Österreichs erste männliche Hebamme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Österreichs erste männliche Hebamme

      Hallo!

      Gestern sah ich in der ZIB 2 einen Beitrag über Österreichs erste männliche Hebamme.
      Ich wusste bis dahin nicht, dass es wirklich noch keine männliche Hebamme gibt, obwohl es ja schon so lange gesetzlich erlaubt ist.



      Wie findet ihr denn das?

      Skeptisch gegenüber dem anderen Geschlecht?

      Findet ihr, dass sich ein Mann in gewissen Lagen vielleicht nicht in die Frau hineinversetzen kann oder keine Hilfe ist?

      Was sagen die Väter dazu?

      Wie sieht es in Deutschland aus? Gibt es da mehr männliche Hebammen?
      Wie sind die Erfahrungen?
    • Hallo Adriana,

      keine Ahnung wie das in Deutschland aussieht, ich höre immer nur, dass keiner mehr Hebamme sein will wegen der Versicherung. Das finde ich sehr schade, ich finde Hebammen einfach unverzichtbar.

      Warum auch kein Mann, wenn es ihm gefällt, mir wäre das nix ;) und das ist die Frau hinein versetzen, tja, ich hörte immer wieder von jungen Hebammen (leider auch negativ), die selbst noch keine Kinder haben, die können sich wohl eben auch schwer in Geburt, Vor- und Nachbetreuung hineinv ersetzen...
    • Ich finde auch, dass es nicht genug Hebammen geben kann und bin auch sehr traurig darüber, dass ihnen die Arbeit so schwer gemacht wird.
      Ich würde es sehr komisch finden, eine männliche Hebamme zu haben – das wäre für mich nicht in Frage gekommen. Gerade als Erstgebärende ist man sehr froh, wenn die Hebamme gute Tipps hat, das kann ein Mann zwar auch, aber eben nicht aus erster Hand...