ich weiter vorgehen könnte ?
      Vielen dank...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nancymama ()

    • Hi, das ist natürlich toll und blöd zugleich!

      Ich glaube nicht das dass Jobcenter dir nur einen Cent gibt für ein Auto. Die sind ja froh wenn sie nichts geben müssen und weigern sich wo sie können. Meine Tochter wollte eine 3 Zimmer Wohnung mieten für sich und ihre 2 Kinder, doch das Jobcenter hat sich geweigert die Miete zu übernehmen, weil sie 47-' über den vorgeschriebenen Satz lag.
      Nur mit Hilfe eines Anwalts haben wir die Wohnung bekommen. Meine Tochter hat zu der Zeit bei mir mit gewohnt, sie svhlief im Babyzimmer meines jüngsten und mein jüngstes Enkelkind schlief wegen Platzmangel in der Abstellkammer, aber das war dem Jobcenter egal.

      Ich würde Kontakt mit der Firma aufnehmen und mal nachfragen, ob sie euch bei einem Umzug Unterstützung geben können, manche Firmen tun das nämlich.
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Nancymama,

      ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Sie vom Jobcenter Geld für ein Auto bekommen. Drei Stunden Fahrt ist außerdem eine enorme Belastung und viel an Lebenszeit, die Sie dann nur im Auto verbringen.
      Ich würde an Ihrer Stelle auch bei der Firma anfragen, ob es die Möglichkeit eines Fahrtkostenzuschusses gibt und außerdem, ob es möglich ist, auch einen Teil der Arbeit im Homeoffice zu erledigen. Denn die lange Fahrt zehrt ja auch an ihren Kräften und geht dann letztlich nicht nur zu Lasten ihres Familienlebens, sondern auch zu Lasten Ihrer Leistungsfähigkeit bei der Arbeit. Es gibt viele große Firmen, die das anbieten.

      Halten Sie uns doch gerne auf dem Laufenden!
      Ich wünsche Ihnen viel Glück!

      Klara