(Gefühlt) Alleinerziehend - Tipps für Einzelkämpfer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Gefühlt) Alleinerziehend - Tipps für Einzelkämpfer

      Viele Familienkonstellationen sind heutzutage möglich. Mann-Mann, Frau-Mann, Frau-Frau, Mann alleine, Frau alleine - Klassische Kleinfamilie, Ein-Eltern-Familie oder Patchwork - jedes Familienmodell hat seine eigenen Regeln und Strukturen. Jede Familie ist anders.

      Liebe Eltern,
      Wie ist das bei Ihnen? Sind Sie Alleinerziehend? Leben Sie als Elternpaar mit Ihrem Kind/Ihren Kindern zusammen und kennen das Gefühl, die alltägliche Kindererziehung alleine zu wuppen?
      Ich arbeite seit vielen Jahren mit Alleinerziehenden und verheirateten Elternpaaren zusammen. Dabei stellte ich fest, dass die Probleme und Herausforderungen des Lebens ähnlich sind. Denn es ist egal, für welches Lebensmodell wir uns entscheiden, Fakt ist: der private und berufliche Alltag verlangt Jedem von uns jede Menge ab. Selten verläuft er stressfrei und ohne Belastungssituationen.

      Unter der Woche fühlen sich viele Mütter/Väter alleinerziehend, obwohl sie in einer Beziehung leben!
      Der berufstätige Partner/die berufstätige Partnerin, verlässt noch vor den Kindern das Haus und kommt erst abends zurück, wenn die Kleinen schon im Bett sind.

      Hier auf kindererziehung. com freuen wir uns sehr darüber, Ihnen vielleicht ein Stück weit bei all den täglichen Herausforderungen (Neuigkeiten, Problemen, überraschenden Meldungen usw.) die Ihr Familienleben Ihnen bietet, informativ und beratend zur Seite zu stehen.

      Handeln auch Sie - lassen Sie uns an Ihren alltäglichen Herausforderungen und Erfahrungen teilhaben.

      Hilfreiche Tipps erleichtern oftmals das alltägliche Leben.

      Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.
    • Bilderbuchfamilie- Alleinerziehend, aber nicht allein?

      Kennen Sie eine "Bilderbuchfamilie"?
      Ein Ehepaar, zwei Kinder- die klassische Kleinfamilie. Nach außen hin scheint alles wunderbar.
      Ein Elternteil sichert die Familie offensichtlich gut ab. Es scheint beruflich erfolgreich zu sein. Ein Elternteil kümmert sich liebevoll um die Kinder. Eine reizende Familie mit zwei wunderbaren Kindern: fröhlich, höflich, ordentlich. Da gibt es ein schönes Haus und zwei Autos. Familienurlaube sind anscheinend möglich.

      Was könnte dahinter stecken?
      1. Es handelt sich um eine Bilderbuchfamilie- ein starkes Team. Beide Elternteile haben sich zur Aufgabenteilung zu den Themen Beruf, Haushalt und Kindererziehung abgesprochen. Sie Planen und Handeln gemeinsam. Die Familie stimmt sich gut ab. Sie ist ein starkes Team. Es gibt tatsächlich selten Paarkonflikte wegen dieser Themen.

      2. Einer der beiden Elternteile ist beruflich eingebunden. Es sieht die Kinder hauptsächlich am Wochenende. Morgens verläßt es vor dem Aufwachen der Kinder das Haus. Der Feierabend tritt erst ein, wenn die Kinder schon im Bett sind.
      Kennen Sie das? Wie gestaltet sich der jeweilige Tagesablauf? Wie die Vater-und die Mutterrolle? Wie das Paarleben?

      3. Einer der beiden Elternteile ist beruflich überregional/international tätig (Pendlerfamilie). Wie gestaltet sich die Familiezeit? Wie die Paarzeit?

      4. ...

      Welche Erfahrungen haben Sie?
      Herzlichen Dank für Ihre Beiträge
    • Ein-Eltern-Familie: Unser Tag

      Beispiel One-Women-Action mit Organisationstalent
      "Der Vater von Anna verließ mich schon in der Schwangerschaft. Der Vater von Eva tat leider dasselbe. Die Verpflichtungen für Kinder und Familie war beiden zu viel.
      Meine Eltern wohnen leider 200 km weit weg. Meine Schwester kommt ab und an mal zum Babysitten. Meistens will sie aber auch Zeit mit mir. Ebenso verhält es sich mit den meisten Freundinnen. Also wuppe ich unseren Alltag ohne große Unterstützung. Zeit für mich bleibt da selten.

