Hat man als Mutter die Chance auf beruflichen Wiedereinstieg/Neuanfang?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat man als Mutter die Chance auf beruflichen Wiedereinstieg/Neuanfang?

      Sollte ich meine Arbeit verlieren, würde ich mir normalerweise gar keine Gedanken machen. Als Mutter macht man sich diese aber doch. Als Zwillingsmutter und Alleinerziehende bekommt man Existenzängste. Wäre ich Arbeitgeber, würde ich so jemanden wie mich auch nicht einstellen. Ist doch klar. Habe ich vollstes Verständnis für. Steige ich nach der Elternzeit nicht direkt wieder in meinen Job ein, kann ich es meinem Vorgesetzten überhaupt nicht verübeln, mich vor die Tür zu setzen und sich jemand anderes zu suchen.

      Was passiert, wenn man ein paar Jahre aus dem Beruf ist und/oder nach den Jahren der "Kinderaufzucht" keinen Fuß mehr hinein kriegt? Was haben Mütter für Chancen? Gibt es spezielle Programme der Arbeitsagentur? Möglichkeiten der Umschulung? Teilzeitausbildung? Wie ernst wird man "beim Amt" genommen, wenn es doch schon mehr als genug Arbeitssuchende gibt, die jung, ungebunden, kinderlos und somit flexibel sind?
      War von euch schon jemand in dieser Situation oder kennt jemanden, der jemanden kennt, der es hinter sich hat? Oder mache ich mir zu viele Sorgen?
    • Also ich will euch da nicht entmutigen, aber was ich bisher in meinem Berufsleben in der freien Wirtschaft erlebt habe, spricht am ehesten für 30-40jährige Singles ohne Kinder und ohne Privatleben, wie oft habe ich auch von Bekannten und Freunden mitbekommen, dass Arbeitgeber mit Geburt des ersten Kindes abweisend wurden, selbst wenn noch die Familie mit Mutter, Vater, Kind komplett ist. Deine Situation ist ja da noch mal deutlich anders, ich drücke dir so die Daumen! Ich glaube da hat man die besten Karten, wenn man beruflich eine Nische ausfüllt, IT Spezialist, Ingenieur usw., die werden ja überall gesucht, zu jedem Preis...
    • Hallo,

      als alleinerziehende Mutter einen Job nach mehreren Jahren Kinderpause zu finden, ist sicherlich nicht leicht. Vor allem in Berufen, in denen viele Weiterentwicklungen in kurzer Zeit geschehen wie z.B. in der IT-Branche ist man schnell schlichtweg raus und nicht mehr up to date, hat zu große Wissenslücken.

      Was sicherlich grundsätzlich in Frage kommt, ist der soziale Bereich. Es werden händeringend Erzieher/innen gesucht, Kinderpfleger/innen, auch Tagesmütter. Ebenso ist es in Pflegeberufen oder in der Altenhilfe als Alltagsbegleiter. Hier bieten sich große Chancen, um als Mutter wieder ins Berufsleben einzusteigen und zudem gibt es auch viele Teilzeitstellen!

      Klara
    • Ich glaube, die Situation von diesen Müttern die ein paar Jahre lang nicht gearbeitet haben, sehr schwierig ist. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es heute eine große Konkurrenz. man muss sich dessen bewusst sein. Das bedeutet jedoch nicht, dass man einen guten Job nicht finden kann. Man muss aber geduldig sein. Diese speziellen Aktionen vom Arbeitsamt sind sicher eine sinnvolle Option.
    • Ich glaube stark, dass es darauf ankommt, was man gelernt hat. Es gibt zahlreiche Berufsfelder mittlerweile, in denen Fachpersonal fehlt. Da wurde so viel für neue Mitarbeiter getan bzw bei Ihnen akzeptiert ( Kinder, Heimarbeit, verkürzt usw), da ist ein Wiedereingliederung sicher kein Problem. Der schnöde Büroobjekt gehört allerdings nicht dazu, was sich aus meiner Sicht aber binnen der kommenden 10 Jahre auch ändern wird, die Rentenalter steht ja vor der Tür...
    • Ja, in den kommenden 10 Jahren wird es eine Starke Rentenwelle geben, allein unsere städtische Verwaltung inkl. Ordnungsbehörden wie Polizei und Feuerwehr rechnen mit Abgänge von bis zu 30%, deshalb versuchen die gerade händeringend junge Leute zu gewinnen, egal ob Kind und Kegel, im übrigen wohl auch in Verwaltungsjobs... Aber klar, Ingenieure, Pflege, IT, Kinderbetreuhng das boomt noch viel mehr
    • Hallo,

      ich denke, es kommt sehr auf den Beruf an, den Sie gelernt haben.
      Es gibt, wie ich bereits geschrieben habe, v.a. im Sozial- und Gesundheitswesen einen großen Fachkräftemangel und hier auch viele Teilzeitstellen. Vor allem im Sozialen Bereich gibt es viele Tätigkeiten, bei denen sogar nach erfahrenen Kräften gesucht wird, also Menschen mit einer gewissen Lebenserfahrung und einem gewissen "Standing". Hier wären Sie als Mutter und Alleinerziehende sogar eine attraktive Arbeitnehmerin.

      Ja, es gibt Möglichkeiten, Ausbildungen in Teilzeit zu machen. Und dieses Angebot wächst. Ebenso gibt es Angebote von Weiterbildungen bzw. Zusatzqualifikationen, die in Teilzeit und relativ kompakter Form absolviert werden können (vgl.bar mit einer Umschulung).

      Letztlich steht und fällt das Ganze mit Ihrer persönlichen Motivation.

      Klara