Hochbegabungstest

Selbsttest: Könnte bei meinem Kind eine Hochbegabung vorliegen?

Eine mögliche Hochbegabung zu erkennen ist selbst für erfahrene Pädagogen schwer, weil hochbegabte Kinder sich häufig unangepasst verhalten oder ihre besonderen Fähigkeiten sogar bewusst verstecken, um nicht aufzufallen.

Andererseits muss nicht bei jedem wissbegierigem, intelligenten Kind eine Hochbegabung vorliegen und bei den meisten verhaltensauffälligen Kindern steckt eine ganz andere Problematik hinter ihrem Tun.

 

Ist mein Kind hochbegabt?

 

Trotzdem gibt es klare Anzeichen, die auf eine Hochbegabung bei Kindern hindeuten können und die zumindest Anlass geben, einen Termin mit einem Kinderpsychologen zu vereinbaren. Dieser wird dann mithilfe standardisierter und wissenschaftlich anerkannter Testverfahren eine eindeutige Diagnose stellen – so haben Sie etwas in der Hand, wenn Sie das weiter Vorgehen mit dem Kinderarzt, mit den Erziehern oder mit den Lehrern Ihres Kindes besprechen.

Der folgende Test dient also lediglich als Hilfestellung und Orientierung für Eltern, die wissen möchten, ob ihr Kind Anzeichen für eine Hochbegabung zeigt.

 

Machen Sie den Onlinetest:

Auswertung

Es wurden noch nicht alle Fragen beantwortet

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr Kind hochbegabt ist

Ihr Kind zeigt viele Anzeichen für eine Hochbegabung – stellen Sie es einem Kinderpsychologen vor, damit dieser eine genaue Diagnose mithilfe standardisierter und medizinisch anerkannter Testverfahren durchführen kann. Bitten Sie zuvor um ein Gespräch mit den Erziehern oder Lehrern Ihres Kindes und lassen Sie sich die Beobachtungen und Einschätzungen der pädagogischen Fachkräfte mitteilen.

Wichtig ist, dass ein Begabungsprofil erstellt wird. Für Sie und Ihr Kind reicht es nicht allein aus zu wissen, wie hoch der IQ Ihres Kindes ist. Stattdessen müssen Sie vor allem erfahren, wo die Talente und Interessen Ihres Kindes liegen und wie seine Begabungen in diesem Bereichen richtig gefördert werden können. Hat Ihr Kind bereits viele negative Erfahrungen gemacht, die mit seinem „Anders sein“ zusammen hängen, kann auch eine Therapie notwendig werden.

Bei Ihrem Kind könnte eine Hochbegabung vorliegen

Es ist möglich, dass bei Ihrem Kind eine Hochbegabung vorliegt. Es kann aber auch sein, dass es lediglich überdurchschnittlich intelligent ist oder, nicht zuletzt aufgrund von guter, kindgerechter Förderung, in vielen Bereichen weiter entwickelt ist als seine Altersgenossen.

Es kann auf jeden Fall nicht schaden, wenn Sie sich psychologischen Rat einholen um eine individuelle und genaue Diagnose zu erhalten. Falls Ihr Kind Probleme im sozial-emotionalen Bereich hat, kann Ihnen der Psychologe ebenfalls Tipps geben, wie sich diese beheben lassen.

Eine Hochbegabung ist eher nicht zu vermuten

Wahrscheinlich ist Ihr Kind nicht hochbegabt sondern ganz normal entwickelt. Es hat Stärken und Schwächen wie alle Kinder und Erwachsenen. Freuen Sie sich darüber: Eine Hochbegabung kann auch eine Belastung für das betroffene Kind und seine Eltern darstellen, da diese häufig mit sozialen und emotionalen Problemen einhergeht.

Fördern Sie weiterhin die Entwicklung Ihres Kindes und unterstützen Sie es in denjenigen Bereichen, in denen es noch Hilfe braucht. Wichtig: Stärken Sie sein Selbstbewusstsein und vermitteln Sie ihm, dass Sie es so lieben wie es ist.

Neustart
1. Ihr Kind spricht schon vor dem vollendeten dritten Lebensjahr in ganzen Sätzen und verfügt über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige. Es kann sich gut ausdrücken und auch komplexere Zusammenhänge erklären.
2. Ihr Kind interessiert sich schon lange vor dem Vorschulalter für Zahlen, Buchstaben und Symbole. Es versucht, den Sinn dahinter zu erfassen und fragt immer wieder nach der Bedeutung.
3. Ihr Kind ist wissbegierig und stellte viele, teilweise für sein Alter sehr tiefgründige, komplexe und philosophische Fragen, die sich nicht so einfach beantworten lassen.
4. Ihr Kind erfasst schon im Vorschulalter komplexe kognitive Zusammenhänge und findet eigene Lösungsstrategien für schwierige Probleme. Hat es eine Idee entwickelt, kann es diese auf andere Situationen übertragen.
5. Ihr Kind sucht fast ausschließlich den Kontakt zu älteren Kindern und Erwachsenen. Es hat Spaß daran sich mit ihnen „auf Augenhöhe“ zu unterhalten und möchte am liebsten gar nicht wie ein Kind behandelt werden.
6. Ihr Kind hat ein sehr gutes Gedächtnis. Inhalte, die es einmal hört oder sieht, kann es sofort wiedergeben.
7. Sie bemerken plötzlich, dass Ihr Kindergartenkind schreiben oder lesen kann. Sie selbst haben dies nicht mit ihm geübt und Ihr Kind kann ihnen nicht erklären, wo und wie es diese Kompetenzen erworben hat.
8. Ihr Kind zeigt in einigen Bereichen eine große Begabung, zum Beispiel beim Malen und Basteln oder im musischen Bereich. In seinen Interessensgebieten entwickelt es seine Fähigkeiten rasant weiter und möchte von sich aus immer besser werden.
9. Ihr Kind zeigt einen großen Gerechtigkeitssinn. Wird es selbst oder andere Menschen unfair behandelt, trifft es das sehr.
10. Ihr Kind hat zwar viele Interessen und Begabungen, eckt aber häufig an und hat Probleme, sich an Regeln zu halten.
11. Ihr Kind zeigt zwar zu Hause seine Begabungen und geht seinen Interessen nach. In der Schule orientiert es sich allerdings eher an den leistungsschwachen Kindern und arbeitet nicht mit, obwohl es die Aufgaben leicht lösen könnte.
12. Obwohl Ihr Kind eigentlich gerne lernt und wissbegierig ist, geht es eher ungern zur Schule. Sie haben den Eindruck, dass es sich unverstanden und von den Lehrern ungerecht behandelt fühlt.
13. Als Säugling hatte Ihr Kind ein geringes Schlafbedürfnis. Es wollte scheinbar nichts verpassen, was sich in seinem Umgeld abspielte und bestand darauf eine aufrichte Haltung einnehmen zu können, z.B. im Kinderwagen.
14. Ihr Kind hat wenig soziale Kontakte und beschäftigt sich fast ausschließlich alleine. In Gesellschaft fällt es häufig negativ auf, weil es als „Besserwisser“ gilt und sich nicht in die Gruppe integrieren möchte.
15. Ihr Kind ist sehr ehrgeizig und verkraftet Rückschläge nur sehr schlecht. Mit alltäglichen, praktischen Aufgaben ist es oft überfordert, obwohl es schwierige Herausforderungen gerne annimmt.