      Für Anna habe ich eine Babysitterin gefunden. Beide zusammen wollten die Meisten allerdings aufgrund des Alters bisher nicht betreuen. Für Eva (fast 2 Jahre) habe ich jetzt endlich eine Tagesmutter gefunden. Die Eingewöhnungszeit ist gut verlaufen.Endlich konnte ich zu meinem früheren Arbeitgeber zurückkehren. Mann, war das eine Überredungskunst als alleinerziehende Mutter. Das Geld stimmt. Es gelingt mir, den Unterhalt für uns allein zu verdienen. Allerdings werde ich Leistungstchnisch total auf den Prüfstand gestellt...Ich habe echt Sorge, das nicht zu schaffen.

      Heute nun passiert wahrscheilich genau das, was der Arbeitgeber vor meiner Einstellung als Risiko anmerkte- Ausfall wegen Krankheit der Kinder. Privatangelegenheiten...

      Eva hat mich letzte Nacht wach gehalten- Magen-Darm anscheinend. Anna ist um 5.00 Uhr wach geworden und klagte auch schon über Bauchweh. Jetzt will sie nicht in den Kindergarten. Bockt. Weint. Die Babysitterin erreiche ich nicht. Der Alternativsitter hat auch keine Zeit.
      In zwei Stunden habe ich ein Meeting und soll eine Präsentation für einen neuen Kunden vorstellen...ich versuche Anna also zu überzeugen, dass sie in den Kindergarten muss. Ich bin genervt und müde. Ich seh schrecklich aus nach der Nacht. Was Schminke alles schaffen kann...Anna steht jetzt mit dicken Tränen vor mir. Eva muss zudem noch zur Tagesmutter gebracht werden...jetzt habe ich zwei kranke Kinder und ein super schlechtes Gewissen. Um Anna zu trösten, habe ich also versprochen, sie früher aus dem Kindergarten zu holen und dann was Schönes mit ihr zu machen, damit es ihr besser geht...Mein Chef wird es sicher großartig finden, wenn ich heute zu spät komme und früher gehen will..."

      Wie wird der Tag wohl weiter gehen?
      Kennen Sie ähnliche Tage?

      Herzlichen Dank für Ihre Erfahrungen und Beiträge
    • Bei den wichtigen Dingen bin ich: Allein- trotz Mann!

      Christian (45) ist seit nunmehr einem Jahr überraschend arbeitslos. Vorher war er eigentlich nur am Wochenende zu Hause.
      Unsere Kurze ist jetzt zwei. Ein Wunschkind und ich hatte mich riesig gefreut, mit 38 endlich Mutter zu sein. Ich wollte Teilzeit arbeiten, wenn sie im Kindergartenalter ist...
      Jetzt muss ich wieder arbeiten gehen- sogar Vollzeit und selbst das reicht nicht so wirklich um uns Drei gut über die Runden zu kriegen. Also arbeite ich auch an Wochenenden. Christian hat ziemlich gut verdient. Ich steh auch hinter ihm, weil ich wirklich will, dass er wieder einen Job findet, der ihm Spaß macht und in dem er entsprechend seiner Berufserfahrungf und seines ALters bezahlt wird. Wenigstens haben wir einen Kindergartenplatz. Mir fällt es aktuell schwer fröhlich zu sein.
      Erst recht nach so Nächten, wie der letzten...andauernd Unterbrechungen. Emelie scheint was auszubrüten. Kuscheln will sie nur mit mir. Christian schläft auch wie ein Stein! Kirschkernkissen, Lieblingsspieluhr, singen, schaukeln, trinken, SChnuller- nichts half. Heute nahm ich sie mit ins Bett.
      Um 6.00 Uhr klingelte dann der Wecker. Ich bin so müde! Aber an Schlafenb ist nicht zu denken.
      Schön, dass ich am Wochenende wenigsten einen Tag ausschlafen kann...
      falls Christian sein Fitnessstudio und den Ritualsaunagang mit Freund ausfallen läßt am Sonntag.
      Irgendwie habe ich mir das mit der Kindererziehung und dem Familienleben echt anders vorgestellt...aktuell ist es egal, wer arbeiten geht und wer nicht. Fakt ist, Haushalt und Kind hängen allein an mir. Allerdings ist das jetzt mit meinem Job echt komplett daneben, aber...ach, ich wollte das eben alles anders."

      Kennen Sie das?
      Wir freuen uns auf Ihre Beiträge...