Der demokratische Erziehungsstil

Wird ein Kind mit dem demokratischen Erziehungsstil erzogen, so hat es die Möglichkeit viele Dinge selbst zu bestimmen und diese auch zu erproben. Alle wichtigen Entscheidungen werden von den Eltern mit ihrem Kind besprochen. So kommt es zur Förderung von Eigenaktivität, Eigeninitiative und Selbstständigkeit.

Das Kind bekommt ein ausgewogenes Verhältnis von Autorität und Freiheit, denn Lenkung wird im Sinne von Orientierung umgesetzt und das Kind erhält Vorschläge, bei denen die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder beachtet und berücksichtigt werden.

 

demokratischer-Erziehungsstil

 

Auch im emotionalen und zwischenmenschlichen Bereich hat das Kind durch Wärme, Zuneigung, Akzeptanz, Einfühlungsvermögen etc. der Eltern, einen „sicheren Hafen“ und kann Vertrauen zu seinen Eltern und deshalb auch Anderen gegenüber aufbauen.

Die positiven Auswirkungen des demokratischen Erziehungsstils sind z.B.: ein anspruchsvoller und komplexer Sprachstil und Wortschatz, da die Eltern immer in Kommunikation und Interaktion mit dem Kind sind.

Im emotional-motivationalen Bereich zeigt das Kind große Selbstsicherheit und Selbstvertrauen, emotionale Stabilität und Ausgeglichenheit und eine hohe Leistungs- und Lernbereitschaft.
Durch den demokratischen Erziehungsstil kann das Kind auch im sozialen Bereich viele Kompetenzen, die für das spätere Leben wichtig sind, erlernen, wie z. B. die Wertschätzung und das Verständnis gegenüber Mitmenschen, die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen und Kritikfähigkeit.

Zudem kann das Kind Vertrauen in sich selbst aufbauen und ein gesundes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl entwickeln. Es lernt seine Fähigkeiten, Talente und Leistungen richtig einzuschätzen. Es lernt auch, dass es auf sich selbst stolz sein darf und dass es dazu keine materiellen Werte benötigt. Wenn es dann im jugendlichen Alter beispielsweise um das Tragen von Markenkleidung geht, kann der Zu-Erziehende bereits ein so großes Selbstbewusstsein entwickelt haben, dass er sich nicht über den Besitz teurer Kleidung definieren muss.

Insbesondere Teamfähigkeit und Selbstständigkeit sind im Berufsleben unerlässlich. Aufgaben müssen in Gruppen bearbeitet werden und Konflikte gemeinsam gelöst werden. Wer das bereits ab dem Kindesalter gelernt hat, wird damit später kaum Probleme haben.

Nachteile

Der demokratische Erziehungsstil bringt es mit sich, dass es immer wieder zu Diskussionen zwischen den Eltern und dem Kind kommt. Dies erfordert teilweise einiges an Zeit und ein gewisses Maß an Geduld, da der Ansatz darauf basiert, dass Eltern und Kinder in ihrer Meinung gleichberechtigt sind, also keine hierarchische Struktur besteht.

Merkmale

  • Der Erzieher versteht sich als Gruppenmitglied
  • Der Erzieher führt persönliche Gespräche mit den Kindern
  • Die Gruppenarbeit erfolgt ohne Befehle
  • Der Erzieher gibt vorab einen Überblick über die Tätigkeit und das Ziel
  • Die Entscheidungen werden in der Gruppe diskutiert
  • Der Erzieher unterstützt und ermutigt die Kinder
  • Die Aufgabenteilung unterliegt der Verantwortung der Gruppe
  • Lob und Tadel werden sachbezogen gegeben in Form von konstruktivem Feedback
  • Bei Problemen gibt der Erzieher Lösungsmöglichkeiten zur Auswahl vor